Unternehmen stellt Entwurf vor

Vilsa-Pläne: So soll das Hochregallager in Bruchhausen-Vilsen aussehen

Das Hochregallager soll sich in das Umfeld eingliedern. Um dies zu erreichen, ist die Verwendung von naturnahen Farben geplant, darunter Braun- und Grüntöne sowie hellere Blau- und Grautöne. Grafik: PRESSEAGENTUR Brand Pier
+
Das Hochregallager soll sich in das Umfeld eingliedern. Um dies zu erreichen, ist die Verwendung von naturnahen Farben geplant, darunter Braun- und Grüntöne sowie hellere Blau- und Grautöne. Grafik: PRESSEAGENTUR Brand Pier

Br.-Vilsen – Jetzt ist klar, wie das Hochregallager von Vilsa Brunnen einmal aussehen soll. Das Unternehmen stellte in Bruchhausen-Vilsen einen Entwurf vor.

Dass Vilsa Brunnen ein Hochregallager auf seinem Firmengelände in Bruchhausen-Vilsen errichten möchte, ist schon länger bekannt. Darüber hinaus sind auch die Eckdaten bereits beschlossen. 40 Meter darf es inklusive Aufbauten werden, darauf einigte sich der Gemeinderat schon im August vergangenen Jahres. Doch niemand konnte sich bislang so richtig vorstellen, wie das Hochregallager am Ende tatsächlich aussehen soll.

Bis jetzt. Am Mittwoch stellten Vertreter der Firma Vilsa Brunnen dem Verwaltungsausschuss nun erstmals einen Entwurf zur Gestaltung der Außenfassade vor.

Damit sich das geplante Gebäude harmonisch in das örtliche Umfeld eingliedere, würden naturnahe Farben genutzt, die sich von Braun- und Grüntönen in den bodennahen Abschnitten zu helleren Blau- und Grautönen oberhalb des Vegetationsbereichs entwickeln, erläutert Henk Knaupe von der beauftragten Presseagentur Brand Pier aus Hamburg die Pläne. Durch diese verschiedenfarbigen Elemente erscheine das Gebäude nicht als Block, sondern füge sich in die Umgebung ein, führt er weiter aus.

Auch den Mitgliedern des Verwaltungsausschusses schien der Entwurf größtenteils zu gefallen. „Nach Beantwortung von Fragen und weiteren Erläuterungen, warum sich die Firma für diese Art der Gestaltung entschied, hat dies dann im Ausschuss mehrheitlich zur Zustimmung geführt“, berichtet Bürgermeister Lars Bierfischer. Die Grünen befürworteten den Versuch, dass Gebäude möglichst unauffällig zu gestalten, bemängelten in diesem Zuge jedoch die Position des Schriftzuges. „Wir kritisierten bereits die Höhe von 40 Metern, da das Hochregallager so über die Baumwipfel reichen wird. Das Firmenlogo nun auch noch im oberen Bereich anzubringen, führt widerrum zu mehr Auffälligkeit“, sagt der Fraktionsvorsitzende Bernd Schneider.

Die SPD nimmt den Entwurf zustimmend zur Kenntnis. „Wir sind erfreut, dass Vilsa uns im Vorfeld darüber informiert hat, wie das Ganze einmal aussehen soll. Das zeigt auch die gegenseitige Rücksichtnahme“, meint Günter Schweers, der stellvertretend für den Fraktionsvorsitzenden Reinhard Thöle an der Sitzung teilnahm. Darüber hinaus sei die Farbgebung gut durchdacht worden, sodass sich das Gebäude in die Umgebung einfüge.

Dieser Meinung schließt sich auch die CDU an. „Wir finden die Gestaltung des Hochregallagers positiv. Die Farbgebung passt sich gut in das Landschaftsbild ein“, sagt der Fraktionsvorsitzende Willy Immoor.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Meistgelesene Artikel

Wiehe-Bad Bruchhausen-Vilsen: Erste Hinweise / LKA in Ermittlungen eingeschaltet

Wiehe-Bad Bruchhausen-Vilsen: Erste Hinweise / LKA in Ermittlungen eingeschaltet

Wiehe-Bad Bruchhausen-Vilsen: Erste Hinweise / LKA in Ermittlungen eingeschaltet
GAR in Fahrenhorst: „Ein nützlicher Betrieb am falschen Standort“

GAR in Fahrenhorst: „Ein nützlicher Betrieb am falschen Standort“

GAR in Fahrenhorst: „Ein nützlicher Betrieb am falschen Standort“
Risiken bei Corona-Impfungen: „Es gibt keinen schlechten Impfstoff“

Risiken bei Corona-Impfungen: „Es gibt keinen schlechten Impfstoff“

Risiken bei Corona-Impfungen: „Es gibt keinen schlechten Impfstoff“

Kommentare