1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Diepholz

Neubau-Planungen für das Diepholzer Kreisarchiv laufen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anke Seidel

Kommentare

Diese Baustelle hat mit dem Projekt Kreisarchiv nichts zu tun: Vor dem Kreishaus Diepholz werden zurzeit neue Rohre verlegt. Foto: Anke Seidel
Diese Baustelle hat mit dem Projekt Kreisarchiv nichts zu tun: Vor dem Kreishaus Diepholz werden zurzeit neue Rohre verlegt. © Anke Seidel

Rund 2,1 Millionen Euro soll sie kosten, die bewusste Investition in die Vergangenheit: Auf dem Gelände des Landkreis-Verwaltungszentrums in Diepholz soll das neue Kreisarchiv entstehen. Die konkreten Planungen laufen zurzeit, das Geld steht im Haushaltsplan bereit. Aber zunächst muss eine baurechtliche Hürde überwunden werden.

Diepholz - Von Anke Seidel. „Der Bebauungsplan muss geändert werden“, erklärt Mischa Flaspöhler als Leiter des Landkreis-Fachdienstes Liegenschaften auf Anfrage. Gespräche darüber mit der Stadt Diepholz laufen zurzeit. Von deren Ergebnis hängt es ab, wann der erste Spatenstich für das Kreisarchiv gesetzt werden kann.

Die aktuelle Baustelle vor dem Kreishaus hat mit dem Projekt nichts zu tun: Dort müssten Rohre neu verlegt werden, so Flaspöhler. Das neue Kreisarchiv entsteht im Bereich Römlingstraße/Wellstraße. Um dort ein funktionales, eingeschossiges Gebäude errichten zu können, waren bereits im Februar neun Bäume gefällt worden.

Rund 500 Quadratmeter soll das neue Kreisarchiv umfassen – und damit zwischen 2500 und 3000 laufende Meter Akten aufnehmen können. Sie sollen in einem dauerhaft gleichbleibenden Klima gelagert werden, um sie für die Nachwelt zu erhalten.

Zusammenführung verschiedener Archive

Zum einen ist es der Bestand aus dem Kreisarchiv in Eydelstedt, der dort untergebracht werden soll – zum anderen sind es aber auch Akten, die zurzeit noch auf den Dachböden der Kreishäuser in Diepholz und Syke lagern. Gemeinsam mit Kreisarchivar Stephan Kathe soll zu gegebener Zeit geprüft werden, welche Akten eine Relevanz für die Zukunft haben und deshalb im Neubau aufbewahrt werden sollen.

Bürger sind im neuen Kreisarchiv ausdrücklich willkommen. Das beweist der rund 150 Quadratmeter große Baubereich, der für Besucher-, Büro- und weitere Funktionsräume vorgesehen ist. Bis zu vier Besucher sollen gleichzeitig PC-Arbeitsplätze nutzen können, ist im Konzept vorgesehen.

Wann ist Wunsch-Baubeginn für den also insgesamt 650 Quadratmeter umfassenden Neubau? „Das hängt von der Änderung der Baugenehmigung ab“, antwortet Mischa Flaspöhler – und nennt als Wunsch-Bezugstermin „Ende 2020“.

Genau dann endet der Mietvertrag für die derzeitigen Kreisarchiv-Räume in Eydelstedt. Sie umfassen eine Fläche von rund 850 Quadratmetern. Der Vertrag war Anfang 2011 für zehn Jahre geschlossen worden.

Ausdrücklicher Wunsch des Landrats

Das Kreisarchiv wieder nach Diepholz zu holen, wo es vor der Ära Eydelstedt schon einmal untergebracht war, das war ausdrücklicher Wunsch von Landrat Cord Bockhop gewesen. Der Kreistag unterstützt das Projekt. Zuvor waren mehrere Varianten geprüft und verworfen worden – wie die Umwandlung des Sitzungssaals am Kreishaus in Diepholz in ein Archiv. Für Ausschusssitzungen und Fachkonferenzen, wie sie dort stattfinden, sollte eine Alternative geschaffen werden – und für Sitzungen des Kreistags die Oberschule Bassum hergerichtet werden.

Das wurde am Ende genauso wenig als zielführend gewertet wie ein repräsentativer Neubau auf dem Gelände des Kreishauses in Diepholz mit einem neuen Sitzungssaal – auch die dritte Variante, die Umnutzung des Gesundheitsamts Diepholz, fiel durch. Ebenfalls verworfen wurde die Möglichkeit, das sogenannte „Hilfskrankenhaus“ in Syke zum Archiv umzubauen. Diese Bunker-Anlage liegt unter der BBS Europaschule und war während des Kalten Krieges errichtet worden. Zwischenzeitlich war das Hilfskrankenhaus entwidmet worden. Der Bunker biete aber noch immer „mehrere tausend Quadratmeter“ Platz, so hieß es.

Auch interessant

Kommentare