Aschen feiert an zwei Tagen mit Aktionen im Heimatmuseum sein 800-jähriges Bestehen

„Das Dorfleben ist noch zeitgemäß“

Aschener Schulkinder sangen bei der Feier am Samstagnachmittag „Aschen rockt“.

Aschen – Mit 800 Jahren kann man noch aktiv und lebendig sein. Zumindest gilt das für ein Dorf: Aschen. Der Diepholzer Ortsteil, der auch nach der Eingemeindung 1974 sein eigenes Leben und seine Gemeinschaft bewahrt hat, feierte am Wochenende Jubiläum. 800 Jahre, nachdem Aschen in einer Urkunde über die Stiftung des Frauenklosters Midlum erstmals erwähnt worden war, kamen Bewohner und Gäste an zwei Tagen zu unterschiedlichen Aktionen auf dem Gelände des Heimatmuseums zusammen.

Die beiden Jubiläumstage begannen am Samstag mit einer Kaffeetafel. In drei kleineren offenen Zelten füllten etwa 400 Besucher die Plätze und hörten im Verlauf des Nachmittages dem Ehrengast zu: Der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hielt eine lockere Festrede. Er lobte die „tolle Arbeit“ von Vereinen und Institutionen im Ort, das Engagement und den Zusammenhalt. „Das Miteinander und Füreinander da sein ist etwas, das im ländlichen Raum noch gelebt wird“, sagte Tonne aus eigener Erfahrung als „Dorfkind“. Er forderte aber auch, sich Entwicklungen nicht zu verschließen und offen für Neues zu sein. Dem Heimatverein schrieb er eine besondere Bedeutung zu: „Solche Vereine schaffen ein Angebot, um örtliche Geschichte zu erfahren und aus ihr zu lernen.“

Die Festrede zum 800-jährigen Bestehen hielt der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne.

Vor Tonnes Rede hatte der Aschener Ortsvorsteher Wilhelm Paradiek die Gäste begrüßt. „800 Jahre Aschen, das sind 40 Generationen gelebte Geschichte“ sagte er. Paradiek und der Vorsitzende des Heimatvereins Aschen, Werner Schneider, hatten die Jubiläumsaktionen organisiert. Schneider tat sich dabei besonders hervor, in dem er die Dorfchronik erstellte.

Wilhelm Paradiek stellte das Dorfleben in den Mittelpunkt seiner Rede. „Das Dorfleben ist heute noch zeitgemäß und von hoher Qualität, wir müssen nur gemeinsam weiter daran arbeiten.“ Mit dem Dorfentwicklungsprogramm habe Aschen für die nächsten acht Jahre das richtige Werkzeug, um den Ort weiter zu entwickeln. Der Landkreis Diepholz setze in naher Zukunft zwei Projekte um: die Sanierung des Radweges von der B  69 bis Aschen und die Erneuerung der Fahrbahndecke der K 30 von Aschen bis Drebber.

Zur Jubiläums-Kaffeetafel am Samstagnachmittag kamen etwa 400 Gäste ins Aschener Heimatmuseum. Fotos: Jansen

Für den Landkreis sprach Landrat Cord Bockhop ein Grußwort, wünschte alles Gute für die nächsten 800 Jahre und überreichte ein Geldgeschenk.

Bürgermeister Florian Marré gratulierte für die Stadt: „Ich bin stolz, dass Aschen ein Teil von Diepholz ist“, sagte er. Lebensfreude und Lebensqualität seien in Aschen besonders groß: „Die Anonymität einer Großstadt brauchen wir alle nicht.“ Als Geschenk der Stadt an die Aschener überreicht Marré einen Apfeldorn-Baum mit einer Messingplakette.

Das 18 Quadratmeter große Playmobil-Dorf, das Pastor Rainer Hoffmann beim Gottesdienst am Morgen präsentiert hatte, war am Sonntagnachmittag auf dem Gelände des Aschener Heimatmuseums ausgestellt.

Für Musik bei der Feier am sonnigen Samstagnachmittag sorgte die Lohner Stadtkapelle, die häufig in Aschen zu Gast ist. Sie war musikalisch nicht allein: Ein Aschener Schulkinder-Chor sang „Aschen rockt“ – den Helene-Fischer-Hit „Atemlos“ umgetextet.

Am Abend spielte dann die Aschener Band „Dorfrock“, die 2003 gegründet worden war und inzwischen in der Region einen Kultstatus hat. Etwa 400 Besucher feierten laut Werner Schneider bei idealem Wetter zu „Dorfrock“-Oldies das 800-jährige Bestehen des Dorfes, das etwa 1 400 Einwohner hat.

Die Chronik „800 Jahre Aschen“ ist noch zu haben.

Am Sonntagmorgen füllten dann etwa 100 Gäste die Tische und Bänke beim gemeinsamen Dorffrühstück. Dem schloss sich ein Gottesdienst an, bei dem Pastor Rainer Hoffmann ein 18 Quadratmeter großes Playmobil-Dorf präsentierte, das zunächst im Aschener Heimatmuseum bleiben soll.

Am Sonntagnachmittag präsentierten 24 Vereine und Firmen aus Aschen ihr Angebot. Liebevoll und mit viel Mühe hatten sie ihre Stände auf dem Gelände des Heimatmuseums gestaltet. Durch großen Andrang wurde das nicht belohnt. Das lag sicherlich nicht an mangelndem Interesse Angebot, sondern am Wetter. Bei hochsommerlichen Temperaturen um 30 Grad Celsius blieben offenbar viele potentielle Besucher lieber im kühlen Zuhause.

800 Jahre Aschen

Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Med iengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen
Aschen hatte Grund zum Feiern: 800 Jahre alt ist der heutige Ortsteil der Kreisstadt Diepholz. Ort des Geschehen war am Wochenende das Gelände des Aschener Heimatmuseums. © Mediengruppe Kreiszeitung / Eberhard Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Laver-Cup: Zverev erneut Matchwinner für Europas Tennis-Team

Laver-Cup: Zverev erneut Matchwinner für Europas Tennis-Team

Erntefest in Eitzen

Erntefest in Eitzen

Herbstmarkt in Hoya

Herbstmarkt in Hoya

„Jugend jazzt“ auf dem Verdener Rathausplatz

„Jugend jazzt“ auf dem Verdener Rathausplatz

Meistgelesene Artikel

#AlleFürsKlima in der Region: Lautstark und zahlreich für eine bessere Klimapolitik

#AlleFürsKlima in der Region: Lautstark und zahlreich für eine bessere Klimapolitik

Fridays-for-Future in Weyhe: „Einige Erwachsene sind Umweltsäue“

Fridays-for-Future in Weyhe: „Einige Erwachsene sind Umweltsäue“

BBQ Monster siegen bei Bremer Landesmeisterschaft: „Verdammt, wir haben den Rucola vergessen“

BBQ Monster siegen bei Bremer Landesmeisterschaft: „Verdammt, wir haben den Rucola vergessen“

Kommentare