Open-Air-Bürgerversammlung auf der Schlossinsel

Diepholz: 60 Themen in 60 Minuten

Lockerer Auftakt mit dem „Grafen von Diepholz (alias Georg Türke): Mehr als 150 Stühle waren am Montagabend bei der Bürgerversammlung auf der Schlossinsel besetzt.
+
Lockerer Auftakt mit dem „Grafen von Diepholz (alias Georg Türke): Mehr als 150 Stühle waren am Montagabend bei der Bürgerversammlung auf der Schlossinsel besetzt.

Diepholz – Die Einwohnerzahl von Diepholz steigt. 18. 526 Menschen lebten Ende des vergangenen Jahres in der Stadt. 2014 waren es noch 17 .536 gewesen – eine Steigerung um 5,4 Prozent. Auch in den Ortsteilen wohnen immer mehr: Aschen hatte Ende des vergangenen Jahres 1 338 Einwohner, Heede 1 825 und Sankt Hülfe 935. Über diese und viele weitere Entwicklungen und aktuelle Projekte informierten leitende Vertreter der Verwaltung am Montagabend bei einer Bürgerversammlung.

Um die Corona-Vorgaben einhalten zu können, fand diese erstmals Open Air statt. Ort der insgesamt zweistündigen Veranstaltung war die Schlossinsel, wo Bürgermeister Florian Marré mehr als 150 Interessierte begrüßte.

Auftakt mit dem „Grafen“

Der Auftakt war locker: Der „Graf von Diepholz“ (alias Georg Türke) hieß die Besucher in „seinem Zuhause“ willkommen und übte mit ihnen den „Grafengruß“. Aber er wurde auch kurzzeitig ernst und bat um eine Gedenkminute für die Opfer des Hochwassers.

„An einem historischen Ort sprechen wird über aktuelle Themen“, sagte Bürgermeister Florian Marré und stellte den „Verwaltungsvorstand“ vor, der die Bürger über Zahlen, Daten und Fakten, Klimaschutz und Umwelt, Schulen und Kindergärten, die Dorfentwicklung, die Innenstadtsanierung sowie die Bereiche Wohnen, Straßen, Wege und Plätze sowie Wirtschaft und Tourismus informierten: Kämmerin Ines Heidemann, die Fachdienstleiter Michael Klumpe (Zentrale Steuerung und Zentrale Dienste), Petra Hage (Ordnung und Soziales, Bildung und Familie), Sebastian Dornieden (Bauen) sowie den Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing, Bernd Öhlmann.

„60 Themen in 60 Minuten“ war das Motto. Über nahezu alle hat unsere Zeitung bereits berichtet. Die gesamte Präsentation, die bei der Open-Air-Bürgerversammlung auf einer LED-Leinwand zu sehen war, kann auf der Internetseite der Stadt Diepholz (stadt-diepholz.de) unter „Aktuelles“ heruntergeladen werden.

Vergangenes Jahr 187 Geburten in Diepholz

Beispielsweise berichtete Ines Heidemann, dass die Stadt Diepholz im nächsten Jahr 818 Betreuungsplätze für Kinder habe – 50 Prozent mehr als 2012. Die Zahl der Geburten in Diepholz sei von 52 im Jahr 2011 auf 187 im Jahr 2020 rasant gestiegen.

Als Kämmerin informierte Heidemann auch über die Finanzlage der Stadt, die durch die Corona-Krise und dadurch weggebrochene Gewerbesteuer-Einnahmen beeinträchtigt worden sei: „2021 müssen wir im Haushalt einen Fehlbetrag von fünf Millionen Euro ausgleichen.“ Das sei noch kein Problem wegen der städtischen Rücklagen in zweistelliger Millionenhöhe.

Stichworte aus weiteren Vorträgen der Verwaltungsvertreter waren „Klimaschutz als eine der Top-Aufgaben“, neue Betreuungsangebote für Kinder, Baumaßnahmen, das Sommerferienprogramm mit mehr 81 Angeboten sowie im Rahmen des Dorfentwicklungsprogramms realisierte und geplante Maßnahmen,

Thema Innenstadt: „Richtig viel Leerstand“

Ein Thema war auch die Innenstadtsanierung. „Wir haben richtig viel Leerstand“, wollte Fachdienstleiter Michael Klumpe die Situation nicht beschönigen. Diese Entwicklung wolle man aber stoppen, was kein „Sprint, sondern ein Marathon“ sei.

