Shakespeare Company erfreut Besucher

Weltliteratur, die am Heiligenberg zu Klamauk wird

+
„Romeo“ schickt sich an, „Julia“ die Füße zu küssen.

Br.-Vilsen - Von Jan Dirk Wiewelhove. Shakespeare und Klamauk können zusammenpassen – das bewies die Bremer Shakespeare Company bei ihrem Gastspiel auf dem Heiligenberg. Mit dem Stück „Durch die Blume“ brachte die sechsköpfige Crew eine muntere Mischung bekannter Werke auf die Bühne, die die 150 Zuschauer im Festzelt zu Lachern animierte.

Der Start des Abends wirkte jedoch eher irritierend. In ein und derselben Szenerie duellierten sich zwei Schwertkämpfer, während Hamlet der guten Gertrud zusah, wie die holde Dame einen Gifttrank zu sich nahm. Ein lauter Zwischenruf beendet das Schauspiel.

Jetzt begreift der Besucher, dass er eine Theaterprobe sieht, die bis zum Schluss des Abends weiterlaufen sollte. William Shakespeare ist von Lord Essex beauftragt worden, über Nacht ein grünes Stück zu schreiben, was immer das auch sein mag. Der junge Autor ist der Verzweiflung nahe, auch seine Schauspieltruppe sprüht nicht gerade vor Kreativität.

Immer wieder werden Bruchstücke von „Hamlet“, Macbeth“ & Co. geprobt und als ungeeignet verworfen. Was den Klamauk des Abends anlässlich der 800-Jahr-Feier des Klosters Heiligenberg ausmacht, sind Phrasen, die deplatziert wirken, aber den Nerv der Gäste treffen. Beispiele sind die Mönche Lore und Enzo, die erklären: „Barcelona oder Verona, Hauptsache Italien.“ Oder Shakespeare selbst: „Let’s make this theatre great again.“ Da fallen schlüpfrige Szenen zwischen den Mitwirkenden gar nicht mehr so sehr auf.

800 Jahre Kloster Heiligenberg - Fotos vom großen Jubiläum

 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers
 © Jantje Ehlers

Am Ende besinnt sich die Truppe, die selbst Klamauk gewohnt professionell darstellt, auf das alte Spiel Gut gegen Böse und findet in der Kraft der Liebe die Lösung für ein gelungenes Stück. Einen roten Faden sucht der Besucher auf dem Heiligenberg vergeblich. Das scheint jedoch nicht zu stören, schließlich wird der Company kräftig applaudiert. Shakespeare in der Provinz funktioniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Prinz Charles wird 70 - Thronfolger im Wartestand

Prinz Charles wird 70 - Thronfolger im Wartestand

Prozess gegen Drogenboss "El Chapo" gestartet

Prozess gegen Drogenboss "El Chapo" gestartet

Palästinenser verkünden einseitig Waffenruhe mit Israel

Palästinenser verkünden einseitig Waffenruhe mit Israel

Fotostrecke: Training in der Länderspielpause - Pizarro bricht ab

Fotostrecke: Training in der Länderspielpause - Pizarro bricht ab

Meistgelesene Artikel

Immer gleich, immer anders

Immer gleich, immer anders

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

Zimmerbrand in Kirchweyhe: Männer versuchen, mit Eimern zu löschen

Zimmerbrand in Kirchweyhe: Männer versuchen, mit Eimern zu löschen

Auf dem Esch: Platanen sollen weg

Auf dem Esch: Platanen sollen weg

Kommentare