Simone Kühnel als neue Senioren- und Pflegeberaterin vorgestellt

Wogen haben sich geglättet

Luzia Moldenhauer, Jonathan Kolschen und Simone Kühnel beim letzten Treffen der AWO in diesem Jahr (von links). - Foto: Uwe Campe

Br.-Vilsen - Von Uwe Campe. Die Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen verfügt mit dem Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen über eine von neun Beratungsstellen im Landkreis Diepholz. Die Trägerschaft dafür liegt beim Verein der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Diepholz (AWO). Nach den Turbulenzen des vergangenen Jahres zwischen dem Kreisverband und der Ortsgruppe Bruchhausen-Vilsen (wir berichteten), haben sich die Wogen offenbar wieder etwas geglättet, zumal sich beide inzwischen auch neu aufgestellt haben.

Anlässlich des letzten Treffens in diesem Jahr wurde den Gesellschaftern des AWO-Ortvereins Bruchhausen-Vilsen die neue Senioren- und Pflegeberaterin Simone Kühnel vorgestellt. Gleichzeitig nahmen die Geschäftsführerin des AWO-Kreisverbandes Luzia Moldenhauer sowie der kürzlich von der Kreiskonferenz neu gewählte Kreisvorsitzende Jonathan Kolschen die Gelegenheit wahr, die rund 30 ehrenamtlichen Seniorenbegleiter des Stützpunkts kennenzulernen.

Das Prinzip der Senioren- und Pflegestützpunkte baut auf ein lokales Netzwerk von ehrenamtlichen, nachbarschaftlichen und professionellen Helfern. Sie stellen das wichtige Bindeglied zwischen den Hilfsbedürftigen und dem Stützpunkt dar.

In der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen werden derzeit rund 100 Hilfsbedürftige von etwa 30 Ehrenamtlichen betreut. Das Angebot umfasst unter anderem Unterstützung beim Einkaufen, bei Antragstellungen oder bei Behördengängen, aber auch einfache Freizeitgestaltung wie Vorlesen, gemeinsame Spaziergänge oder Bustouren. Zudem haben die Senioren regelmäßig Gelegenheit, sich in Vorträgen zu aktuellen Themen wie „Enkeltricks“, „falsche Polizei“, Hospizvereinen oder Vollmachten zu informieren.

Die neue Pflegeberaterin Simone Kühnel ist gelernte Altenpflegerin und hat zusätzlich eine Ausbildung als Pflegedienstleiterin absolviert. Sie fungiert künftig als Ansprechpartnerin der Ehrenamtlichen und prüft nach Rücksprache mit diesen gegebenenfalls die Verhältnisse vor Ort, um anschließend Empfehlungen für weitere Schritte und Maßnahmen vorzugeben. Diese können dann – je nach Bedarf – auch von Institutionen außerhalb der AWO umgesetzt und fortgeführt werden. Darüber hinaus ist sie für das Training und die Weiterbildung der ehrenamtlichen Seniorenbegleiter zuständig. Ziel bleibt dabei letztlich immer, die Potenziale älterer Menschen weiterhin zu stärken und zu nutzen, sowie ihre Selbständigkeit und Lebensqualität in der eigenen häuslichen Umgebung zu fördern und zu bewahren.

Die neue Senioren- und Pflegeberaterin steht jeweils dienstags und donnerstags in der Zeit von 15 bis 18 Uhr für Gespräche zur Verfügung. Die Beratungsstelle befindet sich in Bruchhausen-Vilsen, Am Marktplatz Nr. 6. Sie ist telefonisch unter 04252/9113034 erreichbar und neben den beiden vorgenannten Terminen auch montags, mittwochs und freitags von 8 bis 11 Uhr geöffnet. Weitere Termine sind nach vorheriger Vereinbarung möglich.  

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Ideenloser BVB verliert bei Inter Mailand

Ideenloser BVB verliert bei Inter Mailand

Trump: Türkei verkündet dauerhafte Waffenruhe in Nordsyrien

Trump: Türkei verkündet dauerhafte Waffenruhe in Nordsyrien

Fotostrecke: „Ischa Werder“ auf dem Freimarkt

Fotostrecke: „Ischa Werder“ auf dem Freimarkt

Schnuffi - verzweifelt gesucht

Schnuffi - verzweifelt gesucht

Meistgelesene Artikel

Geballte gute Laune der Majestäten und Gefolge

Geballte gute Laune der Majestäten und Gefolge

Wahl-Diskussion in Weyhe: Vier Bewerber wollen Nachfolger von Bovenschulte werden

Wahl-Diskussion in Weyhe: Vier Bewerber wollen Nachfolger von Bovenschulte werden

19-Jährige will Klimaschutz-Bewegung in Barnstorf gründen

19-Jährige will Klimaschutz-Bewegung in Barnstorf gründen

Hunderte Landwirte aus dem Kreis Diepholz auf den Straßen: „Die haben uns unterschätzt“

Hunderte Landwirte aus dem Kreis Diepholz auf den Straßen: „Die haben uns unterschätzt“