Saison erstmal vorbei

„Mal zeigen, wie schön Cabrio fahren ist“ – Junge Frau düst mit 157 statt 70 km/h durch Diepholz

Eine junge Autofahrerin wollte ihrer Beifahrerin am Freitag „mal zeigen, wie schön Cabrio fahren ist“. Offenbar war es mit 157 km/h statt mit erlaubten 70 km/h noch viel schöner. Für den Führerschein war das allerdings nicht so optimal.

Diepholz - Im Rahmen einer Geschwindigkeitskontrolle in Diepholz wurde die junge Diepholzerin gemessen, die ihrer Beifahrerin laut eigener Aussage mal „zeigen wollte, wie schön Cabrio fahren ist“. 

Bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 70 km/h ist sie allerdings mit 157 km/h gemessen worden  – selbstverständlich mit geöffnetem Dach. Für die Beamten war es eine gewisse Herausforderung, die junge Frau an der Kontrollstelle anzuhalten. 

Für die Diepholzerin wird die Cabrio-Saison nun wohl zu Ende sein. Drei Monate muss sie voraussichtlich auf ihren Führerschein verzichten und dazu noch mindestens 600 Euro Bußgeld zahlen, teilt die Polizei mit.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Meistgelesene Artikel

Kirchdorfer Herbstmarkt: Die Mischung gefällt

Kirchdorfer Herbstmarkt: Die Mischung gefällt

Geyer: „Kein Klärschlammproblem“

Geyer: „Kein Klärschlammproblem“

„Die Mexikaner feiern das Leben“ - Asendorferin Nele Weindich über ihr Auslandsjahr

„Die Mexikaner feiern das Leben“ - Asendorferin Nele Weindich über ihr Auslandsjahr

Hass und Hetze:  Wie können sich Amts- und Mandatsträger schützen?  

Hass und Hetze:  Wie können sich Amts- und Mandatsträger schützen?  

Kommentare