Fördergemeinschaft: Jolanta Malan aus dem Vorstand verabschiedet

Bobbycar-Rennen in der Fußgängerzone

+
Der aktuelle Vorstand der Fördergemeinschaft Lebendiges Diepholz: (vorn, von links) Maximilian Brüning, der wiedergewählte Vorsitzende Mark Kürble und Giesela Bödeker. Hinten, von links: Norbert Kieper, Ulrike Laging, Maleen Glockzin (bei Veranstaltungen unterstützende Beisitzerin) und Frauke Laging. Es fehlt Eike Hollmeyer.

Diepholz - Der Frühjahrsmarkt ist gut gelaufen. Nun stehen Schnäppchentag, Kunst in der City, Stadtfest mit Streetfood-Circus auf dem Marktplatz, Grafensonntag und Weihnachtsmarkt als nächste Veranstaltungen der Fördergemeinschaft Lebendiges Diepholz an. Und ein Bobbycar-Rennen gibt es dieses Jahr auch.

Es ist für Samstag, 1. September, geplant. Die Diepholzer Friedhelm Diepholz, Ute Köhnken und Tina Müller organisieren das spaßige Rennen in der Fußgängerzone und konnten die Fördergemeinschaft als Veranstalter gewinnen.

Der Rückblick auf die von den Fördergemeinschafts-Mitgliedern und Helfern ehrenamtlich organisierten Aktionen des vergangenen Jahres und der Ausblick auf 2018 waren ein Schwerpunkt bei der Jahreshauptversammlung der Fördergemeinschaft am Montagabend in der Gaststätte Laker-Wiele. Vorstandsmitglied Frauke Laging blickte zurück auf 2017 mit durchweg gelungenen Veranstaltungen. Der Vorstand dankte dabei ausdrücklich dem Bauhof der Stadt Diepholz für die Unterstützung.

Vorsitzender Mark Kürble stellte die Veranstaltungen 2018 vor – darunter das Diepholzer Stadtfest vom 10. bis 12. August in „völlig anderer Form“ mit kulinarischem Angebot von etwa 30 Streetfood-Wagen und großer Musikbühne auf dem Marktplatz (wir berichteten).

„Wir sind ja kein Sparverein“

Von hohen Veranstaltungskosten und einem Defizit in der Bilanz 2017 berichtete Kassenwart Maximilian Brüning. Doch noch gebe es keinen Grund zur Sorge, betonte Mark Kürble angesichts noch vorhandener Rücklagen: „Wir sind ja kein Sparverein.“ Die Kassenprüfer Natalie Schmitz-Thomas und Christian Niehaus hatten keine Beanstandungen.

Vor den Wahlen gab es einen Abschied: Jolanta Malan, seit 2013 im Vorstand, kandidierte nicht wieder, um sich ganz ihrer Arbeit im Diepholzer Rat widmen zu können. Mark Kürble überreichte ihr als Dank einen Blumenstrauß.

Der gesamte Vorstand musste dieses Mal neu – und die Mitglieder einzeln – gewählt werden. Ein Mitarbeiter des Vereinsregisters hatte bemängelt, dass der Vorstand – außer dem Vorsitzenden - in vergangenen Jahren en bloc gewählt worden war, was so nicht in der Satzung steht.

Kürble im Amt bestätigt

Einstimmig wieder gewählt wurden die Vorstandsmitglieder Frauke Laging, Giesela Bödeker, Norbert Kieper, Maximilian Brüning und Ulrike Laging. Ebenfalls einmütig war die Wahl des nicht anwesenden Eike Hollmeyer.

Für die Versammlung war auch ganz klar, dass Mark Kürble im Amt bestätigt werden sollte. Er nahm die einstimmige Wiederwahl an, erklärte aber auch, in zwei Jahren nicht wieder zu kandidieren. Unserer Zeitung nannte er am Dienstag den Grund: „Ich möchte mich dann in Diepholz kommunalpolitisch engagieren.“ Kürble strebt demnach einen Sitz im Rat an. Die nächste Kommunalwahl in Niedersachsen ist im Jahr 2021. - ej

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Feuer und Qualm in der Graftlage

Feuer und Qualm in der Graftlage

Der Markt ist in der Stadt

Der Markt ist in der Stadt

Crash mit zwei Schwerverletzten: Lastwagen missachtet Vorfahrt

Crash mit zwei Schwerverletzten: Lastwagen missachtet Vorfahrt

Kellerbrand in Bassum

Kellerbrand in Bassum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.