Gisela und Klaus Wilke öffnen Pfingstmontag ihr Atelier

Steinborn feiert die Kunst

Die Künstler Gisela und Klaus Wilke freuen sich schon auf ihre Gäste am Pfingstmontag. - Foto: Max Brinkmann

Steinborn - Gisela und Klaus Wilke haben Grund zu feiern. Und das wollen sie nicht alleine tun – für Pfingstmontag, 16. Mai, laden die beiden Künstler anlässlich des 15-jährigen Bestehens ihres Ateliers zu einer großen Kunstschau ein – ab 11 Uhr im „Räuberhaus der Bremer Stadtmusikanten“ in Asendorf-Steinborn (Vilser Straße 2).

„Als wir das Haus vor 15 Jahren gekauft haben, waren das Obergeschoss und das angrenzende Waldstück noch unbegehbar“, berichtet Gisela Wilke. Nun sieht das ganz anders aus: Überall in dem Backsteingebäude und im Wald sind Kunstwerke des Ehepaars zu finden.

„Wir haben darauf geachtet, dass im Wald nur Werke ausgestellt sind, deren Materialien auch aus dem Wald stammen“, erzählt Gisela Wilke. Die dortigen Arbeiten sind aus Holz und Stein geschaffen.

Die Kunstschau findet sowohl im Wald als auch im Haus statt, sie dauert den ganzen Tag. Für Essen und Trinken ist gesorgt. Bis auf wenige Ausstellungsstücke, die die Familie behalten möchte, kann alles gekauft werden.

Die Auswahl bei den Wilkes ist groß: Da gibt es Collagen, Skulpturen, aber auch Tassen und Gläser. Neuerdings verwendet Gisela Wilke sogar Schallplatten, um ihre kreativen Ideen umzusetzen. „Immer das Gleiche zu machen, ist doch langweilig“, meint sie. Deswegen vermischt sie viele Kunstformen miteinander. „Ich lasse mich nicht unter Druck setzen. Wenn ich mal keine Ideen habe, dann warte ich eben. Kunst lässt sich nicht erzwingen“, ergänzt die Steinbornerin.

Sie malt seit ihrem 16. Lebensjahr, ihr erstes wirklich großes Gemälde entstand 1971 nach der Geburt ihrer Tochter. Klaus Wilke ist hingegen erst vor ungefähr fünf Jahren über seine Frau zur Malerei gekommen. „Ich mache das abstrakter, arbeite zum Beispiel viel mit Nägeln oder anderen kleinen Gegenständen“, erzählt er.

Wer sich für die Kunst der beiden interessiert, sollte die Chance am Montag nutzen – denn die Galerie öffnet regulär nur einmal im Jahr. Wer sie an einem anderen Tag besuchen will, kann aber unter Telefon 04253/801176 einen Termin vereinbaren.

max

Mehr zum Thema:

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Meistgelesene Artikel

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

Bühnenshow und Bonbonregen

Bühnenshow und Bonbonregen

Baustelle an der Leester Straße: Klagen über Umsatzeinbußen

Baustelle an der Leester Straße: Klagen über Umsatzeinbußen

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

Kommentare