Auf dem Weg nach Großbritannien

Polizei stoppt Schwertransport mit Überladung und ohne Genehmigung

Diepholz - Ein nicht genehmigter Schwertransport ist der Polizei Diepholz in der Nacht zu Montag aufgefallen. Die Beamten stoppten zwei Sattelzüge auf der Bundesstraße 214 zwischen Rehden und Diepholz.

Wie die Polizei berichtet, waren die Lastwagen mit übergroßer Ladung unterwegs, als sie zur näheren Kontrolle an den Aral Autohof nach Diepholz geleitet wurde. Laut Papieren waren sie auf dem Weg von Schweringen nach Paigniton in Großbritannien.

Für diesen Schwertransport lag jedoch keine Genehmigung vor. Zudem waren die Transporter deutlich überladen. Statt jeweils 43 Tonnen ergab eine Überprüfung jeweils ein Gewicht von mehr als 68 Tonnen.

Da es sich um einen nicht genehmigten Schwertransport handelte und die Fahrzeuge massiv überladen waren, wurde für jeden der beiden Sattelzüge eine Sicherheitsleistung von 4300 Euro eingezogen. Eine Weiterfahrt ist laut Polizei erst dann möglich, wenn entsprechende Genehmigungen und Voraussetzungen vorliegen, so die Polizei weiter.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Argentinien vor dem WM-Aus - Kroatien siegt 3:0

Argentinien vor dem WM-Aus - Kroatien siegt 3:0

Mbappé schießt Frankreich ins Achtelfinale - 1:0 gegen Peru

Mbappé schießt Frankreich ins Achtelfinale - 1:0 gegen Peru

Hurricane Festival 2018: Bilder von den Campingplätzen 7,8 und 9

Hurricane Festival 2018: Bilder von den Campingplätzen 7,8 und 9

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Grüner Wohnen

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Grüner Wohnen

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz gegen Diepholzer Großfamilie

Großeinsatz gegen Diepholzer Großfamilie

Norovirus legt Oberschule Rehden lahm

Norovirus legt Oberschule Rehden lahm

Vollsperrung der B 61 in Barenburg

Vollsperrung der B 61 in Barenburg

Ermittlungen der Diepholzer Polizei mit Großaufgebot

Ermittlungen der Diepholzer Polizei mit Großaufgebot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.