Autofahrerin gerät ins Schleudern

Starke Verschmutzung: Bundesstraße 69 gesperrt

+
Die Straßenmeisterei reinigte am Abend auch den Radweg der B69 in Höhe Ossenbeck. Durch die Verschmutzung der Fahrbahn war eine Autofahrerin verunglückt.

Diepholz - Wegen einer starken Verschmutzung war die Bundesstraße 69 am Montagabend in Höhe Ossenbeck zeitweise gesperrt. Die Verschmutzung hatte zuvor zu einem Unfall geführt.

Augenscheinlich war ein Lkw, der in Richtung Vechta unterwegs war, nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, hatte den aufgeweichten Grünstreifen auf einer Länge von etwa 200 Metern durchpflügt, Leitpfosten umgeknickt und die Fahrbahn durch aufgewirbelte Erde stark verschmutzt. Er war dann weitergefahren.

Gegen 17.45 Uhr geriet durch die Fahrbahn-Verschmutzung eine 29-jährige Autofahrerin ebenfalls auf den Grünstreifen – beziehungsweise in die tiefe Spur des Lastwagens. Als sie durch Gegenlenken wieder auf die Fahrbahn kam, geriet ihr Kleinwagen ins Schleudern und kam laut Polizei auf dem gegenüberliegenden Grünstreifen zum Stillstand.

Die 29-Jährige aus Vechta überstand den Unfall nahezu unverletzt. Ihr Auto wurde beschädigt.

Um weitere Unfälle dieser Art auszuschließen, sperrte die Polizei die Bundesstraße 69 zunächst komplett, damit die Straßenmeisterei die Fahrbahn reinigen konnte. Später war die Straße noch halbseitig bis gegen 19 Uhr gesperrt.

Die Straßenmeisterei sicherte den aufgewühlten Grünstreifen zudem durch Warnbaken ab.

ej

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

Bilder aus Hamburg: Mann greift Passanten mit Messer an

Bilder aus Hamburg: Mann greift Passanten mit Messer an

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Meistgelesene Artikel

Dauertennis: Live-Stream vom Weltrekordversuch 

Dauertennis: Live-Stream vom Weltrekordversuch 

Hochwasser: 130 Feuerwehrkräfte im Pumpeinsatz

Hochwasser: 130 Feuerwehrkräfte im Pumpeinsatz

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

700 Tiere und beeindruckende Moorwelten - zu Besuch in Ströhen

700 Tiere und beeindruckende Moorwelten - zu Besuch in Ströhen

Kommentare