Besucher-Invasion am Samstagabend beim Weinfest auf der Schloss-Insel

Edle Tropfen heiß begehrt

+
Der Vorsitzende der Fördergemeinschaft Lebendiges Diepholz, Mark Kürble (Mitte), blickte auf ein erfolgreiches Fest zurück.

Diepholz - Nach einem eher verhaltenen Auftakt am frühen Freitagabend und einem recht ruhigen Samstagnachmittag erlebte das Weinfest, zu dem die Fördergemeinschaft Lebendiges Diepholz am Wochenende auf die malerische Schloss-Insel eingeladen hatte, am Abend des zweiten Tages bei einem lauen Lüftchen eine regelrechte Besucher-Invasion. Der Andrang erinnerte schon ein wenig an das Stadtfest.

So fiel denn auch die erste Bilanz des Fördergemeinschafts-Vorsitzenden Mark Kürble ausgesprochen positiv aus: „Ganz toll, rundum zufrieden!“ Schon um 22 Uhr seien etliche Weinsorten nicht mehr vorrätig gewesen, so dass Nachschub georderten werden musste. Selbst ein Privatmann habe mit Wein aus seinem Keller ausgeholfen.

Einigen Besuchern sei es, berichtete Mark Kürble gestern bei den Aufräumungsarbeiten auf dem Schlossgelände, einfach zu voll gewesen. Sie seien wieder nach Hause gegangen. Dass der Besuch am Samstagnachmittag die Erwartungen nicht erfüllte, war sicher den hochsommerlichen Temperaturen geschuldet, von denen vor allem Eisdielen und Freibäder profitierten. Das Nachmittagsprogramm könne aber, so Kürble, noch attraktiver gestaltet werden. „Wir denken darüber nach.“

Akkordeonspieler Jano Blase aus Heiligenloh, der schon am Freitagabend in die Tasten gegriffen hatte, war auch am Sonnabend mit der Schülerband der Musikschule „On Stage“ gemeinsam mit Christopher Esser (Schlagzeug) und Dominique Himmel (Bass) im Einsatz. Das spielfreudige Trio möchte sich gerne noch mit einem Sänger oder einer Sängerin verstärken.

Zum Tanz im Schatten des Schlossturms spielten später „Hensen & Blanke“ auf. Da war für jeden Geschmack etwas dabei. So verhielt sich das auch mit den Getränken. „Hauptsache kalt!“ Ein Renner war ein Rose-Wein aus Südafrika, „lachsfarben, überfließend von eleganter Sommerfrucht“. Das i-Tüpfelchen, quasi die Krönung, war eine frische Erdbeere, drapiert auf dem Glasrand. Natürlich wurden neben Wein auch andere Getränke serviert. Flammkuchen und andere Gaumenfreuden gehörten ebenfalls zum Angebot.

Ob Reben- oder Gerstensaft: Bei vielen angeregten Gesprächen kamen sich die Besucher näher – auch ein ganz wichtiger Aspekt solch einer Veranstaltung in einer Zeit des Immer-weiter-Auseinanderlebens.

Auch gegenüber an der Münte ging es Samstagabend unter freiem Himmel rund. Dabei handelte es sich aber keineswegs um eine Konkurrenz-Veranstaltung zum Weinfest, sondern um eine private Feier: Helga und Rainer Heetmeyer hatten 60. Geburtstag.

rdu

Weinfest in Diepholz

Mehr zum Thema:

Niedersachsen-Hit entsteht in Wetschen

Niedersachsen-Hit entsteht in Wetschen

Saar-Wahl: Etwas höhere Beteiligung

Saar-Wahl: Etwas höhere Beteiligung

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Meistgelesene Artikel

Sattelzug blockiert Lange Straße

Sattelzug blockiert Lange Straße

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare