Gästeführerin zeigt Sehenswürdigkeiten des Orts

Schwarmer Turnfrauen verbringen abwechslungsreichen Tag in Dötlingen

Dötlingen - Die 60plus-Turnfrauen des TSV Schwarme haben kürzlich einen Ausflug nach Dötlingen (Kreis Oldenburg) gemacht. Die zwölf Teilnehmerinnen ließen sich von Gästeführerin Dette Zingler alias Elise Plietsch die Sehenswürdigkeiten des Orts zeigen, der 2010 beim Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ eine Goldmedaille gewonnen hat.

Die TSV-Frauen bestaunten neben dem Tabkenhof, auf dem das größte Niedersachsenhaus in ganz Norddeutschland mit einer Gesamtlänge von 50 Metern und einer Breite von 17 Metern steht, auch diverse andere Fachwerk-Bauernhäuser. Außerdem führte der Rundgang zu der über 1 000-jährigen Eiche im Zentrum Dötlingens (auf unserem Bild im Hintergrund zu sehen) und zur 1270 erstmalig erwähnten Feldsteinkirche St. Firminus. Anschließend folgte der Besuch eines Museumsladens im kleinen Nachbarort Brettorf. Dort schwelgten die Schwarmerinnen in Erinnerungen an alte Zeiten. Eine Einkehr im Golf- und Gartencafé Iserloy bildete den Abschluss des Tags, den Übungsleiterin Kerstin zum Hingst (Zweite von links) als „gelungen, sehr informativ und abwechslungsreich“ bezeichnet.

Mehr zum Thema:

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

FDP setzt Parteitag mit Beratung des Wahlprogramms fort

FDP setzt Parteitag mit Beratung des Wahlprogramms fort

Unfall mit Milchlaster: Fahrerin aus Stuhr schwer verletzt

Unfall mit Milchlaster: Fahrerin aus Stuhr schwer verletzt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Meistgelesene Artikel

900 Gäste rocken das Infinity-Revival

900 Gäste rocken das Infinity-Revival

Erste Wiedersehensfeier der Twistringer „Kellerkinder“

Erste Wiedersehensfeier der Twistringer „Kellerkinder“

Milchlaster kollidiert mit Personenwagen

Milchlaster kollidiert mit Personenwagen

„Reichsbürger“ im Landkreis: „Menschen aus unserer Mitte“

„Reichsbürger“ im Landkreis: „Menschen aus unserer Mitte“

Kommentare