Auch Wohnungen für ältere Menschen

Eltern-Kind-Haus in Diepholz

Ein Eltern-Kind-Haus und Wohnungen für Senioren werden derzeit an der Moorstraße in Diepholz gebaut. Die Einrichtung für junge Alleinerziehende wird von dem Verein OLE (Orientierung Leben Entwicklung) aus Lemförde betrieben – im Bild Geschäftsführer Dirk Feldkötter.
+
Ein Eltern-Kind-Haus und Wohnungen für Senioren werden derzeit an der Moorstraße in Diepholz gebaut. Die Einrichtung für junge Alleinerziehende wird von dem Verein OLE (Orientierung Leben Entwicklung) aus Lemförde betrieben – im Bild Geschäftsführer Dirk Feldkötter.

Diepholz – Früher stand auf dem Grundstück Moorstraße 12-13 in Diepholz das „Europa-Hotel“. In dem alten Gebäude war später in den 1990er Jahren ein China-Restaurant, dann wurde es zur Flüchtlingsunterkunft und vor einigen Jahren abgerissen. Danach lag das Gelände brach. Jetzt entsteht dort ein Neubau mit zwei sehr unterschiedlichen Nutzungen: „Eltern-Kind-Haus“ und Wohnungen für ältere Menschen.

Bauherr ist die Firma „Comfort Haus Witte“ aus Holdorf. Sie erstellt das dreistöckige Gebäude und vermietet den vorderen Bereich an die Lemförder OLE (Orientierung Leben Entwicklung) gemeinnützige GmbH.

Hilfe für Alleinerziehende

In Diepholz schafft OLE damit eine Wohn-Einrichtung für junge Alleinerziehende – Mütter wie Väter – und deren Kinder. Zielgruppe sind Schwangere und Eltern ab 14 Jahren mit mindestens einem Kind unter sechs Jahren, die „bei komplexen innerfamiliären Problemlagen, nach traumatischen Lebensereignissen oder psychischer Instabilität, eine situationsgerechte Begleitung, intensive, engmaschige Unterstützung, Förderung, Begleitung und Anleitung zur Überwindung von Unsicherheiten, Überforderung in der Versorgung, Pflege und Erziehung des Kindes benötigen.“

Dazu entstehen in dem neuen Gebäude im vorderen Bereich sieben Wohneinheiten mit 15 Plätzen (sechs Wohneinheiten mit Plätzen für Mutter/Vater und ein Kind, eine Wohnung für Mutter/Vater und zwei Kinder). Hinzu kommen Gemeinschafts- und Nebenräume. Mitarbeiter von OLE sind im „Eltern-Kind-Haus“ 24 Stunden vor Ort, weswegen auch ein Dienstzimmer und Übernachtungsmöglichkeiten vorgesehen sind. „Wir wollen etwa neun bis zwölf Mitarbeiter einstellen“, blickt OLE-Geschäftsführer Dirk Feldkötter mit etwas Sorge auf den Fachkräftemangel.

Was ist OLE?

OLE (Orientierung Leben Entwicklung) begleitet seit 1955 „Kinder, Jugendliche und Familien auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben“ und ist Träger von Einrichtungen in Lemförde, Ankum und Bohmte – unter dem Dach des Diakonischen Werkes der evangelischen Kirchen in Niedersachsen. Die OLE gGmbH hat laut Geschäftsführer Feldkötter etwa 100 Mitarbeiter. www.ole-ggmbh.de

In die Planungen für das Eltern-Kind-Haus hat OLE laut Feldkötter das Jugendamt des Landkreises Diepholz und andere Institutionen auch aus umliegenden Landkreisen mit einbezogen. Diese werden die Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Problemlagen in der neuen Diepholzer Einrichtung an der Moorstraße unterbringen.

Fertigstellung für Mitte 2023 geplant

Laut Bauherr Hans-Joachim Witte soll der Neubau Mitte 2023 fertig sein. Dann können voraussichtlich auch die Wohnungen bezogen werden, die die Firma Comforthaus Witte selbst vermietet – aber nur an Menschen, die älter als 55 Jahre sind. Das wurde in der Genehmigung so festgehalten, weil es für die Bebauung des Grundstückes entsprechende planungsrechtliche Vorschriften gab. Mit den neun behindertengerechten Wohnungen im hinteren Teil des Gebäudes, hat OLE nichts zu tun. Eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung der Mieter ist – anders als im Eltern-Kind-Haus – nicht vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrfrauen Beverstedt bringen 2022 wieder Kalender raus

Feuerwehrfrauen Beverstedt bringen 2022 wieder Kalender raus

Feuerwehrfrauen Beverstedt bringen 2022 wieder Kalender raus
Vom Leester KGS-Schüler zum Jura-Professor: Dennis-Kenji Kipker berät sogar das FBI

Vom Leester KGS-Schüler zum Jura-Professor: Dennis-Kenji Kipker berät sogar das FBI

Vom Leester KGS-Schüler zum Jura-Professor: Dennis-Kenji Kipker berät sogar das FBI
Ein prall gefüllter erster Arbeitstag für den neuen Sulinger Bürgermeister

Ein prall gefüllter erster Arbeitstag für den neuen Sulinger Bürgermeister

Ein prall gefüllter erster Arbeitstag für den neuen Sulinger Bürgermeister
Apotheker erkennt gefälschten Impfausweis: „So etwas darf nicht durchkommen!“

Apotheker erkennt gefälschten Impfausweis: „So etwas darf nicht durchkommen!“

Apotheker erkennt gefälschten Impfausweis: „So etwas darf nicht durchkommen!“

Kommentare