VVV und KuK rufen Fotowettbewerb aus / Gewinner erhält 150 Euro

Kalender mit Bildern von „BruVis schönsten Ecken“

+
Christoph Karnebogen von Diers+Hemmje, Peter Schmidt-Bormann (Vorsitzender des KuK), Ute Mestwerdt (Vorsitzende des HVV) und Ralf Meyer von der gleichnamigen Buchhandlung (von links) hoffen, dass sich viele Personen an dem Fotowettbewerb „BruVis schönste Ecken“ beteiligen.

Br.-Vilsen - Von Anne Schmidtke. Die Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen hat viele schöne Ecken. Jede Mitgliedsgemeinde bietet ihre eigenen Reize. Es gibt also zahlreiche Motive für Hobby- und Profi-Fotografen, die jetzt die Chance haben, ihre Aufnahmen im Bruchhausen-Vilser Kalender 2017 zu platzieren.

„Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, wo wir Fotos für den Kalender herbekommen“, erklärt Peter Schmidt-Bormann, Vorsitzender des Kultur- und Kunstvereins (KuK). Zusammen mit Ute Mestwerdt, Vorsitzende des Verschönerungsvereins (VVV) Bruchhausen-Vilsen, organisiert er den Fotowettbewerb „BruVis schönste Ecken“. Unterstützung bekommen die Zwei von den Mitarbeitern der Buchhandlung Erich Meyer und der Werbeagentur Diers+Hemmje.

Die beiden Betriebe brachten bereits drei Mal den Kalender „Bruchhausen-Vilsen – Mit den schönsten Ortsansichten durch das Jahr“ heraus. Sie griffen bisher auf das Archiv von Diers+Hemmje und auf Bilder des Hobbyfotografen Dieter Koch zurück.

Nun steigen der VVV und der KuK in die Produktion mit ein, und erstmalig sollen alle Bürger bei einem Wettbewerb Bilder liefern. „Heutzutage sind sagenhaft viele Menschen mit Kameras unterwegs, die tolle Fotos machen“, sagt Schmidt-Bormann. Er und seine Mitstreiter suchen Bilder, die erkennbar in der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen aufgenommen sind. Diese müssen mindestens eine Dateigröße von zwei Megabyte haben und im Internet hochgeladen (siehe Link am Ende des Artikels) oder auf einem Datenstick in der Buchhandlung Meyer, Bahnhofstraße 44, abgegeben werden. Einsendeschluss ist der 31. Juli. Mitmachen kann jeder ab 18 Jahren.

Eine Jury, bestehend aus den Vorsitzenden der Vereine KuK und VVV, einem Vertreter der Kommunalpolitik oder der Verwaltung sowie je einem Mitarbeiter der Buchhandlung Meyer und der Agentur Diers+Hemmje, wählt aus allen eingereichten Fotos ein Coverbild und zwölf Motive für den Kalender 2017 aus. „Eventuell wird ein Profi-Fotograf das Juroren-Team noch verstärken“, erklärt Mestwerdt. Das Komitee zeichnet zudem die drei besten Bilder aus. Für das Gewinnerfoto gibt es 150 Euro. Der Zweit- und Drittplatzierte erhalten 100 beziehungsweise 75 Euro. Alle 13 Prämierten bekommen den Bruchhausen-Vilser Fotokalender 2017 sowie eine namentliche Nennung zu ihrem Foto. „Die Sieger werden wohl im August feststehen, den Kalender können Interessierte voraussichtlich Ende September bei uns kaufen“, sagt Ralf Meyer von der gleichnamigen Buchhandlung. Er wünscht sich, dass zahlreiche Personen an dem Wettbewerb teilnehmen und „viele neue Ecken in der Samtgemeinde präsentieren“.

„Mal schauen, wie aufwendig die Durchführung ist. Vielleicht organisieren wir den Fotowettbewerb in einigen Jahren ja noch mal“, sagt Mestwerdt.

Die Organisatoren des Fotowettbewerbs wollen aus allen Einsendungen im Herbst eine Ausstellung im Alten Gaswerk in Bruchhausen-Vilsen kreieren.

www.bruvis-

schoenste-ecken.de

Mehr zum Thema:

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

"De Beek-Uln": Jubiläumskonzert in Scheeßel

"De Beek-Uln": Jubiläumskonzert in Scheeßel

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

Meistgelesene Artikel

Sattelzug blockiert Lange Straße

Sattelzug blockiert Lange Straße

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare