Senioren treffen Exoten

„Tränkler’s rollender Zoo“ besucht die Tagespflege Marks in Bruchhausen-Vilsen

Stinktier „Coco Chanel“ entzückte die Senioren mit ihrem seidigen Fell. - Foto: Lisa Hustedt

Br.-Vilsen - Von Lisa Hustedt. „Keine Sorge, die hat keinen Hunger. Wir waren heute Morgen schon im Kindergarten“, diesen etwas makaberen Witz machte Martin Tränkler, Inhaber von „Tränkler’s rollendem Zoo“, während er die Albino-Tigerpython „Schneeflöckchen“ in die Höhe hob, und das Reptil den staunenden Senioren präsentierte. Die über drei Meter lange Riesenschlange sorgte für viele „Ohs“ und „Ahs“ bei den Anwesenden. Sie und eine weitere Tigerpython aus Südostasien namens „Willi der Würger“ stellten die Highlights der exotischen Show von Martin Tränkler dar, die in der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks in Bruchhausen-Vilsen gastierte.

Alfred Marks, Leiter der Einrichtung, initiierte die Aktion: „Ich bin durch einen Fernsehbericht auf den ,Rollenden Zoo’ aufmerksam geworden“, berichtete Marks. Als er erfuhr, dass Besuche in Kindergärten, Schulen und auch in Tagespflegeeinrichtungen möglich sind, erzählte er den Senioren im Haus von seiner Überlegung, den „rollenden Zoo“ einzuladen. „Sie fanden die Idee interessant. Ältere Leute können nicht so oft den Zoo besuchen und jetzt hatten sie sogar die Möglichkeit, diese exotischen Tiere hautnah zu erleben“, führte Marks aus.

Die Tatsache, dass die Senioren bis zuletzt nicht wussten, welchen Tieren sie überhaupt begegnen würden, machte alles nur noch spannender. Als schließlich die ersten Tiere, die zwei Schlappohr-Ziegen Ophelia und Othello aus Nordafrika, hereingeführt wurden, kamen die Senioren aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Bei jedem neuen Exot, den Martin Tränkler durch die Tür hereintrug oder führte, wollte jeder der Erste sein, der einen Blick auf das Tier werfen konnte.

Während Martin Tränkler etwas über die Herkunft sowie Ess- und Jagdgewohnheiten der tierischen Besucher berichtete, hatten die Senioren die Möglichkeit, die Exoten zu berühren. Bei den Schlappohr-Ziegen bewunderten die Anwesenden die imposant geschwungenen Hörner, beim Stinktier waren viele überrascht, wie seidig „Coco Chanels“ schwarz-weißes Fell ist.

„Tränkler's rollender Zoo“ besucht Senioren in Bruchhausen-Vilsen

Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt
Die Senioren aus der Tages- und Pflegeeinrichtung Marks zeigten wenig Scheu vor den Tieren. © Mediengruppe Kreiszeitung/Lisa Hustedt

Der Baby-Brillenkaiman „Schnappi“, ein Krokidil aus Südamerika, sorgte zwar bei einigen für etwas Unbehagen, doch durch Tränklers humorvolle Art, die Tiere zu präsentieren und seinen sicheren Umgang mit ihnen, war die Anspannung schnell verflogen.

Miträtseln konnten die Senioren, als es darum ging, den nächsten Punkt im Programm, der laut Tränkler acht Beine und viele Haare hatte, zu erraten. Wie sich herausstellte, handelte es sich nicht, wie vermutet, um eine Spinne, sondern um die Karottenliebhaber „Ferdy“ und „Alfons“, zwei Alpakas aus Chile und Bolivien.

„Karl Heinz“, eine Riesenschildkröte aus Afrika, die stolze 30 Kilogramm auf die Waage bringt, und „Paulchen“, eine Pantherschildkröte aus Namibia/Botswana, ließen es eher gemächlich angehen, selbst als die zwei Tigerpythons „Schneeflöckchen“ und „Willi“ um sie herumschlängelten. „Ich dachte, die wären ganz schleimig“, wunderte sich eine Seniorin, als sie die Riesenschlange berührte. Stattdessen fühle sie sich weich und etwas kalt an. Viele der Anwesenden stimmten ihr zu.

Als Martin Tränkler und seine Exoten sich verabschiedeten, bedankten sich Pfleger und Senioren mit einem Applaus bei ihnen. „Ein wirklich ganz einzigartiges Erlebnis, das hat Herr Tränkler sehr schön gemacht“, resümierte Alfred Marks. Sobald der letzte tierische Besucher die Runde verlassen hatte, begannen die Senioren über eigene Tiere, die sie mal besaßen, auszutauschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Jugend-Challenge in Verden

Jugend-Challenge in Verden

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit

SCT-Ball in Twistringen

SCT-Ball in Twistringen

Meistgelesene Artikel

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

Im 40. Jahr nach dem Abi-Abschluss

Im 40. Jahr nach dem Abi-Abschluss

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

2 500 Burpees – Schwitzen für das Hospiz Zugvogel

2 500 Burpees – Schwitzen für das Hospiz Zugvogel

Kommentare