1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Diepholz

Diepholz orientiert sich bald in „Bachblau“

Erstellt:

Von: Eberhard Jansen

Kommentare

Hinweise auf Einrichtungen - wie die öffentliche Toilette im Rathaus - und Sehenswürdigkeiten sind in Diepholz sehr unterschiedlich. Nun soll ein einheitliches „Touristisches Informations- und Orientierungssystem“ kommen.
Hinweise auf Einrichtungen - wie die öffentliche Toilette im Rathaus - und Sehenswürdigkeiten sind in Diepholz sehr unterschiedlich. Nun soll ein einheitliches „Touristisches Informations- und Orientierungssystem“ kommen. © Jansen

Wer sich in der Diepholzer Innenstadt nicht auskennt, ist auf öffentliche Wegweiser angewiesen. Doch die glänzen in der Kreisstadt bislang nicht durch eine einheitliche Optik. Ein „Touristisches Informations- und Orientierungssystem“ ist in Vorbereitung und soll für Verbesserung sorgen. Die Farbe? Bachblau.

Diepholz – Wo geht´s lang in Diepholz – zu Sehenswürdigkeiten oder Freizeitzielen wie Schloss oder Müntepark? Wo sind öffentliche Toiletten? Das ist in der Kreisstadt mehr oder weniger gut – aber auf jeden Fall sehr unterschiedlich – beschildert. Nun hat die Stadt Diepholz ein „Touristisches Informations- und Orientierungssystem“ in Vorbereitung, das auch zur Stärkung der Innenstadt dienen soll.

Der städtische Ausschuss für Finanzen und Wirtschaft hat seiner letzten Sitzung ein Planungskonzept für ein solches Stelen-System zustimmend zur Kenntnis genommen und einstimmig empfohlen: „Die Verwaltung wird beauftragt, das Planungskonzept in der Variante 1b schnellstmöglich umzusetzen.“ Die Variante 1b bezieht auf die Farbe der geplanten, 2,65 Meter hohen Stelen mit Hinweisen und Informationen, die in der Stadt bis zum 1. März 2023 aufgestellt sein sollen. Demnach hat das Basiselement der Stelen die Farbe „Bachblau“.

Die Kosten für die Planung belaufen sich laut Ausschuss-Sitzungsvorlage auf etwa 38 500 Euro. Die Realisierung kostet etwa 80 000 Euro. Für die Gesamtsumme von 120 000 Euro bekommt die Stadt Diepholz einen Zuschuss von 90 Prozent aus einem Förderprogramm.

Eine jetzige Form der Beschilderung in Diepholz am Wohnmobilstellplatz Heldenhain.
Eine jetzige Form der Beschilderung in Diepholz am Wohnmobilstellplatz Heldenhain. © Jansen

Das Konzept für das „Touristische Informations- und Orientierungssystem“ hatte die Gruppe für Gestaltung (GfG), eine Szenografie- und Designagentur aus Bremen, erarbeitet. In der für die Ausschusssitzung im Diepholzer Rathaus vorbereiteten Präsentation hieß es: „Die Stadt Diepholz und ihre Umgebung bietet vielfältige Ausflugsziele, Erholungsmöglichkeiten, Freizeitaktivitäten und Sehenswürdigkeiten. Eine einheitliche, eindeutige und einprägsame Beschilderung kann und soll zukünftig die Aufenthaltsqualität erhöhen und die Region noch attraktiver für die unterschiedlichen Nutzergruppen machen. Durch eine einheitliche Systematik des touristischen Informations- und Orientierungssystems im innerstädtischen Raum soll das Besuchserlebnis gestärkt werden. Ein Orientierungssystem, das den Besuchern Orientierung bietet, Informationen vermittelt und dem Stadtraum Identität verleiht. Ein System, was sich nicht aufdrängt, aber gut identifizierbar ist und sich vom übrigen Stadtraum abhebt.“

Drei Stelenformen für Ankunftsorte (wie Bahnhof und Wohnmobilstellplatz), Zielorte und Orientierungsorte sowie einfache Wegweiser sind geplant – ebenso die Beschilderung von Gewässern.

Zur Erkundung der Stadt wird eine „Grafentour“ mit bachblauen Stelen ausgewiesen.

Am Ende des Projekts soll es laut Stadtverwaltung weniger Schilder, aber dafür eine bessere Beschilderung geben.

Auch interessant

Kommentare