Julius Kettler bester Bootsbauer seines Jahrgangs / Auszeichnung der Handwerkskammer

„Das Lernen geht jetzt erst los“

Julius Kettler (r.) und Junior-Inhaber Jens Dannhus freuen sich über das gute Prüfungsergebnis.

Lemfoerde - HÜDE (kan) · Die 48 besten Nachwuchshandwerker wurden am Dienstag in Hannover von der Handwerkskammer ausgezeichnet. Julius Kettler aus Drebber ist einer von ihnen: Als einziger Bootsbauer seines Bezirks erhielt er eine Urkunde. Doch Julius Kettler und sein Chef Jens Dannhus von der HD-Werft Fricke & Dannhus in Hüde drücken weiter die Daumen. Denn der 21-Jährige kann sich für den Landeswettbewerb qualifizieren.

Doch soweit denkt Julius Kettler erst einmal nicht. Er ist sehr glücklich über seine bestandene Prüfung und die Auszeichnung. Noch glücklicher macht ihn allerdings, dass er für ein Jahr bei Fricke & Dannhus weiter Boote reparieren und bauen darf. „Meine Arbeit macht mir sehr viel Spaß“, betonte der 21-Jährige.

Sein Engagement kommt auch beim Junior-Inhaber der Werft an. „Ich freue mich natürlich über sein gutes Abschneiden“, sagte Dannhus. Voraussetzung dafür sei aber nicht nur Spaß und Einsatz, Wille und Können, sondern auch eine fundierte Ausbildung in der Werft. „Die Lehrlinge sehen bei uns sehr viel“, erklärte er. Im Gegensatz zu großen Werften fangen die Auszubildenden in Hüde mit kleinen Arbeiten wie Fegen und Schleifen an. Doch nach dreieinhalb Jahren sind sie in der Lage, ein komplettes Boot zu planen und zu bauen. Wie Julius Kettler, dessen Gesellenstück natürlich Bestandteil seiner Abschlussprüfung war. Das war eine komplette Ruderanlage mit einer Pinne aus Holz. „Dazu gehörte das Zusammenschweißen des Ruderkopfes und das Hobeln des Blattes“, erklärte Kettler. Der Bau habe zweieinhalb Tage in Anspruch genommen. Für die eintägige Theorieprüfung wurde er mit 19 weiteren angehenden Bootsbauern an der Berufsbildenden Schule in Brake im Blockunterricht vorbereitet.

Der Geselle, der am liebsten mit Holz statt mit Kunststoff arbeitet, ist froh, dass er nach Beendigung seiner Lehre in Hüde beziehungsweise Drebber bleiben kann. Das Verhältnis zu seinen Kollegen und dem Chef sei sehr gut. „Jetzt geht das Lernen erst richtig los“, warnte Dannhus seinen Gesellen. Denn nun arbeitet er nicht mehr unter kompletter Aufsicht, sondern eigenverantwortlich. Doch das Vertrauen von Jens Dannhus ist groß: Er sieht Kettler in einem Jahr als Nachfolger eines Mitarbeiters, der dann in Rente geht. „Das kann sich zwar auch noch ändern, aber geplant ist das schon“, so Dannhus. Julius Kettler käme das entgegen: Hilft er doch gern seinem Vater auf dem Reiterhof in Drebber. Außerdem möchte er noch seinen Segelschein auf dem Dümmer machen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Polizei in Belarus setzt und Blend- und Lärmgranaten ein

Polizei in Belarus setzt und Blend- und Lärmgranaten ein

Bayern mit Tor-Festival dank Lewandowski - Leipzig Spitze

Bayern mit Tor-Festival dank Lewandowski - Leipzig Spitze

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Jubel in Hoffenheim: Sieg gegen Roter Stern Belgrad

Jubel in Hoffenheim: Sieg gegen Roter Stern Belgrad

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Diepholz: Regeln verschärft - Infektionszahlen steigen erneut

Corona im Landkreis Diepholz: Regeln verschärft - Infektionszahlen steigen erneut

Corona im Landkreis Diepholz: Regeln verschärft - Infektionszahlen steigen erneut
Brandmeldeanlage des Lebenshilfe-Wohnheims löst Alarm aus

Brandmeldeanlage des Lebenshilfe-Wohnheims löst Alarm aus

Brandmeldeanlage des Lebenshilfe-Wohnheims löst Alarm aus
„Ich will einfach nur in Ruhe leben“

„Ich will einfach nur in Ruhe leben“

„Ich will einfach nur in Ruhe leben“
Katzen-Freu(n)de auf Lüdersbusch

Katzen-Freu(n)de auf Lüdersbusch

Katzen-Freu(n)de auf Lüdersbusch

Kommentare