31-jähriger Diepholzer

Florian Marré bewirbt sich als Bürgermeister

Der Diepholzer Florian Marré (31) möchte Bürgermeister werden. - Foto Jansen

Diepholz - Von Eberhard Jansen. Der Kreis der Kandidaten für das Amt des Diepholzer Bürgermeisters vergrößert sich: Nun hat Florian Marré offiziell sein Interesse bekundet. Der 31-jährige gebürtige Diepholzer ist schon seit 2010 in leitender Funktion in der Stadtverwaltung tätig, seit 2013 ist er Fachdienstleiter „Ordnung und Soziales, Bildung und Familie“ im Diepholzer Rathaus.

„In den vergangenen Wochen wurde ich durch viele intensive Gespräche darin bestärkt, dass es an der Zeit ist, einen Generationswechsel an der Verwaltungsspitze zu vollziehen. In der heutigen Zeit ist es wichtig, offen zu sein für neues und nicht nur eingetretene Pfade zu begehen. Hier sehe ich meine Chancen als junger Mensch, der in dieser Stadt geboren und fest verwurzelt ist, Positives zu bewirken“, erklärte Marré, der verheiratet und Vater von zwei Kindern ist, gestern im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Entscheidung zur Kandidatur habe er gemeinsam mit seiner Familie getroffen.

Florian Marré machte 2006 sein Abitur an der Graf-Friedrich-Schule in Diepholz und ist Diplom-Verwaltungsbetriebswirt (FH). „Aus meiner Zeit in den Jahren 2010 bis 2013 als Büroleiter des Bürgermeisters sind mir dessen Aufgaben bestens bekannt und ich bewerbe mich voller Überzeugung für dieses Amt“, so der 31-jährige Beamte: „Neben vielen Gesprächen mit Bürgern sind auch Parteien an mich herangetreten, mit denen ich mich derzeit in Gesprächen bezüglich einer inhaltlichen Unterstützung meiner Kandidatur befinde. Da die Gespräche noch nicht abgeschlossen sind, möchte ich mich hierzu aber noch nicht äußern.“

Als unabhängiger Kandidat im Rennen

Marré will auf jeden Fall nicht als Partei-Kandidat antreten, sondern als unabhängiger Einzelbewerber. Dazu muss er 160 Unterschriften (das Fünffache der Zahl der Diepholzer Ratsmitglieder) von Diepholzern bekommen, die ihn unterstützen. Mit dem Sammeln der Unterschriften kann er – wie auch andere Einzelbewerber– beginnen, wenn der Rat den Termin für die Wahl des neuen Diepholzer Bürgermeisters festgelegt hat und dieser öffentlich bekannt gemacht wurde. Danach gibt die Stadt an Interessenten die entsprechenden Formulare aus.

Die Unterschriften braucht auch Detlef Tänzer (52). Der in Aschen wohnende Fachdienstleiter beim Landkreis Diepholz hatte als erster öffentlich die Bereitschaft zur Kandidatur geäußert, nachdem Bürgermeister Dr. Thomas Schulze beim Neujahrsempfang der Stadt im Januar überraschend erklärt hatte, dass er sein Amt zum 31. März aufgibt. Er beginnt dann eine hauptamtliche Tätigkeit bei der Dr. Jürgen und Irmgard Ulderup-Stiftung.

Die Diepholzer SPD hat in dieser Woche eine eigene Kandidatin nominiert, die als Partei-Kandidatin keine Unterschriften sammeln muss: Ruken Aytas, 50-jährige Bremerin mit türkischen Wurzeln.

Weitere Bürgermeister- Kandidaten können noch folgen – bis spätestens 34 Tage vor dem Wahltermin. Dieser steht allerdings noch nicht fest, am Donnerstag könnte der Rat allerdings ein Datum festlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen

Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen

Abriss der Alten Molkerei in Hoya

Abriss der Alten Molkerei in Hoya

Meistgelesene Artikel

Zu wenig Wasser: Boot sitzt im Dümmer fest

Zu wenig Wasser: Boot sitzt im Dümmer fest

Gladbecker Geiseldrama: Regierungschefs besuchen Silke Bischoffs Grab in Stuhr

Gladbecker Geiseldrama: Regierungschefs besuchen Silke Bischoffs Grab in Stuhr

Spülmaschine verursacht Küchenbrand in Twistringen

Spülmaschine verursacht Küchenbrand in Twistringen

Brand an der B6: Zahlreiche Autofahrer benachrichtigen Einsatzkräfte

Brand an der B6: Zahlreiche Autofahrer benachrichtigen Einsatzkräfte

Kommentare