„Wir haben noch viel zu tun“

Friedrich Holtorf bleibt Vorsitzender der Gemeinschaft der Selbständigen

+
Die Gewählten (von links): Vorsitzender Friedrich Holtorf, Schriftführerin Helga Blume und der Referent für Öffentlichkeitsarbeit, Tobias Büscher.

Martfeld - Von Regine Suling. Ein weiteres Jahr wird er noch als Vorsitzender der Gemeinschaft der Selbständigen (G.d.S.) Martfeld agieren: Friedrich Holtorf wurde kürzlich von der Mitgliederversammlung im Gasthaus Dunekack in Kleinenborstel in seinem Amt bestätigt. Er unterstrich aber auch deutlich, dass sich bis zum kommenden Jahr eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger finden müsse.

In seinem Jahresrückblick machte Friedrich Holtorf deutlich, was die G.d.S. für Martfeld tut. So habe seiner Ansicht nach der Servicebus bundesweit ein Alleinstellungsmerkmal: „Wir holen die Gäste zu Hause ab, bringen sie zum Einkaufen und anschließend wieder nach Hause. So haben wir 2018 550 Leute nach Martfeld geholt“, berichtete Holtorf und dankte den ehrenamtlichen Servicebus-Fahrern für ihren unermüdlichen Einsatz.

Auch der Weihnachtsmarkt sei wieder gut verlaufen. „Das Stofftierreiten war ein voller Erfolg“, freute Holtorf sich und machte einmal mehr deutlich: „Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen.“

Der Vorsitzende warf aber auch einen Blick in ein Papier, das er „Martfeld 2020“ genannt und vor einigen Jahren auf der G.d.S.-Versammlung vorgestellt hatte. Die Förderung junger Familien durch die Ausweisung von Baugebieten und die Versorgung mit Schule und Kindergarten seien positiv. Aber: „Die Verkehrsanbindung ist eine Katastrophe.“ Auch andere Punkte der Liste seien noch nicht umgesetzt: betreutes Wohnen, das Miteinander von Alt und Jung, Hausaufgabenhilfe. „Wir haben noch viel zu tun“, befand Holtorf. „Unser Ziel muss es sein, das Leben vor Ort lebenswert zu erhalten.“

Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann hob ein paar Punkte hervor, die für Martfeld im laufenden Jahr von Bedeutung sein würden. Darunter der Bau des neuen Lebenshilfe-Kindergartens in Schwarme, in den auch Martfelder Kinder gehen könnten, und die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs für die Freiwillige Feuerwehr Martfeld. Auswirkungen wird auch die Sanierung der Kanalstraße in Bruchhausen-Vilsen haben: Ab etwa April gebe es dort aufgrund der Maßnahme für sechs bis neun Monate kein Durchkommen mehr. Die Arbeiten an der Kreisstraße nach Beppen werden auch im April beginnen.

Bürgermeisterin Marlies Plate nahm Bezug auf das Pepers-Huus in der Ortsmitte Martfelds, das die Gemeinde erworben hatte. „Seitens der Gemeinde ist mit dem Kauf ein Signal gesetzt worden.“ Man wolle bei der Entwicklung in der Ortsmitte mitbestimmen, sagte die Bürgermeisterin. Zudem freute sie sich über die gute Auslastung des Baugebiets und versprach zudem eine Fortsetzung der Wohnungsbauförderung, die indes ausschließlich beim Erwerb von Gebrauchtimmobilien Anwendung finde. „Kinder bedeuten Zukunft“, unterstrich sie.

Wahlen

Vorsitzender: Friedrich Holtorf 

Schriftführerin: Helga Blume 

Schatzmeister: Uwe Hartmann 

Referent für Öffentlichkeitsarbeit: Tobias Büscher

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Mittelstandsforum in Scheeßel

Mittelstandsforum in Scheeßel

Putin sieht Chancen für Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea

Putin sieht Chancen für Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea

Niclas Füllkrug: Seine Karriere in Bildern

Niclas Füllkrug: Seine Karriere in Bildern

„Wenn du denkst es geht nichts mehr, Zaubert Siebert einen Elfer her“ - Die Netzreaktionen #SVWFCB

„Wenn du denkst es geht nichts mehr, Zaubert Siebert einen Elfer her“ - Die Netzreaktionen #SVWFCB

Meistgelesene Artikel

„Was ist das für eine Scheiße hier?“: Verkehrschaos am „Kreuz Meyer“

„Was ist das für eine Scheiße hier?“: Verkehrschaos am „Kreuz Meyer“

Herzenswunsch: Würdiger Abschied für die an Krebs gestorbene Mutter

Herzenswunsch: Würdiger Abschied für die an Krebs gestorbene Mutter

Diepholzer Hotel „Villa Prinzhorn“ startet langsam mit Testbetrieb

Diepholzer Hotel „Villa Prinzhorn“ startet langsam mit Testbetrieb

Feuer im Goldenstedter Moor weitesgehend gelöscht

Feuer im Goldenstedter Moor weitesgehend gelöscht

Kommentare