Erste Maßnahmen in Heede und Aschen umgesetzt / Weitere Projekte folgen

Dorfentwicklung trägt Früchte

Die Ortseingänge in Aschen wurden mit Fahrbahnteilern neu gestaltet. Foto: Ripking

Diepholz – 2019 nahm die Dorfentwicklung Aschen, Heede und Sankt Hülfe zum ersten Mal Form an: Mit dem Treffpunkt am Feuerwehrhaus Heede und den Fahrbahnteilern in Aschen sind die ersten kommunalen Projekte umgesetzt worden. Auch 2020 steht wieder im Zeichen der Dorfentwicklung, teilte die Stadt Diepholz mit. Aktuell sind mehrere Vorhaben in Planung, darunter die Aufwertung des Aschener Friedhofs.

Groß war die Freude in Diepholz, als im Frühsommer 2019 bekannt wurde, dass das Land Niedersachsen private und öffentliche Projekte der Dorfentwicklung mit gut 270 000 Euro fördert. Die ersten beiden kommunalen Projekte sind fertig: die Aufwertung des Treffpunkts am Feuerwehrhaus Heede (wir berichteten) und die Neugestaltung der Aschener Ortseingänge durch zwei Fahrbahnteiler. Beide Projekte förderte das Land Niedersachsen mit insgesamt 73 000 Euro.

Daneben nutzen auch zahlreiche Vereine und Privatpersonen die Möglichkeit, Fördergelder im Rahmen der Dorfentwicklung zu beantragen, so die Verwaltung. Bei fast allen Anträgen entsprach die bewilligte Summe laut Stadt der beantragten Förderung. Zu den umgesetzten Projekten zählen insbesondere Dachsanierungen, aber auch das Anlegen einer neuen Hofzufahrt oder die Erneuerung von Stalltüren. Insgesamt werden für kommunale und private Projekte der Dorfentwicklung fast 600 000 Euro investiert.

Auch für dieses Jahr sind weitere Maßnahmen geplant. Zum vergangenen Antragsstichtag am 15. September 2019 reichten mehrere Privatpersonen Förderanträge ein. Die Stadt Diepholz beantragte zudem Fördergelder für die Sanierung der Kapelle am Aschener Friedhof und die Aufwertung des Friedhofsgeländes. Ein positiver Förderbescheid soll im Frühjahr vorliegen, sodass zeitnah mit der Umsetzung begonnen werden kann, hofft die Stadt Diepholz.

Daneben sind noch weitere kommunale Projekte in Planung, für die eine Förderung bis zum 15. September 2020 beantragt werden soll. Auf der Agenda stehen der Lückenschluss des Radwegs an der Heeder Dorfstraße und die umfangreiche Umfeldgestaltung des Schulhofes in Sankt Hülfe / Heede einschließlich der Bremer Straße in diesem Bereich. In den vergangenen Monaten wurden bereits Gespräche mit den Anliegern des Schulhofes geführt und erste Entwürfe gestaltet. Diese werden im nächsten Schritt mit den Anliegern besprochen, bevor die Öffentlichkeit eingeladen ist, sich an der Planung zu beteiligen. Dazu werden Arbeitskreise stattfinden, zu denen Interessierte eingeladen sind.

„Die Dorfentwicklung in Aschen, Heede und Sankt Hülfe ist auf einem guten Weg, auch dank der sehr guten Zusammenarbeit mit den jeweiligen Ortsvorstehern“, sagte Bürgermeister Florian Marré: „Ich kann nur an alle Bürgerinnen und Bürger appellieren, die Dorfentwicklung zu unterstützen und zu nutzen, denn sie bietet vielfältige Möglichkeiten, die Zukunft in Aschen, Heede und Sankt Hülfe zu gestalten.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bundesweite Bauernproteste: Tausende Traktoren unterwegs

Bundesweite Bauernproteste: Tausende Traktoren unterwegs

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Neue Maßnahmen gegen "Sauf-Tourismus" auf Mallorca und Ibiza

Neue Maßnahmen gegen "Sauf-Tourismus" auf Mallorca und Ibiza

Meistgelesene Artikel

Trecker-Demo am Freitag: Staus und Blockaden zum Feierabend

Trecker-Demo am Freitag: Staus und Blockaden zum Feierabend

„Ein Kieksen und Schluchzen“: Dieter Bohlen vergleicht DSDS-Kandidatin mit Jury-Kollegen - und ist begeistert

„Ein Kieksen und Schluchzen“: Dieter Bohlen vergleicht DSDS-Kandidatin mit Jury-Kollegen - und ist begeistert

Protestfahrt der Landwirte in Richtung Bremen: „Das wird voll“

Protestfahrt der Landwirte in Richtung Bremen: „Das wird voll“

Erziehungsberechtigte stellen Grundsätze der Stuhrer Kinderbetreuung infrage

Erziehungsberechtigte stellen Grundsätze der Stuhrer Kinderbetreuung infrage

Kommentare