1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Diepholz

Diepholz: „Café Kinderwagen“ als Treffpunkt für Mütter und deren Babys

Erstellt:

Von: Eberhard Jansen

Kommentare

Spaß und Gemeinsamkeit für Babys und Mütter im „Café Kinderwagen“, bei dem Kerstin Heitz (l.) und Annabell Fulle (2. v.l.) Ansprechpartnerinnen sind und das am Mittwoch Besuch von Bürgermeister Florian Marré sowie Stadtverwaltungs-Fachdienstleiterin Petra Hage (M.) bekam. Auf das
Spaß und Gemeinsamkeit für Babys und Mütter im „Café Kinderwagen“, bei dem Kerstin Heitz (l.) und Annabell Fulle (2. v.l.) Ansprechpartnerinnen sind und das am Mittwoch Besuch von Bürgermeister Florian Marré sowie Stadtverwaltungs-Fachdienstleiterin Petra Hage (M.) bekam. © Foto: Jansen

Im „Café Kinderwagen“ wird eventuell auch Kaffee getrunken oder Kuchen gegessen. Vor allem aber wird sich dort ausgetauscht: Jeden Mittwoch treffen sich Mütter und ihre Babys mit anderen Müttern und deren Babys in der Diepholzer Mediothek. Das „Café Kinderwagen“ bietet aber nicht nur die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch sondern auch Fachkräfte, die für alle Fragen zur Verfügung stehen.

Diepholz – Derzeit ist „Sonnenschutz für Babys“ das aktuelle Thema. Aber auch zu anderen Jahreszeiten haben die jungen Mütter genügend Gesprächsthemen, bekommen auf Wunsch fachlichen Rat oder freuen sich schlicht über das unkomplizierte Zusammensein mit anderen Müttern und deren kleinen Kindern. Für Eltern mit einem Baby bis zum ersten Geburtstag ist das „Café Kinderwagen“ in Diepholz da. Zu den Treffen mittwochs in der Mediothek sind auch Väter willkommen. Doch meistens bleiben die Mütter unter sich.

Diesen Mittwoch war allerdings ein Mann in der lockeren Runde: Bürgermeister Florian Marré stattete dem „Café Kinderwagen“ zusammen mit Stadtverwaltungs-Fachdienstleiterin Petra Hagen einen Besuch ab und erkundigte sich nach den Erfahrungen.

Das Angebot für Eltern und Babys gibt es seit September 2020 in Diepholz. Doch schon kurz nach dem Start im DRK-Haus am Lappenberg konnten wegen der Corona-Pandemie keine Treffen mehr stattfinden. Vergangenes Jahr lebte das „Café Kinderwagen“ wieder auf und hat nun einen Raum in der Mediothek an der Thouarsstraße als Treffpunkt. Etwa 15 Mütter nutzen es derzeit. Die Teilnahme kostet nichts, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Als Ansprechpartnerinnen stehen die Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Kerstin Heitz für Fragen rund um die Gesundheit sowie die Erzieherin Annabell Fulle für den Bereich Bildung, Betreuung und Erziehung bereit.

Finanziert wird das „Café Kinderwagen“ in der Mediothek von Stadt und Landkreis Diepholz. Es ist aus dem Netzwerk „Frühe Hilfen“ der Stadt Diepholz hervorgegangen.

Aber nicht nur Gespräche mit Fachkräften sind beim „Café Kinderwagen“ möglich. „Soziale Kontakte knüpfen und Abwechslung vom Alltag haben“, nennt Kerstin Nicolaysen, Netzwerkkoordinatorin und Mitarbeiterin des Landkreis-Fachdienstes Jugend, einen weiteren Grund für die Nutzung. Zum Angebot gehört auch, dass die Babys gewogen werden können.

„Der Bedarf an dem fachlich untermauerten Angebot ist da“, sagte Bürgermeister Florian Marré über das „Café Kinderwagen“, das gern auch Großeltern besuchen dürfen.

Für die männlichen Elternteile gibt es in Diepholz ein spezielles, ähnliches Angebot: Das „Väter-Café“, in dem Kinder bis zum Alter von zwei Jahren mit ihren Papas willkommen sind. Diese Treffen sind freitags von 15 bis 16.30 Uhr im Gebäude von „Bethel im Norden“ an der Langen Straße 36 (in der Nähe der St.-Nicolai-Kirche).

Im „Café Kinderwagen“ ist auch Spielzeug für Babys ein Thema: „Es muss nicht immer teuer sein“, weiß Kerstin Heitz. Bei den lockeren Treffen in der Diepholzer Mediothek gibt es auch Tipps, wie Spielzeug aus Alltagegenständen gebastelt werden kann. Diese können gleich vor Ort in die Praxis umgesetzt werden – mit Spaß für Mütter und Babys.

Auch interessant

Kommentare