Erneuerbar, grenzenlos und unermüdlich

Duc Nguyen setzt sich in Mannheim für soziales Unternehmertum ein

Einsatz für soziales Unternehmertum: Duc Nguyen aus Diepholz während eines Vortrages. - Foto: TEDx Uni Mannheim

Diepholz/Mannheim - Von Luka Spahr. Anfang 2009: Das Diepholzer Gymnasium Graf-Friedrich-Schule (GFS) ist eine ganz normale Schule. Morgens vor der ersten Stunde reihen sich die ersten Lehrer in die Schlange vor dem Kopierer ein. Die Maxime: Erster am Kopierer zu sein, um nicht zu spät in den Unterricht zu kommen. Dort saßen in der Regel mal mehr mal weniger motivierte Schüler und nagten an ihren Bleistiften aus dem Supermarkt. Heute sieht alles ein wenig anders aus. Es werden öfters Bleistifte aus verantwortungsvoll gerodeten Wäldern genutzt.

Das Papier, das die Lehrer morgens bedrucken lassen, ist nun Recyclingpapier. Das Wort Nachhaltigkeit ist kein Fremdwort mehr, sondern im Alltag der Schule angekommen.

Der Startschuss für mehr Umweltschutz an der GFS fiel Ende 2009, als auf einmal Papier in den Kopierräumen auftauchte, das aus indonesischen Urwäldern stammte. Neben einigen Lehrer und engagierten Schülern störte sich hieran vor allem ein Neuntklässler: Duc Nguyen.

Er ist Kind einer vietnamesischen Einwandererfamilie. Nur durch eine beherzte Entscheidung der Eltern hatte er es trotz seiner Matheschwäche aufs Gymnasium geschafft. Dort bewies er schnell als stellvertretender Jahrgangssprecher und als stellvertretender Schulsprecher, was in ihm steckte.

Ende 2009 war er im Geiste vor allem in Vietnam. Dort hatte eine Flutkatastrophe zahlreiche Menschen obdachlos gemacht. Die Rodung von Regenwäldern hatte die Wirkung der Flut vergrößert. Als Duc Nguyen nun von dem Papier aus dem Regenwald der GFS hörte, traf er mit gleichgesinnten Mitschülern eine Entscheidung: Sie gründete den Umwelt-Ausschuss der GFS.

Mittlerweile ist der Ausschuss eine große Initiative an der Schule, bei der zahlreiche Schüler mit anpacken. Und Nguyen ist seinem Interesse weiter gefolgt. Vor zwei Jahren gründete er die Initiative „Infinity“ in seiner Universitätsstadt Mannheim.

Mit rund 130 engagierten Mitstreitern und bisher über 40 Vorträgen, Workshops und Projekten in Deutschland und Uganda, ist die Initiative nun auf Exportkurs an andere Universitäten wie München und Heidelberg. Neben der Einführung einer nachhaltigen Mode-Kollektion für die Uni unterstützt die Initiative Bäuerinnen in Uganda, ihre Produkte in Deutschland zu vermarkten.

Für Vorträge konnten die Studenten schon große Referenten von namhaften Firmen bis hin zu den Vereinten Nationen gewinnen.

Das englische Wort „Infinity” kann man mit Unendlichkeit übersetzen. „Es bedeutet aber auch erneuerbar, grenzenlos und unermüdlich“, erklärt Nguyen. Werte, mit denen er und seine Freunde sich identifizieren können.

Nach seinem Abitur 2011 an der GFS gab es bei dem Diepholzer noch Ratlosigkeit in Bezug auf seinen weiteren Werdegang. „Ich wusste nicht, was ich werden wollte. Politik und Wirtschaft interessierten mich immer sehr“, sagt Nguyen.

Zunächst entschied er sich für eine Lehre als Bankkaufmann in Diepholz. Während der Ausbildung, zu der der Besuch des Berufsbildungszentrums Dr. Jürgen Ulderup gehörte, engagierte er sich wieder als stellvertretender Klassensprecher. Als dann der Klassensprecher erkrankte und Nguyen in Vertretung an der Schülersprecher-Wahl teilnahm, kam eins zum anderen.

Kurz darauf war der Diepholzer Landesschülersprecher und regelmäßig in Hannover. Dort lernte er die „große Politik“ abseits von Schule und Ausbildung kennen – ihre Möglichkeiten, aber auch ihre Hürden.

„Ich habe in Hannover viel gelernt und wir konnten uns gut einbringen. Richtig etwas bewegen konnten wir aber nicht“, erinnert sich Duc Nguyen. Gerade junge Leute würden in der Politik häufig aus Image-Gründen in den Vordergrund gestellt. Das habe ihn gestört. Einfluss hätten in Hannover neben den Berufspolitikern vor allem die Lobbyisten gehabt.

Als Nguyen schließlich seinen Bankkaufmann-Abschluss in der Tasche hatte, stand er wieder vor der Frage, die viele junge Leute quält: Wie geht es weiter? Seine Gedanken kreisten weiterhin um das Thema Nachhaltigkeit.

„Der Begriff wird definiert über das Zusammenwirken von Ökonomie, Sozialem und Ökologie”, erklärt er. Aus Hannover habe er mitgenommen, dass die Politik oft von Ländergrenzen eingeschränkt sei, so Nguyen. Multinationale Unternehmen können wiederum theoretisch die Gesellschaft über Grenzen hinweg verbessern. Daher entschied er sich für ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Mannheimer Universität.

Nguyen fokussiert sich neben den erfolgreichen Projekten in Mannheim weiter auf die Wirtschaft. Er erschließt nun im kommenden halben Jahr für ein großes Unternehmen in Singapur asiatische Märkte. Langfristig will er sein eigenes nachhaltiges Unternehmen gründen.

„Anders als in konventionellen Unternehmen wird nicht der Profit als wichtigstes Ziel angesehen, sondern die positive unternehmerische Wirkung auf Mensch, Umwelt und Gesellschaft. Gerade außerhalb von Industriestaaten ist das oft ein schweres aber lohnenswertes Ziel”, erklärt Duc Nguyen.

Er denke immer noch oft an Diepholz. „Dort habe ich meine Familie und meine Freunde. Diepholz erdet mich. In den schnelllebigen und anonymen Städten fehlt mir das.“ Dabei denkt er auch oft an den Umwelt-Ausschuss der GFS zurück. Heute ist seine Cousine in dem Ausschuss aktiv.

Duc Nguyen: „Der Umwelt-Ausschuss der GFS hat mich damals geprägt und das Fundament für meine heutigen Projekte gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass der Geist der sozialen Unternehmerschaft fester Bestandteil unserer Generation ist. Viele fragen sich, was sie tun können in Sachen Nachhaltigkeit. Mit ‚Infinity’ möchten wir einen Weg aufzeigen und die Leute ermutigen, global zu denken und lokal zu handeln.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

Alleskönner-Alu oder Edel-Carbon: Rahmen für Radler

Alleskönner-Alu oder Edel-Carbon: Rahmen für Radler

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Meistgelesene Artikel

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

72-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Unfall

72-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Unfall

Kommentare