1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Bruchhausen-Vilsen

Viele Erdarbeiten im Juli

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anne-Katrin Schwarze

Kommentare

An der Straße Oesedum in Ochtmannien liegen jetzt Leerrohre im Boden. Die eigentlichen Glasfaserleitungen werden im nächsten Schritt per Druckluft eingeblasen. Foto: Oliver Siedenberg
An der Straße Oesedum in Ochtmannien liegen jetzt Leerrohre im Boden. Die eigentlichen Glasfaserleitungen werden im nächsten Schritt per Druckluft eingeblasen. Foto: Oliver Siedenberg © -

Samtgemeinde – Landrat Cord Bockhop bezeichnet es als „ehrgeiziges Ziel, in allen Teilen des Landkreises mit dem Ausbau des Glasfasernetzes in diesem Jahr zu beginnen“. Die Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen gehörte Ende vergangenen Jahres zu den ersten drei Kommunen, in denen das Glasfaserprojekt begann. Mittlerweile gehen die Arbeiten sichtbar voran.

Gerade abgeschlossen hat die beauftragte Tiefbaufirma die Erdarbeiten im sogenannten Baulos fünf in Ochtmannien und Süstedt. Im östlichen und südöstlichen Bereich dieses Abschnitts wurden bisher auf einer Länge von etwa 9 500 Meter Tiefbauarbeiten durchgeführt, teilt Mareike Rein aus dem Büro des Landrats auf Nachfrage mit. Die Fachfirma habe zunächst ausschließlich Leerrohre verlegt. Diese Vorarbeit gilt als der schwierigste Projektteil und ist mit dem meisten Aufwand verbunden, erläutert sie. Das Verlegen der eigentlichen Glasfaserleitungen, die im nächsten Schritt per Druckluft eingeblasen werden, geht hingegen schnell, kündigt sie an.

Süstedt und Ochtmannien gehörten zu den ersten sechs Baulosen, mit denen der Ausbau des schnellen Internets im Landkreis vorangetrieben werden soll.

Ein deutlich größeres Areal decken die Baulose neun und zehn in der Samtgemeinde ab. „Die Tiefbauarbeiten für diesen Abschnitt sollen im Juli beginnen“, so der Zeitplan des Landkreises. Dieser sei durch die Corona-Maßnahmen nicht wesentlich aus dem Takt geraten, heißt es aus Diepholz. In Martfeld, Schwarme, Asendorf und dem Flecken wird man also demnächst zahlreiche Baustellen ausmachen können. Wer bisher in einem nicht versorgten Gebiet lebt, kann auf der Homepage des Landkreises komfortabel einsehen, ob seine Adresse im Ausbaugebiet liegt. Unter www.diepholz.de gelangt man über das Stichwort „Verfügbarkeitscheck“ im Schnellfinder zu einer Karte, in der die geplanten Ausbaugebiete zu erkennen sind.

Weitere Informationen zum Thema finden sich auf der Homepage unter dem Suchbegriff „Breitbandinitiative“.

Auch interessant

Kommentare