Gebäude ist auch für andere Nutzungen zu pachten

Endgültiges Disco-Aus für das „Aero“?

+
Die Diskothek „Aero“ an der Thüringer Straße in Diepholz ist seit Ende März geschlossen. Der Eigentümer sucht einen neuen Pächter für das Gebäude und das Gelände. Das muss kein Disco-Betreiber sein, auch eine andere Nutzung der Immobilie ist möglich.

Diepholz - Von Eberhard Jansen. Seit 1984 feierten dort viele tausend junge Leute: Die Großraumdiskothek „Airport“ an der Thüringer Straße lockte Gäste auch aus dem weiten Umfeld nach Diepholz. Doch Anfang der 90er-Jahre ließ der Mega-Erfolg nach.

Die Pächter und Eigentümer wechselten. Aus dem „Airport“ wurde zunächst das „Palace“, später das „Empire“, dann das „Luma“ und schließlich das „Aero“. Jetzt ist die Disco-Zeit in dem etwa 1500 Quadratmeter großen Gebäude möglicherweise ganz zu Ende.

Johannes Schmitz, der mit seinem Partner Viktor Held noch die beiden Diskotheken „Bel Air“ in Cloppenburg und „Flash“ in Quakenbrück betreibt, sucht in einer Anzeige einen Pächter für eine Nutzung „aller Art“.

Das Grundstück inklusive der Parkplätze ist etwa 12.000 Quadratmeter groß. Es habe schon Anfragen gegeben, aber keine von Disco-Betreibern, berichtete Johannes Schmitz im Gespräch mit unserer Zeitung: „Der letzte Pächter hat wohl den Ruf des Standortes verdorben.“

Überhaupt ist Schmitz, dessen im vergangenen Jahr plötzlich verstorbener Vater Richard die Diskothek gekauft und viele Jahr geführt hatte, auf den Pächter Z. nicht gut zu sprechen. Dieser hatte aus dem „Luma“ das „Aero“ gemacht. Es habe viel Ärger gegeben. So habe er schließlich noch dessen Müll wegräumen müssen, weil keine Container mehr da waren, berichtete der Eigentümer.

Schlüssel kommt erst nach Wochen

Erst nach Wochen habe er vom Insolvenzverwalter die Schlüssel bekommen, so Schmitz.

Das „Aero“, das im Januar durch die Schießerei eines Gastes auch überregional bekannt wurde, war Ende März geschlossen worden. Der Pächter hatte es erst im November übernommen.

Seitdem steht das Gebäude leer. Die Einrichtung ist aber noch vorhanden. Daran gebe es bereits Interesse, sagte Johannes Schmitz.

Verkaufen möchte er das Gebäude und das Grundstück zunächst nicht: „Zumindest in den nächsten fünf Jahren nicht.“

Er möchte aber, dass möglichst schnell wieder Leben in die Immobilie an der Thüringer Straße kommt. Da diese in einem Gewerbegebiet steht, sind verschiedene unternehmerische Nutzungen möglich – auch beispielsweise als Lagerhalle.

Johannes Schmitz selbst möchte in seinem Gebäude in Diepholz keine Diskothek mehr betreiben: „Zwei reichen mir.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Wie werde ich Luftverkehrskaufmann/-frau?

Wie werde ich Luftverkehrskaufmann/-frau?

Erntefest in Neddenaverbergen 

Erntefest in Neddenaverbergen 

Trecker-Oldtimer-Treff in Vethem

Trecker-Oldtimer-Treff in Vethem

Meistgelesene Artikel

NDR berichtet live über Ballonfahrer

NDR berichtet live über Ballonfahrer

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Steinkamp nach Unterspülung gesperrt

Steinkamp nach Unterspülung gesperrt

83-Jährige verunglückt auf K19 in Schäkeln

83-Jährige verunglückt auf K19 in Schäkeln

Kommentare