„Bewegte Schule“-Projekt des Kultusministeriums in der Graf-Friedrich-Schule

Zusammenhang mit konzentriertem Lernen

+
Projektleiter „Bewegte Schule“ Hermann Städtler zeigt GFS-Lehrerin Cornell Ehrhardt den Händegriff über Kreuz zur Koordinationsübung und Konzentrationssteigerung.

Diepholz - Von Noah Kirchner. Bewegung im Alltag fängt nicht erst beim Sport an, sondern kann auch im Schulunterricht fördernd sein. In einem Demo-Unterricht in der Klasse 8a des Gymnasiums Graf-Friedrich-Schule (GFS) brachten Karsten Heilmann und Hermann Städtler vom Kultusministerium in Hannover sowohl Schülern als auch einigen Lehrern das Projekt „Bewegte Schule“ näher.

Zum Thema „Laster der Welt – Nikotin- und Alkoholkonsum“ arbeiteten die Achtklässler mit einem Infoblatt, unterbrochen durch Koordinationsübungen und Kurzvorträge.

Ein markantes Problem im alltäglichen Unterricht in Schulen sei die einseitige Leistungs-Abforderung der Schüler. „Manche Eltern möchten nur den Kopf in die Schule schicken, aber immer kommt das ganze Kind“, so Hermann Städtler. Der Projektleiter „Bewegte Schule“ des Kultusministeriums Hannover und Schulleiter der Fridtjof-Nansen-Schule in Hannover spricht über die Notwendigkeit von Bewegung im Unterricht. „Die natürliche Ressource Bewegung muss in jedem ernst genommen und nicht in der Schule abgeschnitten werden.“

Speziell das plötzliche Abgewöhnen von freier Bewegung bei Einschulungskindern sei eher hemmend anstatt fördernd, was die Entwicklung angehe. Bewegung in sei in jedem Alter ein Entwicklungsbeschleuniger, der nicht verbannt, sondern miteinbezogen werden müsse, erklärte Städtler. Und damit ist auch die innere Bewegung gemeint.

Die Kombination von Lernen und Sport als Kompensierung ist keine neue Idee und habe aus jahrelanger Erfahrung wenig bezweckt. „Die Frage lautet: Wie kann der Unterricht selbst bewegender sein?“ Dabei gehe es besonders um die Eigeninitiative der Schüler und das Unterbrechen der täglichen Routine, um den Kopf wach zu machen und die Konzentration und Aufmerksamkeit zu steigern.

Das demonstrierte Karsten Heilmann, Lehrer und Konrektor an der Fridtjof-Nansen-Schule, in seinem 90-minütigen Demo-Unterricht. Was auf den ersten Blick nach komischen Spielereien in der Klasse aussieht, hat Methode. Durch geführtes Schreiben von „Spickzetteln“, bei dem die Schüler eine begrenzte Menge Wörter, aber Unmengen an Zahlen und Bildern verwenden dürfen, werden die Informationen nicht einfach nur abgeschrieben, sondern im Gehirn umgeformt und besser verinnerlicht.

Ein Spiel zur Koordination, bei dem die Schüler beispielsweise „rechts“ sagen, aber die Arme nach links zeigen, wirft das Gehirn nach intensivem Lernen aus der Routine und aktiviert es aufs Neue.

Nach der Demo-Doppelstunde am Vormittag stand am Donnerstag eine Lehrerfortbildung sowie ein Elternabend mit dem Thema „Bewegte Schule“ auf dem Plan.

Eine gewisse Skepsis der anwesenden GFS-Lehrer war zunächst zu spüren. „Funktioniert das denn?“ oder auch „Das haben wir vor 20 Jahren auch schon alles probiert“ war in dem Demo-Unterricht zu hören. Das seien laut Städtler beliebte Reaktionen auf das Projekt.

Viele theoretische Ansätze scheitern aufgrund mangelnder Umsetzungsmöglichkeiten und belasten sowohl Schüler als auch Lehrer. Wichtig sei vor allem im Lehrerberuf, Erfolgserlebnisse zu erzielen. Städtler: „Was man hier macht, muss den Lehrkräften nützen!“ Wenn sich der Erfolg der Methode deutlich bemerkbar mache, wachse auch die Berufszufriedenheit der Lehrer und das Engagement in die Methode, meinte der Projektleiter.

Das Projekt wird mittlerweile in allen deutschen Bundesländern und in Österreich vermittelt, die Schweiz greift die Methodik ebenfalls auf.

„Bewegte Schule“ läuft bereits seit 15 Jahren und finanziert sich zu großen Teilen durch das Kultusministerium Niedersachsen sowie durch die AOK und den Unfallversicherungsverband Hannover mit einem Gesamtförderbetrag von rund 140000 Euro. Mindestens 50 Schulen werden pro Jahr erreicht. Auch Eltern können einen Antrag an Schulen stellen, sich für das Projekt „Bewegte Schule“ zu bewerben.

Mehr zum Thema:

Sieben Festnahmen nach Terroranschlag von London

Sieben Festnahmen nach Terroranschlag von London

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Kommentare