Chef kommt mit dem Flugzeug

IT-Dienstleister: Hobby-Pilot gründet Filiale seiner Bremer Firma in Diepholz

In der neuen Diepholzer Niederlassung: Dustin Wiemann (vorn), Chef des Bremer IT-Unternehmens „12systems“, mit seinen Mitarbeitern Thomas Epp (links) und René Tomaschek. Foto: Jansen
+
In der neuen Diepholzer Niederlassung: Dustin Wiemann (vorn), Chef des Bremer IT-Unternehmens „12systems“, mit seinen Mitarbeitern Thomas Epp (links) und René Tomaschek.

Diepholz – Eine halbe Stunde braucht Dustin Wiemann von seinem Wohnort Verden bis nach Diepholz. Das ist mit dem Auto nicht zu schaffen. Aber der 38-Jährige hat ein eigenes Sportflugzeug und verbindet sein fliegerisches Hobby mit seiner beruflichen Tätigkeit: Der Gründer und Geschäftsführer des Bremer IT-Unternehmens „12systems“ hat in Diepholz eine Vertriebsniederlassung eröffnet. Dabei spielte der Flugplatz Diepholz-Dümmerland für ihn eine Rolle.

„12systems“ bietet nach eigen Angaben „als Spezialist für Microsoft-Technologien und -Netzwerke mittelständischen Unternehmen in der Region Norddeutschland aber auch weltweit einen flexiblen und passgenauen IT-Service.“

In Bremen in der Überseestadt hat das Unternehmen laut Wiemann 18 Mitarbeiter an zwei Standorten. In einem ehemaligen Luftschutzbunker betreibt es ein Rechenzentrum. Auf den dort installierten Servern können die Kunden ihre Daten mehrfach gesichert ablegen, um jederzeit und von überall Zugriff zu haben.

„12systems“ entwickelt laut seiner Homepage unter anderem anspruchsvolle IT-Lösungssysteme für Computernetzwerke, Server- und Telefonanlagen sowie Maschinensteuerung.

Dustin Wiemann hat „12systems“ schon 1999 gegründet aber zunächst nebenberuflich betrieben. 2011 startete er mit seiner Firma durch, hat nach eigenen Angaben heute etwa 200 Firmen als Kunden, die zusammen etwa 1 500 Beschäftigte haben. Schwerpunkt: Steuerberater und Anwälte.

In Diepholz hat „12systems“ Büroräume im Haus Friesenstraße 15 angemietet und zunächst drei Arbeitsplätze geschaffen. Neben den beiden Diepholzern René Tomaschek und Thomas Epp – beide sind Fachinformatiker Systemintegration – ist dort noch ein Fachinformatik-Auszubildender aus Bassum beschäftigt.

„Ende 2020 möchte ich hier fünf bis sechs Leute haben“, plant Dustin Wiemann für seinen neuen Standort Diepholz. Doch er weiß: IT-Fachpersonal ist schwer zu bekommen. Deshalb ist er mit seiner Niederlassung in Diepholz auch seinen Mitarbeitern entgegengekommen. Und ein eigenes Büro in Diepholz sei wegen niedriger Mieten günstiger, als ein Firmenfahrzeug zur Verfügung zustellen.

„Im Diepholzer Rathaus – bei der Wirtschaftsförderung und der Stadtverwaltung – bin ich übrigens sehr positiv empfangen worden“, betont Wiemann. Man habe sich viel Zeit genommen. Das sei er aus Bremen so nicht gewohnt.

Den Kontakt untereinander hält das Team von „12systems“ nicht nur persönlich, sondern auch über Videokonferenzen.

So muss Dustin Wiemann nicht oft nach Diepholz kommen – aber wenn, dann mit dem Flugzeug, mit dem er von Verden aus fast eine Stunde weniger Zeit braucht als mit dem Auto oder mit der Bahn – und dabei in seiner Cessna noch seinen Flieger-Spaß hat.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Schwangere ruft auf dem Sulinger Klinik-Parkplatz selbst den Rettungswagen

Schwangere ruft auf dem Sulinger Klinik-Parkplatz selbst den Rettungswagen

Schwangere ruft auf dem Sulinger Klinik-Parkplatz selbst den Rettungswagen
Diepholz: Aus Landhaus Milbe wird Lebendige Schule

Diepholz: Aus Landhaus Milbe wird Lebendige Schule

Diepholz: Aus Landhaus Milbe wird Lebendige Schule
Feuerwehreinsatz in Diepholz: Dachstuhlbrand durch in Flammen stehendes Auto

Feuerwehreinsatz in Diepholz: Dachstuhlbrand durch in Flammen stehendes Auto

Feuerwehreinsatz in Diepholz: Dachstuhlbrand durch in Flammen stehendes Auto
Nachfolger gefunden: Bödeker soll in Bassum für Lyko übernehmen

Nachfolger gefunden: Bödeker soll in Bassum für Lyko übernehmen

Nachfolger gefunden: Bödeker soll in Bassum für Lyko übernehmen

Kommentare