Erklärung von Bürgermeistern und Kreistagsabgeordneten des Diepholzer Landes

Für den Erhalt aller drei Krankenhausstandorte

+
„Gemeinsam für unser Krankenhaus“: Bürgermeister und Kreistagsabgeordnete des Diepholzer Landes veröffentlichten nach einem Treffen im Diepholzer Rathaus gestern eine Stellungnahme.

Diepholz - Die Bürgermeister und Kreistagsabgeordnete des Diepholzer Landes – der Stadt Diepholz, der Samtgemeinden Barnstorf, „Altes Amt Lemförde“ und Rehden sowie die Gemeinde Wagenfeld – setzen sich gemeinsam für den Erhalt aller drei Krankenhausstandort im Landkreis (Diepholz, Sulingen und Bassum) ein. Nach einem Treffen im Diepholzer Rathaus veröffentlichten sie gestern Nachmittag eine Stellungnahme.

Hier die gemeinsame Erklärung im Wortlaut:

„Das Diepholzer Land tritt für den Erhalt aller drei Krankenhausstandorte im Landkreis Diepholz ein.

Das Krankenhaus Diepholz sowie seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind seit Jahrzehnten elementarer Bestandteil der Stadt Diepholz und ein in der gesamten Region hoch geschätzter Träger der medizinischen Versorgung.

In der gesamten Region ist das Krankenhaus Diepholz der Garant für die medizinische Grundversorgung sowie für die Notfallversorgung. Der Krankenhausstandort Diepholz ist somit wichtig für das Leben von Menschen im Diepholzer Land.

Darüber hinaus hat sich der Krankenhausstandort Diepholz in den vergangenen Jahren mit den vielfältigen Leistungsschwerpunkten auch über die Kreisgrenzen hinaus einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet. Die hohe Zahl von vollstationären sowie teilstationären Fällen spiegelt eindrucksvoll die Qualität der Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wider und unterstreicht die Notwendigkeit des Krankenhauses Diepholz zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung im Diepholzer Land.

Das Diepholzer Land tritt vorbehaltlos für den dauerhaften Erhalt aller drei Krankenhausstandorte im Landkreis Diepholz ein. Sofern eine inhaltliche Neuausrichtung unumgänglich sein sollte, fordern die Akteure des Diepholzer Landes die Gesellschafter des Klinikverbundes auf, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Bürgerinnen und Bürger auf diesem Weg der Neuausrichtung intensiv einzubinden.

Im Hinblick auf die medizinische Versorgung gilt es auch in Zukunft, eine qualitativ hochwertige medizinische Grund- und Notfallversorgung am Standort Diepholz sicher zu stellen und den Krankenhausstandort Diepholz über medizinische Leistungsschwerpunkte mit Alleinstellungsmerkmalen zu versehen. Ziel muss es sein, alle drei Krankenhausstandorte im Landkreis Diepholz durch eine Neuausrichtung fachlich und wirtschaftlich stark aufzustellen.

Der Landkreis Diepholz ist aufgerufen, auch in Zukunft den gesetzlichen Auftrag zur medizinischen Grundversorgung im Diepholzer Land zu erfüllen. Die Menschen im gesamten Kreisgebiet haben einen rechtlichen Anspruch auf eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung, die durch den Landkreis Diepholz zu garantieren ist.

Die Stadt Diepholz, die Samtgemeinde Barnstorf, die Samtgemeinde Altes Amt Lemförde, die Samtgemeinde Rehden sowie die Gemeinde Wagenfeld treten mit „Herz“ für das Krankenhaus ein und engagieren sich an der Seite aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für einen langfristigen Erhalt des Krankenhauses Diepholz und des Klinikverbundes im Landkreis Diepholz“, so die Stellungnahme.

Mehr zum Thema:

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Meistgelesene Artikel

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Brummi-Fahrer pinkelt an Tankstelle 

Brummi-Fahrer pinkelt an Tankstelle 

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare