Stadt bereitet Bebauungsplan vor

Für Fachmärkte direkt an der Umgehungungsstraße B51

+
In dem Gebiet im Nordwesten von Diepholz direkt an der Umgehungsstraße (Bildmitte) in der Nähe des Kreisels am Autohof (unten rechts) sollen Fachmärkte angesiedelt werden können.

Diepholz - Die Planungen für die Ansiedlung von Fachmärkten – ohne Lebensmittel – an der Umgehungsstraße B 51 in der Nähe des Kreisels am Autohof gehen voran. Der städtische Ausschuss für Stadtentwicklung, Planung und Umwelt beschäftigt sich in seiner nächsten öffentlichen Sitzung am Mittwoch, 9. August, ab 16 Uhr im Rathaus erneut mit dem Thema.

Es geht um die Aufstellung des notwendigen Bebauungsplanes Nr. 99 „Ovelgönne-Nord“ und um die entsprechende Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Diepholz.

Wegen möglicher Rückstaus keine Ansiedlung unmittelbar am Kreisverkehr

Der nördliche Teil des insgesamt 210.000 Quadratmeter großen Gebietes zwischen Umgehung, Friedhof und Ovelgönne gehört zum Rittergut Falkenhardt, das im Besitz des Heeder Unternehmers Hans-Egon Fangmeier ist. Er und sein Unternehmen wollen die bisher landwirtschaftlich genutzten Flächen entwickeln.

Für die Ansiedlung von Märkten ist nur der direkt an die Umgehungsstraße angrenzenden Bereich vorgesehene. Diesen umfasst das Bebauungsplangebiet. In dem anderen Teil des Gebietes sollen später Wohnhäuser entstehen.

Im Vorfeld der öffentlichen Sitzung hat die Stadtverwaltung auf Basis aktueller Verkehrszählungen das zukünftige Verkehrsaufkommen für den Planbereich abgeschätzt. Als Untersuchungsergebnis empfiehlt sie laut Sitzungsvorlage die Anbindung des Gebietes in Höhe der nördlichen Zufahrt zum Autohof. Eine Anbindung näher am Kreisverkehr (B 51/B 69) in Höhe des derzeitigen Wirtschaftsweges sei wegen eventuell auftretender Rückstaus nicht möglich. Eine Anbindung des Planbereiches über einen fünften Kreisel-Arm sei nach Abstimmung mit der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr nicht realisierbar.

Noch gibt es keinen Zeitplan

Der Masterplan für die große Flächen zwischen Ortsumgehung, Friedhof und Ovelgönne wurde in einer öffentlichen Fachausschusssitzung bereits am 1. Juni 2016 vorgestellt. Die darin vorgesehenen Wohnbauflächen sollen später über den Philosophenweg erschlossen werden. Die Details der Erschließung in den jeweiligen Bauflächen sind im Zuge der jeweiligen Bauleitplanung noch zu erarbeiten, so die Stadtverwaltung.

Im Flächennutzungsplan ist das Gebiet als landwirtschaftliche Fläche ausgewiesen; es existiert kein Bebauungsplan. Laut Stadtverwaltung wird mit dem Vorhabenträger (Friedrich Fangmeier beziehungsweise sein Unternehmen) ein städtebaulicher Vertrag zur Übernahme der Planungskosten geschlossen. Auf die Stadt Diepholz entfallen damit keine Kosten.

Es soll nach Informationen unserer Zeitung bereits Interesse von in Diepholz ansässigen wie auswärtigen Fachmärkten geben, sich in dem Gebiet an der Umgehungsstraße anzusiedeln. Wann und ob das Vorhaben umgesetzt werden kann, ist noch nicht klar. Die Mehrheit der Politiker im Rat muss zustimmen. Im Verfahren zum Aufstellen eines Bebauungsplanes muss die Stadt zudem bestimmte Fristen einhalten und die Öffentlichkeit beteiligen.

ej

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Tim Borowski: Seine Karriere in Bildern

Tim Borowski: Seine Karriere in Bildern

Erdbeben auf Ischia: Aus Trümmern befreite Kinder gesund - Elfjähriger rettete Bruder

Erdbeben auf Ischia: Aus Trümmern befreite Kinder gesund - Elfjähriger rettete Bruder

Auto in Aschenstedt von Zug erfasst

Auto in Aschenstedt von Zug erfasst

Meistgelesene Artikel

Barnstorfer Ballon-Fahrer-Festival: Happy End am Himmelszelt

Barnstorfer Ballon-Fahrer-Festival: Happy End am Himmelszelt

Beim Stockcar-Rennen legen Teilnehmer sich gegenseitig aufs Dach

Beim Stockcar-Rennen legen Teilnehmer sich gegenseitig aufs Dach

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Kommentare