Schwarmer schnacken, schlemmen und shoppen

Weihnachtsmarkt auch am 23. ein Erfolg

+
Der Weihnachtsmann beschenkte die Kinder.

Schwarme - Schlemmen und schnacken war beim Weihnachtsmarkt im Schwarmer Krähenkamp einen Tag vor Heiligabend, am 23. Dezember, angesagt. Und auch wer so kurz vor dem Fest noch ein Geschenk suchte, kam nicht vergebens.

Er wurde bei der elften „Weihnachtsschwärmerei“ zum Beispiel am Stand des heimischen Heimat-, Umwelt- und Kulturvereins „Eule“ fündig. Dort hielten Liselotte Kunkel und Heike Dormann neben der Schwarmer Chronik unter anderem ein Buch mit plattdüütschen Gedichten von Marianne Asendorf bereit.

An einem anderen Stand gab es hübsche Handarbeiten: Janina Meinecke bot unter anderem selbst angefertigte Taschen ihrer Tante aus Hamburg an.

Großes kulinarisches Angebot

Bevor das eigentliche Marktgeschehen begann, waren die Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft Schwarme damit beschäftigt, Champignons und Zwiebeln zu schälen und schneiden. Ihre Champignon-Pfanne war ebenso begehrt wie der leckere Knipp aus der Pfanne der Jugendfeuerwehr. Geschlemmt werden konnte auf dem Weihnachtsmarkt überhaupt richtig gut – das Angebot reichte von Crêpes über Bratwurst bis zu den feinen selbst gebackenen Torten der Schützendamen im Schützenhaus.

Die Ortsfeuerwehr entzündete ein Schwedenfeuer und Feuer in mehreren Körben, und für ein schönes Ambiente sorgte auch der große Weihnachtsbaum im Lichterglanz.

Toller Gemeinschaftsgeist

Im Gespräch mit unserer Zeitung erklärte Ortsbrandmeister Frank Tecklenborg, einer der Organisatoren, dass der Weihnachtsmarkt in erster Linie von den Vereinen, dem hiesigen Gewerbeverein G.A.S und von der Feuerwehr getragen wird. Tecklenborg hob das Miteinander hervor. Zufrieden ob so viel Gemeinschaftsgeist in seiner Gemeinde dürfte auch Bürgermeister Johann-Dieter Oldenburg gewesen sein.

Janina Meinecke bot Hübsches von ihrer Tante an. 

Auf die Frage, warum der Markt erst einen Tag vor Heiligabend stattfand, antwortete Tecklenborg, dass alle anderen Adventswochenenden durch andere Weihnachtsmärkte in der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen belegt gewesen seien.

Geschenke für die Kinder

Die „Weihnachtsschwärmerei“ findet immer am Samstag vor dem vierten Advent statt. Ein Fehler war das auch diesmal nicht. Wer glaubt, dass die Leute so kurz vor dem Fest Weihnachtsmärkte nicht mehr besuchen, der wurde in Schwarme eines Besseren belehrt. Tecklenborg unterstrich, dass in der Regel etwa 80 Prozent der Besucher aus der Gemeinde stammen.

Viele Kinder malten Bilder, die der G.A.S ausstellte.

Nicht zu kurz kamen auch die Kinder, denen der Weihnachtsmann Geschenke überreichte. Im Schützenhaus rückten zudem ihre schönen bunten Bilder mit weihnachtlichen Motiven in den Blickpunkt. Rund 45 Malereien hingen aufgereiht an einer Leine, der G.A.S belohnte die besten jungen Künstler mit Preisen.

„After Christmas Market Party“

Großer Andrang herrschte auch beim Losewagen auf dem Festplatz; für die Tombola hatte der Gewerbeverein ebenfalls schöne Gewinne – mehr als 100 an der Zahl – zur Verfügung gestellt.

Am Samstagabend gab es zum Abschluss eine „After Christmas Market Party“ im Schützenhaus. Musik machte DJ André Fischer.

nie

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder-Wechsel zu Bayern

Werder-Wechsel zu Bayern

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Meistgelesene Artikel

Nach Notdurft eines Busfahrers: Transponder am Bahnhofsklo

Nach Notdurft eines Busfahrers: Transponder am Bahnhofsklo

30.000 Kubikmeter Schlamm aus dem Dümmer

30.000 Kubikmeter Schlamm aus dem Dümmer

Kreistag Diepholz debattiert im März über SY-Kennzeichen

Kreistag Diepholz debattiert im März über SY-Kennzeichen

Zugbegleiter findet leblosen Mann im Zug

Zugbegleiter findet leblosen Mann im Zug

Kommentare