Abschied von einer Diepholzer Institution

Reinhold Dufner stirbt im Alter von 73 Jahren

+
Reinhold Dufner starb im Alter von 73 Jahren. 

Diepholz - Reinhold Dufner kannte (fast) jeden in Diepholz und der Region. Und (fast) jeder kennt Reinhold Dufner. 55 Jahre war er beim Diepholzer Kreisblatt – als Redakteur und seit seiner Pensionierung Ende 2008 als freier Mitarbeiter. Ruhestand? Nichts für Reinhold! Immer da, gern unterwegs und gern unter Menschen war er. Jetzt ist er tot.

Im Alter von 73 Jahren starb der Diepholzer an den Folgen eines häuslichen Unfalls. Viele können es noch nicht fassen.

Er hinterlässt seine Ehefrau, zwei erwachsene Töchter und eine große Lücke. In der Familie ebenso wie in unserer Redaktion.

Gern und oft haben wir den „Unruheständler“ um Berichte und Fotos gebeten. Auf Reinhold war auch als freier Mitarbeiter im Rentenalter immer Verlass. Er lebte und liebte seinen Beruf – und seine Heimat. Er war eine Diepholzer Institution. Und ein von allen geschätzter Kollege.

In seinem eigenen Stil verfasste er leidenschaftlich gern seine Berichte, bei denen er auf Menschlichkeit großen Wert legte. Dabei kam ihm seine Kenntnis von Menschen und Gegebenheiten in Diepholz und Umgebung zu Gute, die er sich in den langen Berufsjahren angeeignet hatte. Riesig war sein Foto-Archiv.

Mit seinen Arbeitsmaterialien war „rdu“ (so sein Kürzel) immer sparsam: Sein Markenzeichen war ein Bleistiftstummel, mit dem er sich seine Notizen auf einem kleinen Block machte.

Umso größer war sein Gedächtnis. Geschichten und Anekdoten aus seinem ereignisreichen Berufsleben erzählte er gerne in geselliger Runde.

„Eine beispiellose Leistung erbracht“

Bei seinem Eintritt in den Ruhestand im November 2008 fasste der damalige Chefredakteur Heinz-Jürgen Ziller Dufners Arbeit als Redakteur so zusammen: „Sie haben eine beispiellose Leistung erbracht und in der Region Zeitungsgeschichte geschrieben.“

Reinhold Dufner, der in Marl am Dümmer aufwuchs, begann am 12. März 1962 als Redaktionssekretär beim Diepholzer Kreisblatt – nach dem Besuch der Handelsschule und einer Tätigkeit bei der Standortverwaltung. Nach zwischenzeitlicher Ableistung seines Wehrdienstes auf dem Diepholzer Fliegerhorst wurde Reinhold Dufner am 1. Juli 1965 als Redakteur in der Lokalredaktion Diepholz angestellt, die damals von Erich Brandt geleitet wurde.

Reinhold Dufner hat über unzählige Geschehnisse und der Region berichtet – schöne, tragische, mit prominenter Beteiligung, politische und persönliche. Dabei erlebte er viele technische Neuerungen und Veränderungen in der Medienlandschaft und wusste damit umzugehen.

Nicht nur die Kollegen des Diepholzer Kreisblatts sind schockiert und tief betroffen von der Todesnachricht. Auch die vielen Vereine und Organisationen, für die oder in denen Reinhold Dufner aktiv war, sind fassungslos.

Der 73-Jährige war nicht nur in mehreren Schützenvereinen (Ehren-)Mitglied, sondern beispielsweise auch bei der Feuerwehr und im Feuerwehr-Förderverein gern gesehen.

Die Beisetzung erfolgt im engsten Familienkreis. - ej

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Zukunftswerkstatt zeigt Senioren den richtigen Umgang mit dem Rollator

Zukunftswerkstatt zeigt Senioren den richtigen Umgang mit dem Rollator

Baugebiet in Schwarme vor Erweiterung

Baugebiet in Schwarme vor Erweiterung

Kommentare