Auf Infoblatt der Stadt

Briefwahl in Diepholz: Grün und gelb verwechselt

Grün und gelb verwechselt: Ein Informationsblatt, auf dem die Umschläge falsch beschrieben waren, hat die Stadt Diepholz einigen Briefwählern ausgehändigt. Das Foto stellte ein Wähler unserer Zeitung zur Verfügung.
+
Grün und gelb verwechselt: Ein Informationsblatt, auf dem die Umschläge falsch beschrieben waren, hat die Stadt Diepholz einigen Briefwählern ausgehändigt. Das Foto stellte ein Wähler unserer Zeitung zur Verfügung.

Diepholz – „Ein menschlicher Fehler“, bedauert Bürgermeister Florian Marré. Die Stadt Diepholz hatte es gut gemeint und den Briefwählern ein ergänzendes Infoschreiben ausgehändigt, auf dem das Verfahren erläutert wird – wie es auch auf den beiden Briefwahlumschlägen steht. Doch in dem Schreiben verwechselte die Stadtverwaltung grün und gelb.

Auf dem Blatt wurde genau umgekehrt dargestellt, was bei der Briefwahl in den grünen Umschlag kommt (nämlich der Stimmzettel) und was in den gelben (der grüne, verschlossene Umschlag mit Stimmzettel und der Wahlschein). Das sei in der zweiten Briefwahl-Woche bemerkt und der Fehler korrigiert worden, sagte Marré am Freitag auf Anfrage. Ein Wähler hatte unsere Zeitung auf den Fehler hingewiesen. Wie viele falsche Infoblätter ausgehändigt worden sind, konnte Marré nicht sagen.

„Es sind bislang keine Briefwahlunterlagen im falschen Umschlag bei uns angekommen. Das wäre sofort aufgefallen“, so der Bürgermeister, der auch Gemeindewahlleiter ist. Die Briefwähler haben sich offenbar an den offiziellen Informationen orientiert, die auf den Umschlägen aufgedruckt sind. „Für die bei Wählern entstandenen Irritationen möchte ich mich entschuldigen“, so Florian Marré. Eine Verwechslung wird auch dadurch vermieden, dass der grüne Stimmzettel-Umschlag etwas kleiner ist, damit er in den gelben passt. Zudem hat der grüne Briefwahl-Umschlag keinerlei Adresshinweise.

Bürgermeister: „Keine Auswirkungen“

Da das Infoblatt inoffiziell und eine Zugabe der Stadt ist, habe der Fehler auch wahlrechtlich keine Auswirkungen, erklärte Marré.

Mehr als 2.700 Briefwähler

Der Anteil der Briefwähler in Diepholz ist in diesem Jahr sehr hoch – wohl wegen der Corona-Pandemie. Bis zum Freitag hatten mehr als 2 700 der 14 073 wahlberechtigten Diepholzer von dieser Möglichkeit bei der Kommunalwahl gebraucht gemacht. Bei der Wahl 2016 waren es 1 390 gewesen.

Am morgigen Sonntag kann dann in den zwölf Wahlbüros (Wahllokalen) gewählt werden. Das jeweils zuständige Lokal steht auf den Wahlbenachrichtigungen.

Änderungen bei Wahllokalen

Zwei Änderungen bei Wahllokalen gibt es. Das „Haus Herrenweide“ an der Maschstraße wurde ersetzt durch die Mensa in der Mühlenkampschule, Lüderstraße 72. Zusammen mit dem Wahllokal im Hauptgebäude gibt es nun also zwei Wahllokale in der Mühlenkampschule, die für unterschiedliche Bezirke zuständig sind. Das Wahllokal „Wohnbau Diepholz“ an der Engen Straße wurde ersetzt durch das Wahllokal im Kindergarten Lütke Lüe, Lohnewiesen 10.

Im Live-Ticker zur Kommunalwahl in Niedersachsen berichtet kreiszeitung.de am Sonntag, 12. September 2021, über die aktuellen Entwicklungen, die Ergebnisse, die gewählten Bürgermeister und Landräte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“
Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne
Bauarbeiten an der B 51: Pendler brauchen bis Mitte Dezember Geduld

Bauarbeiten an der B 51: Pendler brauchen bis Mitte Dezember Geduld

Bauarbeiten an der B 51: Pendler brauchen bis Mitte Dezember Geduld
Open Air mit My´Tallica und den Twinns „hat total Bock gemacht“

Open Air mit My´Tallica und den Twinns „hat total Bock gemacht“

Open Air mit My´Tallica und den Twinns „hat total Bock gemacht“

Kommentare