Verein Bhavana Vihara eröffnet Meditationszentrum in Riethausen

Ein Platz, an dem Menschen zu sich selbst finden können

+
Margrit Lehmann (links) und Gisela Hermanns-Hünecke an der Tür zum Meditationsraum. Auch hier ist das „Rad der Lehre“ eingelassen.

Riethausen - Von Julia Kreykenbohm. Der Boden ist aus glattem Holz, die Wände in heller Farbe gehalten. Es gibt viele Fenster, durch die man in den großen Garten hinter dem Haus blicken kann, in dem sich die Bäume sanft im Wind wiegen. Der ganze Raum atmet Ruhe und Entspannung – und darum ist er auch der Lieblingsraum von Gisela Hermanns-Hünecke im Meditationszentrum in Riethausen. Künftig sollen hier alle Menschen, die durch die Meditation zu sich selbst finden wollen, einen Platz haben.

Knapp unter dem Giebel des Raumes ist ein weiteres Fenster eingelassen. Die Form erinnert an eine Blüte. „Es ist das Rad der Lehre, ein buddhistisches Symbol“, erläutert Margrit Lehmann, die wie Hermanns-Hünecke im Vorstand des Vereins Bhavana Vihara ist, der das Gebäude mietet und das Meditationszentrum einrichtet. „Der historische Buddha hat etwas in Bewegung gesetzt, indem er seine intensiven Meditationserfahrungen an andere Menschen weitergegeben und sie dazu ermuntert hat, Meditation auszuprobieren und zu überprüfen, ob es auch für sie ein Weg ist, sich freier zu fühlen. Das ist es, was wir mit diesem Haus auch tun möchten.“

Schon 2008 kam Margrit Lehmann auf die Idee, ein solches Haus einzurichten. Sie selbst meditiert seit fast 20 Jahren und hat deutlich gespürt, wie es ihr Leben bereichert und leichter gemacht hat. Diese Erfahrung möchte sie auch anderen ermöglichen. Also suchte sie Gleichgesinnte und gründete den Verein Bhavana Vihara, was soviel bedeutet wie, dass man für sich selbst eine Lebensweise kultiviert und sie durch sein Wirken in der Welt nach außen trägt.

„Es geht in der Meditation unter anderem darum, einmal ganz im gegenwärtigen Moment zu sein und zu spüren, wie friedlich es dann in uns wird“, erläutert Lehmann. „Das entspannt uns und wir können zum Beispiel klarer sehen, dass es gut für uns ist, wohlwollend und respektvoll mit uns umzugehen. Ganz ‚automatisch‘ werden wir das dann auch mit anderen Menschen und der Umwelt tun.“

Auch wenn die Gründer des Zentrums die Meditation in buddhistischen Zusammenhängen gelernt haben, sei man keine religiöse Gemeinschaft, sondern schlichtweg eine Gemeinschaft von Menschen, die dasselbe Ziel verfolgen und gemeinsam alt werden wollen – obwohl sie nicht unter einem Dach wohnen. Aus diesem Grund ist jeder im Meditationszentrum willkommen, egal wie alt, egal aus welcher Konfession, egal ob er schon einmal meditiert hat oder nicht. Alle sollen dort eine Oase der Ruhe im oft stürmischen Meer des Alltags finden.

Die beiden Frauen öffnen die Tür aus dem Meditationsraum und betreten einen Flur. Rechts ist eine Garderobe, wo Jacken und Schuhe abgelegt werden können. Links führt eine Tür in ein Gästezimmer. „Selbst wenn jemand nicht meditieren will, sondern einfach nur mal einen Rückzugsort sucht, um im Stillen für sich zu sein, kann er zu uns kommen.“ Die Besucher können auch den weitläufigen Garten nutzen, der das Haus umgibt.

Der Ausbau von drei weiteren Gästezimmern im Obergeschoss ist geplant. Was noch fehlt, ist das Geld dafür, das sich der Verein durch Spenden erhofft. Es gibt auch ein Bad mit Dusche, zwei Toiletten und eine Küche, in der sich die Besucher etwas zubereiten können. Die Einrichtung wurde ebenfalls komplett aus Spendengeldern finanziert, wofür der Verein sehr dankbar ist.

Schon jetzt können Interessierte sich das Meditationszentrum anschauen. Am Sonntag, 13. September, gibt es dann einen Tag der offenen Tür von 11 bis 17 Uhr, bei dem es offiziell eröffnet wird. Um 12 Uhr ist eine Einführung in die Meditation, um 13 Uhr die Liebende-Güte-Meditation, um 15 Uhr singt der Chor „Haste Töne“ aus Bücken und um 16.45 Uhr ist der Ausklang mit einem Mantra geplant.

Danach soll das Haus seiner Bestimmung zugeführt werden. Es wird Einführungen in die Meditations- und Achtsamkeitspraxis geben, offene Meditationsgruppen, bei denen auch über verschiedene Themen gesprochen wird, Angebote mit Meditationslehrern sowie Gesangs- und Gesprächsgruppen über die buddhistische Lehre.

Von 7 bis 21 Uhr ist das Meditationszentrum, Riethausen 22, täglich geöffnet. Nähere Informationen gibt es unter E-Mail info@bhavana-vihara.de, Telefon 04251/671716 oder online:

www.bhavana-vihara.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

Bilder aus Hamburg: Mann greift Passanten mit Messer an

Bilder aus Hamburg: Mann greift Passanten mit Messer an

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Meistgelesene Artikel

Dauertennis: Live-Stream vom Weltrekordversuch 

Dauertennis: Live-Stream vom Weltrekordversuch 

Hochwasser: 130 Feuerwehrkräfte im Pumpeinsatz

Hochwasser: 130 Feuerwehrkräfte im Pumpeinsatz

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

700 Tiere und beeindruckende Moorwelten - zu Besuch in Ströhen

700 Tiere und beeindruckende Moorwelten - zu Besuch in Ströhen

Kommentare