Bau-Fachdienstleiter Sebastian Dornieden erklärte die Neugestaltung der Fußgängerzone, die im Rahmen der Innenstadtsanierung einen Platzcharakter und mehr Aufenthaltsqualität bekommen soll.

„Löwencarree“ mit 32 Wohnungen

Weitere Themen Dorniedens waren die neue Nutzung des früheren Hotels Steuding mit verschiedenen Einrichtungen als „Bethel am Bahnhof“, das neue Baugebiet am Groweg sowie das neue „Löwencarree“ mit 32 Wohnungen und einer Facharztpraxis an der Bahnhofstraße auf einem Grundstück, auf dem das alte Gebäude abgerissen wurde. Es soll 2023 fertig sein,

Viele Firmen am Kielweg angesiedelt

Über Wirtschaft und Tourismus informierte Wirtschaftsförderer Bernd Öhlmann. Er legte dabei eine Liste der Firmen vor, die sich in den vergangenen Jahren im Gewerbegebiet Kielweg angesiedelt oder erweitert haben: Das sind demnach Multiline GmbH (Wartung und Reinigung von Erdöl- und Erdgas-Förderanlagen), Blender Bottle Europe (Trinkflaschen), Bergsteiger (Fahrräder und Kinderwagen im Online-Vertrieb), Schneider Nutzfahrzeuge, ASS Kunststoff-Recycling, de Jong Sicherheit & IT, Fahrzeugbau Balster, Germer Spedition, Süre Automobile, Vermaco (Dienstleister für Fahrzeugtransfer und Logistik), Agrolab (Laborgruppe unter anderem für Umwelt- Wasser-, Agar- Futtermittel- und Lebensmittelanalytik), Metallbau Limbach, Zimmerei Arthur Faifert, Uwe Kunter Landmaschinenvermietung und „Praxis am Kielweg“ (Norbert Rahlmeyer).

Kommunalwahl: 75 Bewerber für Diepholzer Rat

Abschließend wies Bürgermeister Marré auf die Kommunalwahl am 12. September hin. Für die 32 zu vergebenden Plätze im Rat (einen hat der Bürgermeister selbst) gibt es nach jetzigem Stand 75 Bewerber. Briefwahl ist voraussichtlich ab 23. August möglich.

Fragen und Anregungen hatten die Bürger am Schluss der öffentlichen Veranstaltung nur wenige.

Konzept für Schlossturm-Besuche

Richard W. Bitter, Vorsitzender des Heimatvereins Diepholz, wollte wissen, wann der Schlossturm, in dessen Schatten die Bürgerversammlung stattfand, wieder für Besucher geöffnet werden könne. Aus Brandschutzgründen ist er seit Jahren nicht öffentlich zugänglich. Laut Bau-Fachdienstleiter Dornieden erarbeitet die Stadt ein Brandschutz-Konzept, das Führungen mit zehn bis 20 Besuchern ermöglichen soll. Er wies aber auch darauf hin, dass das Schloss wie die Schlossinsel Eigentum des Landes Niedersachsen ist und das staatliche Baumanagement daher dem Konzept zustimmen muss.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

„High Flames Festival“ in Maasen: Aus Flachserei wird langsam Realität

„High Flames Festival“ in Maasen: Aus Flachserei wird langsam Realität

„High Flames Festival“ in Maasen: Aus Flachserei wird langsam Realität
„Hüpfburgenland“ auf dem Diepholzer Marktplatz

„Hüpfburgenland“ auf dem Diepholzer Marktplatz

„Hüpfburgenland“ auf dem Diepholzer Marktplatz
Schwerer Zusammenprall auf der Bundesstraße 61 bei Heerde

Schwerer Zusammenprall auf der Bundesstraße 61 bei Heerde

Schwerer Zusammenprall auf der Bundesstraße 61 bei Heerde
Kater legt 250 Kilometer vom Harz nach Bassum zurück

Kater legt 250 Kilometer vom Harz nach Bassum zurück

Kater legt 250 Kilometer vom Harz nach Bassum zurück

Kommentare