CDU-Fraktion: Stadtteilladen-Mitarbeiter sprechen über ihre Arbeit

„Sozialer Brennpunkt“ – das war einmal

+
Das neue Stadtteilgebäude an der Moorstraße wächst. Nach Ansicht der Stadtteilladen-Mitarbeiter trägt es damit zu einer wesentlichen Verbesserung der Lebensqualität in diesem Bereich bei.

Diepholz - Ein „Sozialer Brennpunkt“ rund um die Moorstraße? Aus Sicht von Stadtteilladen-Mitarbeiter Andre Pfennig ist eine solche Bezeichnung Vergangenheit. Durch die stadtteilbezogene soziale Arbeit im Bereich der „Sozialen Stadt“ sei eine so positive Entwicklung eingetreten, die den Begriff „sozialer Brennpunkt“ für diesen Bereich nicht mehr rechtfertigen würde.

In der jüngsten Sitzung der CDU-Stadtratsfraktion gab Pfennig zusammen mit Carsten Tellbach sowie dem Vorstandsmitglied Christian Leukhardt vom Stadtteilladen der Fraktion einen Einblick in die stadtteilbezogene Arbeit.

Diese positive Veränderung begründete Andre Pfennig mit der Anlegung des Regenbogenspielplatzes und der Einstellung von hauptamtlichen Mitarbeitern im Stadtteilladen. Ebenso tragen das im Bau befindliche Stadtteilgebäude und der beschlossene Neubau der Funktionsräume mit Mehrzweckraum an der Mühlenkampschule zu einer positiven Veränderung des Wohnumfeldes und damit zu einer wesentlichen Verbesserung der Lebensqualität in diesem Bereich bei.

Andre Pfennig berichtete über seine Tätigkeit im Bereich „Soziale Stadt“. Er führte aus, dass die Angebote des Stadtteilladens in seinen Übergangsräumen weiterhin von den Menschen im Umfeld gut angenommen werden. Auch die Kinder fühlen sich in den anderen Räumen weiter wohl und gut aufgehoben. Die vorgehaltenen Angebote wie Spielen, Basteln, Malen und Kochen werden gern angenommen.

Nicht zuletzt war die Veranstaltung eines Discoabends in der Münte ein großer Erfolg. Diese Veranstaltung wurde in Kooperation der Mitarbeiter des Stadtteilladens mit den Mitarbeitern des Jugendbüros der Stadt Diepholz vorbereitet und durchgeführt.

Pfennigs Tätigkeit bezieht sich nicht nur auf Angebote für Kinder- und Jugendliche sondern auch auf Angebote für Bewohner aller Altersgruppen bei problembelasteten und krisenhaften Lebenslagen in dem Stadtteil.

Für Andre Pfennig ist die Kooperation mit anderen Einrichtungen, Vereinen und Verbänden wichtig, da sie in der täglichen Arbeit zu einer höheren Effektivität und Effizienz führen kann. Dies funktioniert aber auch nur dann, wenn ein gemeinsames Ziel verfolgt wird mit der Absicht, Nutzen für alle Beteiligten zu generieren.

„Die anschließende Diskussion zeigte, dass der Einblick in die Arbeit des Stadtteilladens wichtig war“, berichtete Fraktionsvorsitzende Heide-Anna Friedrichs. Mit seinen Ausführungen habe Andre Pfennig die CDU-Fraktion davon überzeugen können, dass die stadtteilbezogene, integrative, soziale Arbeit des Stadtteilladens den Menschen in dem Gebiet und darüber hinaus weiterhin zugutekommen wird. „Für die CDU-Fraktion ist es wichtig, auch weiterhin die Rahmenbedingungen zu gestalten, die eine erfolgreiche und zukunftsorientierte Stadtteilarbeit benötigt, fördert und unterstützt.“

Ein Dankeschön richtete die Fraktion an das Vorstandsmitglied Christian Leukhardt und seine Frau Mona. Beide hätten sich 2015 dafür eingesetzt, für den ausgeschiedenen Vorstand neue Vorstandsmitglieder zu gewinnen. Friedrichs: „Die CDU-Fraktion freut sich darüber, dass es einen neuen Vorstand des Stadtteilladen gibt, der die vorbildliche Arbeit fortsetzt.“

Mehr zum Thema:

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Meistgelesene Artikel

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Brummi-Fahrer pinkelt an Tankstelle 

Brummi-Fahrer pinkelt an Tankstelle 

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare