Diepholzer Kunststoff-Firma Schaffer PurFormTechnik ist nun Kraiburg PuraSys

Nach dem Verkauf weiter erfolgreich

+
Vor der Firma Kraiburg PuraSys, die früher Schaffer PurFormTechnik war: Yvonne Stockhammer, zuständig für Organisation und Unternehmensentwicklung.

Diepholz - Von Eberhard Jansen. Große Kunden sind die Lkw-Sparte von Mercedes-Benz, die Gabelstapler-Hersteller Linde und Still und der Reha-Geräte-Produzent Ottobock. Alle sind geblieben, als aus der Diepholzer Kunststoff-Firma Schaffer PurFormTechnik die Kraiburg PurySys wurde. Nach dem Verkauf hat sich die Firma an der Porschestraße sogar vergrößert. Die Zahl der Mitarbeiter wuchs im vergangenen Jahr von 85 auf 102.

Etwas versteckt hinter dem Autohaus Asbree produziert Kraiburg Teile aus dem Kunststoff Polyurethan (PUR), den das Unternehmen größtenteils aus Lemförde von der BASF bezieht. Seit April 2015 ist die 1984 gegründete Firma in den Händen der Kraiburg Holding aus Waldkraiburg/Oberbayern. Diese hat insgesamt 2000 Mitarbeiter in acht Zweigwerken (davon eins in Diepholz) und zehn Verkaufsbüros in der ganzen Welt. Kraiburg – 1947 in Waldkraiburg gegründet – erwirtschaftete 2014 nach eigenen Angaben rund 480 Millionen Euro.

Neun Millionen Euro Umsatz machte das Tochterunternehmen Kraiburg PuraSys in Diepholz 2015 nach der Übernahme im April, berichtete gestern Yvonne Stockhammer, zuständig für Organisation und Unternehmensentwicklung. Etwa 750000 Euro habe man im vergangenen Jahr in Diepholz investiert – unter anderem in eine neue Lagerhalle. „Für 2016 sind Investitionen in ähnlicher Höhe geplant“, erklärte Yvonne Stockhammer, deren Vater Georg Stockhammer die Kraiburg PuraSys als Geschäftsführer leitet, gegenüber unserer Zeitung.

Mit der erfolgreichen Fortsetzung hat sich ein großer Wunsch des Firmengründers Helmut Schaffer erfüllt. Der Diepholzer hatte einen Käufer für sein Unternehmen gesucht, da er in den Ruhestand gehen wollte. Für ihn war sehr wichtig, dass alle Mitarbeiter übernommen werden und der Betrieb eine Zukunft hat. In der Firma Kraiburg, die zuvor Kunde von Schaffer PurFormTechnik gewesen war, fand der Unternehmer einen solchen Käufer. Die Kraiburg-Gruppe verarbeitet vorwiegend Kautschuk und Gummi und erweiterte nun ihre Produktplatte um PUR-Teile – zum Beispiel Kopfstützen für Rollstühle, Armauflagen für Gabelstapler, Dämm-Material oder spezielle Bodenmatten für Arbeitsbereiche.

Das Engagement von Kraiburg in Diepholz lobt auch der Betriebsratsvorsitzende der Kraiburg PuraSys, Rolf Hildebrand: „Die Umstellung ist für alle schwer und arbeitsintensiv, aber ich denke, wir schaffen das, dieses mittelständische Unternehmen, welches Arbeitsplätze schafft und sichert, zu erweitern.“

Hildebrand findet aber nicht nur für die neue Firmenleitung positive Worte, sondern dankt auch dem früheren Chef Helmut Schaffer: „Ich denke, dass wir in all den Jahren mit unserem Arbeitgeber gut zurecht gekommen sind und er uns immer fair behandelt hat. Dafür ein nachträgliches Dankeschön.“

Der Betriebsratsvorsitzende wies auch auf die große Rolle Schaffers als Sponsor heimischer Sportvereine hin. Der Unternehmer selbst hatte sich dabei immer bescheiden im Hintergrund gehalten.

Dem Sponsoring will sich Kraiburg PuraSys nicht verschließen. Doch zunächst beschäftigt sich die Firmenleitung noch mit internen Neuerungen. So hat Kraiburg schnell von Zwei- auf Dreischichtbetrieb umgestellt. „Die Mitarbeiter sind bereit zu Änderungen“, freut sich Yvonne Stockhammer, „und sie zeigen viel eigenes Engagement.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

S-Bahn-Unfall in Barcelona

S-Bahn-Unfall in Barcelona

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

Meistgelesene Artikel

Dauertennis: Die Welt schaut auf Marhorst

Dauertennis: Die Welt schaut auf Marhorst

Hochwasser: 130 Feuerwehrkräfte im Pumpeinsatz

Hochwasser: 130 Feuerwehrkräfte im Pumpeinsatz

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Kommentare