Vom Täter keine Spur

Mutwillige Verschmutzung im Freibad Bruchhausen-Vilsen sorgt für 30000 Euro Schaden

Freibad halbvoll mit Wasser
+
Unbekannte hatten im Juni das Beckenwasser im Wiehe-Bad verschmutzt. Den Schaden beziffert die Samtgemeinde jetzt auf 30 000 Euro.

Samtgemeinde – Das Freibad in Schwarme hatte in diesem Jahr fast so viele Besucher wie das Wiehe-Bad in Bruchhausen-Vilsen. In anderen Jahren waren es nicht einmal die Hälfte. Hauptgrund dafür, dass diese Saison für beide Einrichtungen der Samtgemeinde in die Geschichte eingehen wird: Der Anschlag auf das Wiehe-Bad am 6. Juni. Der Badebetrieb konnte erst vier Wochen später als in Schwarme beginnen.

Auf etwa 30 000 Euro beziffert Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann auf Nachfrage den Schaden, der durch die mutwillige Verunreinigung von 2,5 Millionen Liter Beckenwasser entstanden ist (wir berichteten). „Wir schätzen den Nutzungsausfall dabei auf etwa 14  000 Euro“, führt er aus.

„Eine heiße Spur auf den oder die Verursacher gibt es trotz des Ermittlungsaufwands bis heute nicht“, sagt Polizei-Pressesprecher Thomas Gissing auf Nachfrage. „Leider konnten der oder die Verantwortlichen nicht ermittelt werden“, bedauert Bormann. Auch die ausgelobte Belohnung in Höhe von 2 000 Euro führte zu keinem Ergebnis. Jetzt, nach Saisonende, stünden wegen der Beschädigung aber keine nennenswerten Reparaturen oder Ersatzbeschaffungen mehr an, „es hätte alles noch viel schlimmer kommen können“, erinnert Bormann. Vor allem, wenn ein großer Teil der Wassertechnik hätte erneuert werden müssen. Wenn man es positiv betrachte, müsse man von „Glück im Unglück“ sprechen.

Doch auch wegen der Pandemie bleibt das Fazit der beiden Bäder auffallend. 12 699 Badegäste 2021 im Wiehe-Bad sind gerade einmal etwas mehr als ein Drittel der durchschnittlichen Besucher. In Schwarme fällt die traurige Bilanz etwas besser aus: Mit 10 829 Besuchern in diesem Jahr lockte das Freibad auch Schwimmer aus dem Einzugsgebiet von Bruchhausen-Vilsen. „Vor allem im Juni haben sich viele Vilser Gäste eine Saisonkarte in Schwarme gekauft, um das teilwesie sehr schöne Wetter zu nutzen“, berichtet Nils Igwerks, der im Rathaus für die Sportstätten zuständig ist. Durchschnittlich besuchten das Schwarmer Freibad seit 2012 17 282 Besucher jährlich. Wobei man nicht vergessen darf, dass das Bad wegen Corona 2020 komplett geschlossen bleiben musste.

Corona – wegen der Maßnahmen konnten 2021 wieder nur eine begrenzte Anzahl Gäste die Bäder gleichzeitig nutzen. In Kombination mit dem wenig sommerlichen Sommer fällt das Ergebnis bescheiden aus. 22 700 Euro brutto verbucht Igwerks 2021 aus dem Eintrittskartenverkauf im Wiehe-Bad. Im Corona-Sommer 2020 waren es 35 000, in normalen Jahren um die 60 000, 2018 sogar unerreichte 83 700 Euro.

Schwarme schließt mit einem Verkaufserlös von 23 800 Euro, nicht viel weniger als in durchschnittlichen Sommern. Obwohl corona-bedingt zunächst nur 75, dann 100 Schwimmer gleichzeitig das Bad besuchen durften, halten die Besucherzahlen vom Juni mit denen der Jahre mit, „als Corona nur als Biersorte bekannt war“, so Igwerks. Im Juni und Juli knackten die Frühschwimmer in Schwarme jeweils den Monatswert von 1 000 Besuchern, eine Tasache, die es in den vergangenen zehn Jahren nicht gegeben hat, ordnet er diese Zahl ein. „Das liegt auch an der neuen Heizung für das Beckenwasser“, ist er sich sicher. „Konstante 24 Grad stellen wirklich eine große Attraktivitätssteigerung dar“, betont er und erinnert daran, dass die Temperatur früher morgens kaum 20 Grad erreichte. „Unter den vorherrschenden Bedingungen sind die Einnahmen und die Besucherzahlen im Freibad Schwarme als gut, in Bruchhausen-Vilsen als befriedigend zu bewerten“, schließt er seine Ausführungen zur Saison 2021.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 2,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 2,95 Euro statt 9,95 Euro

Vor zehn Jahren verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste Italiens

Vor zehn Jahren verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste Italiens

Meistgelesene Artikel

Syke: Lastwagen erwischt Radfahrer – 15-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Syke: Lastwagen erwischt Radfahrer – 15-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Syke: Lastwagen erwischt Radfahrer – 15-Jähriger stirbt im Krankenhaus
Diskothek „Airport“ in Diepholz: 10.000 Party-Fotos aus 1980ern und frühen 90er Jahren begeistern

Diskothek „Airport“ in Diepholz: 10.000 Party-Fotos aus 1980ern und frühen 90er Jahren begeistern

Diskothek „Airport“ in Diepholz: 10.000 Party-Fotos aus 1980ern und frühen 90er Jahren begeistern
Rüdiger Fäth kämpft sich nach Long-Covid-Diagnose zurück ins normale Leben

Rüdiger Fäth kämpft sich nach Long-Covid-Diagnose zurück ins normale Leben

Rüdiger Fäth kämpft sich nach Long-Covid-Diagnose zurück ins normale Leben
Gesundheitswesen sieht Corona-Impfpflicht teilweise als Ausrede für Kündigungen

Gesundheitswesen sieht Corona-Impfpflicht teilweise als Ausrede für Kündigungen

Gesundheitswesen sieht Corona-Impfpflicht teilweise als Ausrede für Kündigungen

Kommentare