Gospelchor „Life Lights“ begeistert bei Konzert in Kirche / Mitglieder singen sogar auf Igbo

Von Vilsen bis nach Afrika

Der Gospelchor „Life Lights“ bekam am Sonntagabend immer wieder langanhaltenden Applaus. ·
+
Der Gospelchor „Life Lights“ bekam am Sonntagabend immer wieder langanhaltenden Applaus. ·

Br.-Vilsen - Von Philipp Schockenhoff. Dass es draußen klirrend kalt war und der Wind dicke Schneeflocken durch die Luft wirbelte, war am frühen Sonntagabend für viele Bürger kein Grund, ihr Haus nicht zu verlassen.

Ihr Ziel: die Vilser St.-Cyriakus-Kirche. Dort gab der Gospelchor „Life Lights“ ein Konzert mit dem Titel „Do you know tomorrow?“.

Die Temperatur in der voll besetzten, zunächst jedoch etwas kühlen Kirche stieg im Laufe des Auftritts kontinuierlich an. Den Platz vorne im Gotteshaus, wo der Chor stand, tauchten Scheinwerfer in blaues und lila Licht. Die Sängerinnen und Sänger trugen vorwiegend dunkle Kleidung und das „Life Lights“-Markenzeichen, ein hellblaues Seidentuch.

Mit freundlichem Beifall begrüßte das Publikum die Gruppe. Mit dem titelgebenden Stück „Do you know tomorrow?“ eröffneten die „Life Lights“-Mitglieder ohne große Umschweife den Abend. Zu hören waren ruhige Songs wie „He knows me“ und flottere Lieder wie „This little light of mine“. Eine vierköpfige Band begleitete den Gesang zum Teil mit Klavier, Gitarre, Bass und Schlagzeug.

Chorleiterin Heidi Kinert-Brümmer kündigte dem Publikum zu Beginn des Konzerts eine musikalische Weltreise an, die von Afrika über Malibu (Kalifornien) bis nach Schweden führen sollte. Ein besonders gelungener Beitrag war das Lied „Lift him up“, das der Chor zum Teil auf Englisch und zum Teil in der Igbo-Sprache aus Nigeria vortrug. „Wenn Sie Worte hören, die Sie nicht einordnen können, dann ist das vermutlich Igbo“, hatte Kinert-Brümmer die Gäste vorgewarnt.

Auffällig viel Applaus ernteten Chormitglied Jessica Dove, die als Solistin das berührende Stück „He knows me“ sang, ein Lieblingslied von „Life Lights“, und der als Stargast eingeladene Sänger Terry Egan. Seine Fans waren gut vorbereitet: Während seines Auftritts entfalteten sie ein großes Banner für Egan, den der Chor bei einem Workshop kennengelernt hatte.

Die „Life Lights“-Sänger entlockten ihrem Publikum nicht nur langanhaltenden Beifall – sie brachten die Gäste mit ihrem mitreißenden Programm auch immer wieder dazu, laut im Takt mitzuklatschen. Am Ende waren sich die begeisterten Besucher einig: Hoffentlich gibt es bald eine Wiederholung!

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Sonnenschutz im Auto nachrüsten

Sonnenschutz im Auto nachrüsten

Brettspiele für die ganze Familie

Brettspiele für die ganze Familie

„Werder stellt definitiv die Ultras unter den Geisterspielbänken“ - Die Netzreaktionen zu #SVWSGE

„Werder stellt definitiv die Ultras unter den Geisterspielbänken“ - Die Netzreaktionen zu #SVWSGE

Meistgelesene Artikel

Großfeuer auf Recyclinghof in Bassum: Müllballen gehen in Flammen auf

Großfeuer auf Recyclinghof in Bassum: Müllballen gehen in Flammen auf

„Wir müssen viele werden“

„Wir müssen viele werden“

Fünf Verletzte bei Motorrad-Unfall in Hüde - Hubschrauber im Einsatz

Fünf Verletzte bei Motorrad-Unfall in Hüde - Hubschrauber im Einsatz

Windkraft: Stadt brütet über neue Standorte

Windkraft: Stadt brütet über neue Standorte

Kommentare