Benefizkonzert mit „Dorfrock“ endet mit 2 472 Euro für Skulptur von Kang Muxiang

Diepholzer spenden für „Ewige Weisheit“

Gefühlvoll, rockig oder auf den „Country Roads“ von John Denver unterwegs: Die Aschener Band „Dorfrock“ hat längst Kultstatus. In Diepholz gab sie ein Benefizkonzert für die Skulptur „Ewige Weisheit“. Foto: Brauns-Bömermann

Diepholz - Von Simone Brauns-bömermann. Was haben handgemachte Musik der Kultband „Dorfrock“ und eine Skulptur aus Stahlseilen gemein? Beides ist nachhaltig. Genau das zog am Samstagabend zahlreiche Diepholzer an die Nicolai-Kirche. Dort steht seit knapp einem Jahr die überlebensgroße Skulptur des taiwanesischen Künstlers Kang Muxiang mit dem Titel „Ewige Weisheit“, gefertigt aus Service-Kabeln des Express-Aufzuges des Wolkenkratzers Taipei 101.

Damit die Skulptur ihre endgültige Heimat in Diepholz findet, hatte die Agenda 21 Bürgerstiftung Diepholz gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft „Kunst in der City“ einen „Deal“ mit „Dorfrock“ aus Aschen gemacht: Der Eintritt ist frei, dafür wird gespendet.

Nach zweieinhalb Stunden sauberstem Rock hatte das gut gelaunte Publikum die vier Spendenvasen gut gefüllt. „Es ist mit 2 472 Euro viel mehr geworden, als wir erwartet haben“, sagte ein zufriedener Reinald Schröder von der Bürgerstiftung. In den Vasen fanden die Verantwortlichen 1 727 Euro, 750 Euro wurden als Überweisung zugesagt. Bereits zur Halbzeit hatten sich zahlreiche Spender ihren Embryo-Anstecker „en miniature“ ans Revers gesteckt und demonstrierten damit: „Wir spenden, weil wir möchten, dass die Skulptur hierbleibt.“

Gespendet werden konnte auch bei Bärbel Schmitz („Kunst in der City“). Inklusive der im Vorfeld von Unternehmen und privaten Bürgern eingeworbenen Spenden summierte sich der Betrag auf 80 500 Euro. Angestrebt sind 100 000 Euro. „Wir benötigen also durchaus noch weitere Spenden“, betonte Schröder.

Das in Form eines Embryos gestaltete Kunstwerk wurde bereits in die Fahrrad-Tourkarte des Diepholzer Skulpturenpfades „Die Sicht“ als Nummer eins und damit als Startpunkt aufgenommen. „Wir bekommen das Geld zusammen“, ist Schmitz zuversichtlich. Denjenigen, die mehr als 500 Euro spenden, sei eine Namensplakette am Kunstwerk sicher. Am 30. September soll das Kunstwerk offiziell eingeweiht werden. „Der Künstler kommt, alles ist geplant“, so Schmitz.

Nicht nur die Skulptur ist für die Ewigkeit, sondern auch die Songs von Rocklegenden wie Joe Cocker, Bryan Adams und den Rolling Stones – grandios gecovert von „Dorfrock“. Zum Repertoire von Jan Siemon (Gitarre), Friedrich Winkelmann (Schlagzeug), Rick Culpan (Bass), Christoph Kirchberg (Keyboard), Detlef Tänzer (Akustikgitarre und Gesang) und Stephan Klöpzig (Technik) gehören auch die Kunstfigur Dick Brave alias Sasha, die Beatles, BAP („Verdammt lang her“), die Spider Murphy Gang („Schickeria“) und Roy Orbison („Pretty Woman“). Da legte das Diepholzer Publikum die Schirme zur Seite und tanzte vor der Kirche.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Zehnter Herbst- und Schweinemarkt in Brinkum

Zehnter Herbst- und Schweinemarkt in Brinkum

Klima-Aktivisten blockieren Haupteingang der IAA

Klima-Aktivisten blockieren Haupteingang der IAA

Übungsszenario in Syke: Frontalcrash auf enger Straße

Übungsszenario in Syke: Frontalcrash auf enger Straße

Offen wie selten: Tunesien wählt neuen Präsidenten

Offen wie selten: Tunesien wählt neuen Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Übungsszenario in Syke: Frontalcrash auf enger Straße

Übungsszenario in Syke: Frontalcrash auf enger Straße

Vilsa-Chef im Interview: Eindeutige Rückbesinnung auf Glasflaschen

Vilsa-Chef im Interview: Eindeutige Rückbesinnung auf Glasflaschen

Junge Männer geraten in Streit: Stühle fliegen durch Diepholzer McDonalds 

Junge Männer geraten in Streit: Stühle fliegen durch Diepholzer McDonalds 

Erntefest: „Ganz Schwarme war dabei“

Erntefest: „Ganz Schwarme war dabei“

Kommentare