Grundschüler bemalten gestern Unterstand in Melchiorshausen

Buswartehäuschen bunt verziert

Legten kräftig Hand an: Lina, Tom, Jenny und Celina (vorne v.r.n.l.) sowie Denise, Keno und Simon (hinten, v.r.n.l.). Sonja Krüder (l.) und Martina Brokmann-Arens (2.v.l.) leiteten die Kinder an.

Melchiorshausen - (sie) Unter dem Motto „Weyhe soll schöner werden“ hat gestern die Künstlerwerkstatt „Klein Einstein“ mit einigen Grundschülern ein Buswartehäuschen in Melchiorshausen bemalt. Bevor die Kinder Hand anlegten, sah es sehr trist aus. „Da will sich doch keiner gerne unterstellen, um auf den Bus zu warten“, merkte Jenny (8) aus Leeste an.

Zwei Stunden später wirkt der Unterstand bunt und knallig, wie die Kinder ihn beschrieben. Keno (10) aus Sudweyhe zeigte auf die Verzierungen: Handabdrücke und Wellenlinien sind ebenso zu sehen, wie Kugeln und Kringel. „Das Buswartehäuschen ist jetzt schön bunt. Das gefällt mir sehr gut“, sagte der junge Sudweyher, der auf das Metall noch ein kleines Fußballstadion gezeichnet hatte. Weitere Motive: Lina (9) aus Erichshof stiftete einen rosa Drachen und Denise eine Zahlengleichung.

Die Kinder hoffen, dass Jugendliche ihr Kunstwerk nicht mit Sprayfarben verunstalten. Martina Brokmann-Arens, die mit Sonja Krüder diese Aktion angeboten hat: „Die Chancen, dass das Kunstwerk so bleibt wie es ist, stehen gut. Sprayer respektieren das.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Acht Tote durch Schüsse in Hanau

Acht Tote durch Schüsse in Hanau

Werner krönt Leipzigs Premiere: Sieg bei Tottenham Hotspur

Werner krönt Leipzigs Premiere: Sieg bei Tottenham Hotspur

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Bomben, Kälte, Hunger: Syrien erlebt neues Flüchtlingsdrama

Bomben, Kälte, Hunger: Syrien erlebt neues Flüchtlingsdrama

Meistgelesene Artikel

„Wir könnten uns beruhigt zurücklehnen“

„Wir könnten uns beruhigt zurücklehnen“

Einweihung des Mörsener Göpels erst im Mai

Einweihung des Mörsener Göpels erst im Mai

Nitratbelastung: Trendwende alternativlos

Nitratbelastung: Trendwende alternativlos

Kommentare