„Wir sind da“

Ortsfeuerwehr Martfeld startet Imagekampagne mit eigenen Fotos

+
Ortsbrandmeister Heiner Rahlmann und Pressewart Christian Wolters (von links) präsentieren stolz eines der Plakate der Imagekampagne.

Martfeld – Die Ortsfeuerwehr Martfeld startete kürzlich ihre neue Imagekampagne „Wir sind da“. Die ersten Plakate waren bereits beim Martfelder Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr zu sehen, doch es ist noch weitaus mehr geplant. Feuerwehrpressewart Christian Wolters stellt die Ideen vor und erklärt auf Nachfrage der Kreiszeitung die Hintergründe.

„Zurzeit geht es uns bezogen auf den Mitgliederbestand wirklich sehr gut. Wir dürfen mittlerweile 40 Aktive verzeichnen. Doch diesen Status wollen wir auch weiterhin sichern“, erklärt Wolters. Das Durchschnittsalter liege bei rund 40 Jahren. So könnte die Feuerwehr zwar noch einige Jahre gut weiter bestehen, jedoch erreiche jeder irgendwann das Feuerwehrrentenalter, welches gerade von 63 auf 67 Jahre angehoben wurde. Darüber hinaus könne es immer dazu kommen, dass ein Kamerad umzieht und somit auch aus der Gruppe austritt. Deswegen möchte das Ortskommando durch die Kampagne weitere Frauen und Männer für das Ehrenamt begeistern. „Toll wäre es natürlich, wenn wir auf diese Weise die Generation unter 30 Jahren ansprechen würden“, sagt Wolters. Menschen seien oftmals für das Amt nur schwer zu begeistern, da unter anderem die Zeit, bis man aktiv an Einsätzen teilnehmen könne, sehr lang sei. Allein der Truppmann-I-Lehrgang würde 70 Stunden in Anspruch nehmen. „Danach dauert es noch rund zwei Jahre, bis man eine vollwertige Einsatzkraft ist“, erklärt der Pressewart.

Darüber hinaus möchte die Feuerwehr weiterhin Teil des Ortsgesprächs- und -lebens sein. Es gehe darum, der Öffentlichkeit zu zeigen, „Wir sind da“ und damit die Präsenz der Brandschützer zu steigern. Dieser Slogan soll auch verdeutlichen, dass sich die Martfelder Bürger auf die Feuerwehr verlassen können. „Es ist geplant, dass sich der Satz durch die gesamte Kampagne zieht“, erklärt der Pressewart und weiter: „,Wir sind da’ soll auch gleichzeitig fragen ,Wo seid ihr? Kommt her und schaut euch unsere Arbeit an’.“

Zudem war es dem Ortskommando wichtig, etwas Eigenes zu entwickeln. Aus diesem Grund ist die Kampagne auch ausschließlich mit eigenen Fotos bestückt. „Eine Drehleiter ist zwar beeindruckend anzuschauen, aber die haben wir hier nicht und wir wollten eben etwas zeigen, was auch wirklich unsere Arbeit verkörpert“, meint Wolters. Bisher seien 15 Plakate im Umlauf. Zu finden sind diese unter anderem bei den Gewerbebetrieben und Banken im Ort. Im März sollen zwei große Banner folgen, die in der Umgebung des Feuerwehrhauses aufgestellt werden. Ein Austausch der Fotos soll rund alle acht Wochen erfolgen. „Erweiterungen der Kampagne sind bereits geplant. Bis 2021 haben wir Werbeideen für uns, die Jugendfeuerwehr Schwarme und Umgebung und die Kinderfeuerwehr“, sagt er.

Finanziert wird die Maßnahme vom Förderverein. Um die Gestaltung und Umsetzung der Kampagne kümmert sich die Feuerwehr.

Weitere Informationen:

www.ff-bruchhausen-vilsen.de/martfeld/

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Amtsenthebungsverfahren - Trump: Würde gern hingehen

Amtsenthebungsverfahren - Trump: Würde gern hingehen

Teenager träumen eher von traditionellen Jobs

Teenager träumen eher von traditionellen Jobs

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

So beugen Sie dem Hexenschuss vor

So beugen Sie dem Hexenschuss vor

Meistgelesene Artikel

Autohändler gibt mit Bugatti Chiron Vollgas - Polizei schreitet ein

Autohändler gibt mit Bugatti Chiron Vollgas - Polizei schreitet ein

DSDS-Kandidatin flasht Dieter Bohlen - der zieht Vergleich mit DSDS-Sieger

DSDS-Kandidatin flasht Dieter Bohlen - der zieht Vergleich mit DSDS-Sieger

Heftiger Unfall: Auto prallt gegen Garage und landet kopfüber im Graben

Heftiger Unfall: Auto prallt gegen Garage und landet kopfüber im Graben

Parkplatzsuche bei IKEA außer Kontrolle: Autofahrer tritt Konkurrenten

Parkplatzsuche bei IKEA außer Kontrolle: Autofahrer tritt Konkurrenten

Kommentare