CDU: Drei Bewerber für den Gemeinderat

„Schwarme für 2030 attraktiv gestalten“

Die CDU-Kandidaten für den Schwarmer Gemeinderat (von links): Klaus Meyer-Hochheim, Beke Lührs und Jens Otten.

Schwarme - Drei Personen stellen sich für die CDU am 11. September in der Gemeinde Schwarme zur Wahl. Zu den langjährigen Ratsmitgliedern Jens Otten und Klaus Meyer-Hochheim gesellt sich die junge Bürgerin Beke Lührs.

„Unser Anliegen ist es, Schwarme auch für die Zukunft attraktiv zu gestalten“, teilt die Partei mit. Den Kandidaten sei es besonders wichtig, die Wirtschaft zu stärken und zu unterstützen, die Jugendvereinsarbeit zu fördern sowie die Infrastruktur zu erhalten und auszubauen.

„Nach den Vorstellungen der CDU hat die eigenständige Gemeinde Schwarme auch im Jahr 2030 noch ein Freibad, eine Grundschule, einen Kindergarten und ein funktionierendes Vereinsleben“, heißt es in der Pressenotiz. „Einkaufs- und Dienstleistungsangebote sowie attraktives Wohnen für Jung und Alt gehören dazu. Es gilt, Bewährtes zu erhalten und Neues zu entwickeln.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Meistgelesene Artikel

Graffiti-Schmierereien in Weyhe und Syke: Erste Täter gefasst

Graffiti-Schmierereien in Weyhe und Syke: Erste Täter gefasst

Der Heiligenberg in Bruchhausen-Vilsen steht beim Rosenfest in voller Blüte

Der Heiligenberg in Bruchhausen-Vilsen steht beim Rosenfest in voller Blüte

„Typisch!“: „Es geht um Erdbeeren, um Anja und ihren Mut“

„Typisch!“: „Es geht um Erdbeeren, um Anja und ihren Mut“

1500 Musikfans rocken gegen Rassismus und Diskriminierung

1500 Musikfans rocken gegen Rassismus und Diskriminierung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.