Skulpturengarten Asendorf lockt viele Besucher an

Musik und Kunst im Park

+
Blick in den Skulpturengarten von Alex und Marita Otterpohl. Rechts sitzt Harfenspieler Olaf Kurze Evers.

Asendorf - Von Heiner Büntemeyer. Es war eine gute Idee von Alex und Marita Otterpohl, ihren großen Skulpturenpark in Asendorf für ein Wochenende auch für Skulpturen zu öffnen, die von Künstlern aus der Region geschaffen wurden. Trotz der großen Vielfalt der ausgestellten Arbeiten, kam man sich nicht in die Quere, denn zahlreiche Nischen und Plätze im Park boten genügend Raum zur Entfaltung. Überall ergänzten die Gast-Aussteller die bereits vorhandenen fantasievollen Arbeiten der Gastgeber.

Obgleich es empfindlich kühl war und es am Sonnabend auch regnete, entfaltete sich im Park ein sehr sommerliches Ambiente. Die kleine Dorfkapelle sorgte am Sonnabend für melodischen und fröhlichen Dixieland-Jazz, und am Sonntag sorgte Olaf Kurze Evers mit Harfenklängen für die musikalische Untermalung.

Die alten Bäume boten im Park eine wunderbare Kulisse für die zahlreichen Objekte aus Holz und Metall. Liebenswürdige kleine „Wichmänner“ hatte Toby Wichmann aus Achim mitgebracht, Claudia Goralczyk stellte große Holzplanken mit kleinen quadratischen oder rechteckigen Öffnungen aus. In diese „Durchblicke“ hatte sie kleine geschnitzte Figuren platziert, die einfach zum Schmunzeln reizten.

Natürlich standen die Besucher auch staunend vor den Objekten der Gastgeber aus geschliffenem, geöltem oder lackiertem Holz, wie etwa „Anubis und Tutanchamun“ aus lasierter Eiche oder dem „Bunten Keim“ aus lasierter Pappel.

Premiere feierten sie in der Galerie, die Alex Otterpohl in seinem ehemaligen Atelier eingerichtet hat. Gabriele Thomas aus Ganderkesee stellte dort großformatige Acryl-Gemälde aus. Weitere Bilder wie das unbeschwerte „Den Himmel küssen“ hatte Ruth E. E. Cordes aus Syke mitgebracht. Sehr interessant waren auch die Metallarbeiten von Elisabeth Schuller-Köster, die viel Raum für eine persönliche Interpretation boten.

Alex Otterpohl war mit dem Verlauf der Ausstellung sehr zufrieden. Der ehemalige Delmenhorster Galerist veranstaltete als Vorsitzender des Kunstvereins Artes-Asendorf schon zum dritten Mal eine solche Ausstellung, die sich inzwischen etabliert hat und immer mehr Künstler anzieht. Auch mit der Zahl der Besucher war er sehr zufrieden. Am Sonnabend zählte er trotz des schlechten Wetters etwa 70 Gäste, am Sonntag kamen wesentlich mehr, um im angenehm stillen Skulpturenpark für ein paar Stunden dem Alltag zu entfliehen.

Die nächste Veranstaltung im Skulpturengarten ist eine Jazzmatinee mit der Musikgruppe „Chapeau Manouche“ aus Oldenburg. Laut ihrer Homepage umfasst das Repertoire der Band Chanson- und Swingklassiker der 20er- und 30er-Jahre. Veranstalter dieses Benefizkonzerts ist der Lions-Club Syke-Hunte-Weser, der den Erlös der Lesewerkstatt dem Kindergarten Haendorf spenden will.

Die nächste reguläre Ausstellung in Alex Otterpohls Skulpturengarten ist am 19. und 20. September. Dann ist der Tag des offenen Ateliers. Danach endet in Kuhlenkamp die Ausstellungs-Saison, denn dann werden die ungewöhnlichen Holzobjekte in seinem Park wieder abgebaut und eingelagert. Bis dahin bietet er Besuchern immer wieder die Möglichkeit, sich in seinem Skulpturenpark umzuschauen. Alex Otterpohl bittet um vorherige Anmeldung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Hochwasser-Einsätze in vielen Gegenden

Hochwasser-Einsätze in vielen Gegenden

Werders erste öffentliche Trainingseinheit in Schneverdingen

Werders erste öffentliche Trainingseinheit in Schneverdingen

Meistgelesene Artikel

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Satteldiebstahl in Heiligenrode

Satteldiebstahl in Heiligenrode

Norwegischer Urlauber will Benzin holen und "tankt" beim Schützenfest in Stuhr

Norwegischer Urlauber will Benzin holen und "tankt" beim Schützenfest in Stuhr

Endgültiges Disco-Aus für das „Aero“?

Endgültiges Disco-Aus für das „Aero“?

Kommentare