Viel Spaß und ein wenig Heimweh

Schwarmer kehren von Reise ins Emsland zurück

+

Schwarme - Seit 20 Jahren bietet der Turn- und Sportverein (TSV) Schwarme regelmäßig Jugendfreizeiten auf Schloss Dankern an – jetzt war es wieder so weit: 14 Betreuer verbrachten zusammen mit 59 Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 16 Jahren ein ereignisreiches Wochenende in dem Ferienzentrum im Emsland.

Als Unterkunft dienten ihnen zwölf Häuser, die dicht beieinander standen und mannschaftsweise aufgeteilt wurden. In zwei Zelten nahmen die Teilnehmer (fast) alle Mahlzeiten gemeinsam ein. Thomas Holle, Nadine und Kai-Uwe Stüwe sowie Inge Fischer kochten für die Gruppe. „Neben ein paar ausgefallenen Milchzähnen gab es nur kleinere Verletzungen, die mit Pflastern behandelt wurden“, teilt Inge Fischer, dritte Vorsitzende des TSV, mit. 

Die Kids hatten viel Spaß, aber auch ein wenig Heimweh. Der TSV Schwarme dankt den Köchen, Betreuern und Organisatoren, die die Reise möglich gemacht haben: Anke Wolters, Oliver Hüneke, Corinna Schröder, Maren Knief, Axel Dudde, Erwin Wolters, Björn Fischer, Klaus Meyer-Hochheim, Aytac Dinc, Thomas Bielefeld, Thomas Holle, Nadine und Kai-Uwe Stüwe sowie Inge Fischer.

Mehr zum Thema:

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Landarztpraxis in Twistringen droht die Insolvenz

Landarztpraxis in Twistringen droht die Insolvenz

Sportpark-Feuer: Jugendstrafen mit Bewährung 

Sportpark-Feuer: Jugendstrafen mit Bewährung 

Freistatt feiert Jahresfest – und 150 Jahre Bethel

Freistatt feiert Jahresfest – und 150 Jahre Bethel

Abitur in Leeste: „Eine gute Vorbereitung auf die Welt“

Abitur in Leeste: „Eine gute Vorbereitung auf die Welt“

Kommentare