Experten entschlüsseln unsichtbare Beweise

Forensische IT der Polizei sichert und analysiert Daten

+
Spüren auch versteckte Daten auf: Domenico Corbo, Leiter Zentraler Kiminal-Ermittlungsdienst (l.) mit (v.l.) den Experten Dennis Kreymborg (vorn), Andreas Grießl und Uwe Landwehr.

Diepholz - Von Anke Seidel. Licht selbst in die dunkelsten Schattenseiten des Lebens bringen und unsichtbare Beweise für Straftaten sammeln: Die Forensische IT der Polizeiinspektion Diepholz entschlüsseln den „digitalen Fingerabdruck“ von Tatverdächtigen. Festplatten, USB-Sticks, Speicherkarten und Smartphones, Tablets, SIM-Karten und Online-Speicher durchforsten die Spezialisten dieser Datenverarbeitungsgruppe, kurz DVG. Andreas Grießl, Dennis Kreymborg und Uwe Landwehr sichern und strukturieren die Daten auch – und finden immer wieder Fotos von Kinderpornografie, deren Verbreitung auch im Landkreis Diepholz traurige Realität ist.

Muss sich ein Täter dafür vor einem Gericht im Landkreis verantworten, „dann sind wir immer irgendwie beteiligt“, sagt Andreas Grießl als Sprecher der Datenverarbeitungsgruppe. Deren Arbeit spiegelt „alles das, was in der realen Welt möglich ist“, sagt Domenico Corbo, Leiter des Zentralen Kriminal-Ermittlungsdienstes – kurz ZKD.

Sachbeschädigung, Drogenhandel, Stalking oder Vergewaltigung: Für die Aufklärung solcher Straftaten können Daten eine enorme Rolle spielen, ein Video oder Foto auf dem Handy zum Beispiel. Möglich sei es genauso, für einen bestimmten Zeitraum Chat-Verläufe, E-Mails und SMS zu überprüfen, sagt Corbo. Ebenso Kontakte und Telefonlisten.

Die fachlich geschulten Kräfte der DVG wissen, wie sich versteckte Daten finden und entlarven lassen – zum Beispiel dann, wenn ein Firmenmitarbeiter wichtige Kundendateien gestohlen hat. Selbst gelöschte Daten können die Experten rekonstruieren.

Domenico Corbo spricht von „Spurensicherung in zwei verschiedenen Welten“. Denn besteht ein dringender Tatverdacht, können Polizeibeamte reale Orte durchsuchen – und die Spezialisten die dabei gesicherten Datenträger.

Im Extremfall bis zu 20 Stunden

Handwerkszeug der DVG: Spezielle Soft- und Hardware zur Sicherung und Aufbereitung von Daten sowie forensische Programme von renommierten Softwarefirmen. Den Fachkräften steht ein Sicherungssystem zur Extraktion und Aufbereitung von Handydaten zur Verfügung. Adapter und Konvertierungsprogramme helfen, auch sprichwörtlich harte Nüsse zu knacken. Im Extremfall könne die Sicherung von Daten eines Smartphones bis zu 20 Stunden dauern, sagt Uwe Landwehr.

Spezielle Analyseprogramme strukturieren die gesicherten Daten so, dass der zuständige Ermittler in einer Strafsache damit arbeiten kann. Die DVG liefert ihm das digitale Material auf einem Datenträger. Mit speziellen Suchworten – wie zum Beispiel einem Spitznamen, Ort oder Produkt – kann der Ermittler sich alle gesicherten Daten dazu anzeigen lassen. Das System funktioniert also nach dem Suchmaschinen-Prinzip – und kann für Ermittler zur Fundgrube werden. Aber es könne auch zur Entlastung von Tatverdächtigen beitragen, hieß es.

Für die speziell geschulten Kräfte der DVG ist es ein Wettlauf mit der Zeit: Die Technik entwickelt sich rasant weiter, die Datenspezialisten der Polizei müssen Schritt halten. Wie stark die Dynamik ist, beweisen vier Zahlen. Mit 37 verschiedenen Handy-Modellen mussten die Datenermittler 2006 umgehen können – zehn Jahre später waren es bereits 223 und damit sechsmal so viele. Genauso rasant gestiegen ist die Datenmenge. Hatten die Ermittler 2006 noch 12 000 Gigabyte zu bearbeiten, waren es zehn Jahr später bereits 106 Terabyte, also fast neunmal so viel.

Deshalb braucht die Forensische IT dringend Verstärkung: Einen weiteren Informatiker oder eine Informatikerin würde die Polizeiinspektion gern einstellen. Weitere Informationen über diese Aufgabe gibt Domenico Corbo.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Siegerin Kerber lobt Vogel - Lange & Eishockey-Team geehrt

Siegerin Kerber lobt Vogel - Lange & Eishockey-Team geehrt

Weihnachtsbaumverkauf in Westeresch

Weihnachtsbaumverkauf in Westeresch

Nikolausmarkt in Bücken

Nikolausmarkt in Bücken

Weihnachtsmarkt in Blender

Weihnachtsmarkt in Blender

Meistgelesene Artikel

Künstler Kani Alavi bringt Stele zum „Weihnachtsspektakel“ der Firma Video-Art mit

Künstler Kani Alavi bringt Stele zum „Weihnachtsspektakel“ der Firma Video-Art mit

Einheitliche Abwassergebühr beträgt künftig 2,96 Euro pro Kubikmeter

Einheitliche Abwassergebühr beträgt künftig 2,96 Euro pro Kubikmeter

Nutria-Gänge beschädigen Weyher Deich

Nutria-Gänge beschädigen Weyher Deich

Putenlaster kippt um - Hunderte Tiere sterben auf der B51

Putenlaster kippt um - Hunderte Tiere sterben auf der B51

Kommentare