Spieler und Gäste feiern 70-jähriges Bestehen

„Tischtennis in Martfeld lebt“

Im Spaßwettkampf siegten (v. l.): Rüdiger Maatz und Bernd Wedemeyer im Finale gegen Matthias Wille und Henning Lackmann.

Martfeld - Die Tischtennissparte des TSV Martfeld feierte kürzlich ihr 70-jähriges Bestehen. Los ging es mit einem Spaßwettkampf in der Turnhalle, an dem neben Vereinsmitgliedern auch Freunde und ehemalige Mitglieder der Sparte teilnahmen.

Das teilt Spartenleiter Jan-Christoph Menke mit. Die Sparte spendierte für den Wettkampf ein Kaffee- und Kuchenbüfett für Spieler und Zuschauer.

Die Veranstaltung lockte zahlreiche Zuschauer in die Martfelder Halle, sodass diese schon bald voll besetzt mit interessierten Erwachsenen und Kindern war. „Nach dem Einspielen ging es dann auch schon los unter dem Motto: ,Der Spaß und die Gemeinschaft stehen im Vordergrund‘“, teilen die Verantwortlichen mit. „Mit den Zuschauern in der Halle stieg auch der Ehrgeiz bei den Athleten, die um jeden Ball kämpften“, sagt Menke.

Zwischen den Spielen mischten sich die Sportler unter das Publikum und plauderten. Jan-Christoph Menke bezeichnet die Stimmung als familiär.

Am Ende des sportlichen Teils hatten sich Rüdiger Maatz und Bernd Wedemeyer gegen Henning Lackmann und Matthias Wille durchgesetzt.

Direkt im Anschluss an den Wettkampf ging es für die Sportler und ehemaligen Spieler zu einer Feierstunde ins Gasthaus Dunekack nach Kleinenborstel. Die Gaststube war bis auf den letzten Platz gefüllt.#

Spartenleiter Jan-Christoph Menke und Urgestein Johann Wurthmann erstellten eigens für die Veranstaltung ein Sonderheft über die Geschichte der Tischtennissparte.

Für den Jubiläumstag erstellten der aktuelle und ehemalige langjährige Spartenleiter Johann Wurthmann mithilfe von Sponsoren ein Sonderheft über die 70-jährige Tischtennis-Geschichte in Martfeld. Dieses präsentierten sie am Jubiläumstag. Das Heft beinhaltet neben der Geschichte über die Anfänge des Sports im Ort viele alte Bilder.

„Ich bin überwältigt, dass die Feier ,70 Jahre Tischtennis in Martfeld‘ so gut angenommen wurde. Ganz besonders glücklich macht es mich, einen Willi Hermann mit nun weit über 80 Jahren hier und heute zu sehen“, sagte Jan-Christoph Menke in seiner Rede. „Danke euch, und danke für den so zahlreich gespendeten Kuchen.“

Auch hielt Johann Wurthmann vor dem Essen noch eine kleine Rede. „Ich freue mich, dass wir hier heute den 70. Geburtstag mit so vielen Menschen feiern können. Wenn ich das so sehe, wird mir um den Tischtennis in Martfeld nicht bange“, sagte er.

Im Anschluss gab es ein Büfett. Dann erzählten sich die Anwesenden Anekdoten und blickten dabei immer wieder interessiert in das Sonderheft, sagt Menke.

Das Resümee vom Spartenleiter: „Das war eine sehr gelungene Veranstaltung, bei der sich all der Aufwand gelohnt hat. Jeder aus der Sparte hat versucht, sich in irgendeiner Form einzubringen.“ Laut Menke war die Feier Werbung für die Sparte Tischtennis. „Tischtennis in Martfeld lebt!“, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden

Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Martfelder Weihnachtsmarkt in Schnee gehüllt

Martfelder Weihnachtsmarkt in Schnee gehüllt

20. Otterstedter Markt rund um den Kirchplatz

20. Otterstedter Markt rund um den Kirchplatz

Meistgelesene Artikel

Suppe und heiße Getränke auf Weihnachtsmärkten in Barrien und Ristedt

Suppe und heiße Getränke auf Weihnachtsmärkten in Barrien und Ristedt

Weihnachtsmarkt: Lebenshilfe und Initiative Sulingen bündeln zum zehnten Mal Kräfte

Weihnachtsmarkt: Lebenshilfe und Initiative Sulingen bündeln zum zehnten Mal Kräfte

Appell an Weil: „Entnehmt das Rudel“

Appell an Weil: „Entnehmt das Rudel“

Kinderhospizbegleiterin unterstützt Familien in schweren Zeiten

Kinderhospizbegleiterin unterstützt Familien in schweren Zeiten

Kommentare