1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Diepholz

Appletree in Diepholz: Erst die Hitze, dann die Warnung, dann die Musik

Erstellt:

Von: Carsten Sander

Kommentare

Das Appletree Garden Festival 2022 ist gestartet. Beim Auftritt von Curtis Harding (gr. Bild), dem Top-Act am Donnerstagabend kam echte Festivalstimmung auf. Zuvor hatten die Besucher die Zeltstadt aufgebaut, und bei der Hitze des frühen Nachmittags war der Mann mit der Wassersprühflasche der große Hit.
Das Appletree Garden Festival 2022 ist gestartet. Beim Auftritt von Curtis Harding (gr. Bild), dem Top-Act am Donnerstagabend kam echte Festivalstimmung auf. © Wendt, Reinsch, Sander

Das Appletree Garden Festival 2022 in Diepholz hat begonnen! Bei brütender Hitze reisten die Besucher am Donnerstagvormittag an, dann sorgten dunkle Gewitterwolken für eine vom Veranstalter verbreitete Warnmeldung. Aber: Kein Unwetter, dafür steigende gute Laune bei den Festival-Freunden. Die Musik übernahm schließlich die Regie.

Diepholz – Das erste Wort hatte Brockhoff. „Ich freue mich riesig, hier zu sein und das Appletree eröffnen zu dürfen“, rief die Hamburger Newcomerin ins Mikro – und dann ging es los: Erster Musik-Act im Spiegelzelt – und das 20. Appletree Garden Festival in Diepholz nahm am Donnerstagnachmittag sofort Fahrt auf. Auf Brockhoff folgten sieben weitere Bands auf den Bühnen zwischen den Bäumen - darunter Buntspecht sowie Los Bitchos und Curtis Harding als erste Top-Acts des dreitägigen Festivals. Wer sich gefragt hat, wie das Appletree nach drei Jahren Pause starten würde, bekommt hier die Antworten:

Wie verlief die Anreise?

Die Bilder waren die gleichen wie in den Jahren vor Corona: Mit Zelten, Schlafsäcken und allerhand Proviant bepackte Menschen pilgerten in langen Reihen vom Diepholzer Bahnhof Richtung Lüdersbusch. Die Zeltstadt wuchs in Windeseile. Andere kamen gleich mit dem Wohnmobil. Das alles ging ohne nennenswerte Vorfälle vonstatten, wie die Polizei Diepholz am frühen Abend bilanzierte. „Nullkommanull“ Vorfälle meldete die Dienststelle.

Trotz langer Warteschlange bei der Registrierung lief die Anreise der Festival-Besucher störungsfrei.
Trotz langer Warteschlange bei der Registrierung lief die Anreise der Festival-Besucher störungsfrei. © Sander, Carsten

Sind überhaupt schon alle Besucher da?

6000 Tickets wurden verkauft. Und nein: Bis Donnerstagabend war zwar der Großteil der Besucher schon angerückt, einige kleckern aber noch am Freitag nach. „Etwa 70 bis 75 Prozent“, so schätzte es Appletree-Sprecherin Lisa Canehl hatten bis 18 Uhr eingecheckt. Deshalb war es auf dem Festivalgelände auch noch nicht megavoll. Aber das wird sich am Freitag und Samstag ändern.

Welche Rolle spielte die Hitze?

Das Thermometer zeigte Temperaturen jenseits der 30 Grad an, als vor den Anmeldezelten die Schlangen am längsten waren. Rushhour auf dem Stoppelfeld zur Mittagszeit. In der prallen Sonne warteten die Besucher auf ihre Einlass-Bändchen. Aber nicht so lange, als dass großes Murren aufgekommen wären. Die Rückmeldung bei stichprobenartigen Nachfragen unter den Festival-Gästen: Alles gut, alles im Rahmen, alles entspannt. Laut Lisa Canehl habe die Spitzenwartezeit maximal eine Stunde betragen. Vertretbar. Die Einsatzzentrale des Deutschen Roten Kreuzes am Rande des Campingplatzes meldete auch keine Hitze-Opfer. „Die Temperaturen waren nicht so das Problem, eher die Insektenstiche“, erklärte DRK-Sprecherin Felicitas Lahrmann.

Bleibt das Wetter ein Thema?

Panik muss man es nicht nennen, aber es war schon eine erhöhte Alarmstufe beim Veranstalter erreicht, als am Donnerstagnachmittag im Grunde mit dem Startschuss des Festivals ziemlich dunkle Wolken aufzogen. Das sah nach einer Gewitterfront aus und veranlasste die Appletree-Macher zu einer über soziale Medien verbreiteten Warnung. Tenor: Sichert eure Zelte! Sucht Schutz in euren Autos, wenn es sein muss! Helft anderen! „Wir wollten eben auf Nummer sicher gehen“, erklärte Canehl.

Das Wichtigste aus dem Landkreis Diepholz: Immer samstags um 7:30 Uhr in Ihr Mail-Postfach – jetzt kostenlos anmelden.

Zum Glück war alles unnötig. Die Wolken zogen vorbei, es blieb bei einem kurzen Stürmchen im Festivalwäldchen. Die Vorhersage für die restlichen Festival-Tage sagt: Freitag wird es erst nass und gleichzeitig kühler. Später wechselt das Wetter laut Vorhersage zurück zu freundlich und gut erträglich – was dann auch für einen sonnigen Samstag gilt.

Der Opener: Brockhoff, eine junge Newcomerin aus Hamburg, eröffnete das Festival mit ihrem Auftritt.
Der Opener: Brockhoff, eine junge Newcomerin aus Hamburg, eröffnete das Festival mit ihrem Auftritt. © Sander, Carsten

Funktioniert das Cashless-System?

Es ist das erste Mal, dass auf dem Appletree nur bargeldlos bezahlt werden kann. Die ausgegebenen Bändchen können an drei Ladestationen bar oder mit Karte aufgeladen werden. Erstes Zwischenfazit: Die Technik funktioniert – sowohl an den Aufladestationen als auch an den Theken und Ständen.

Ging auch etwas gründlich schief?

Stress gab es beim Veranstalter und allen Helfern natürlich ohne Ende – vor allem in den letzten Stunden vor dem Start. Eine wichtige Rampe am Zugang zum Festivalgelände musste kurzfristig gesperrt und durch eine größere ersetzt werden, ein Toilettenwagen machte hartnäckig Probleme. Aber: Mit nur zehn Minuten Verspätung öffnete sich das Eingangsportal. „Ich finde, das ist pünktlich“, sagte Lisa Canehl mit einem Lachen, in dem viel Erleichterung mitschwang. Wieder mal alles irgendwie hingekriegt, und Canehls Dank geht dafür schon mal an alle Helfer: „Es ist wirklich erstaunlich, was man als Gruppe schaffen kann.“

Gibt es wieder einen „Secret Act“?

Beim letzten großen Appletree Garden Festival vor drei Jahren war Annenmaykantereit der Überraschungsgast, der „Secret Act“. Doch das Rätselraten, wer es diesmal wird, kann man sich wohl sparen. Laut Lisa Canehl gibt es 2022 kein heimliches Ass im Ärmel. Im Timetable sei ja schließlich auch nichts ausgewiesen...

Auch interessant

Kommentare