Frühlingslesetipps für Jung und Alt

Romane und Bilderbücher in der Sonne genießen

+
Sarina Herzig (Bibliothekarin in Schwarme) mit den vorgestellten Büchern.

Br.-Vilsen/Schwarme - Von Max Brinkmann. Die Sonne scheint, und es ist tagsüber schon wieder angenehm warm. Da kann man sich auch schon mal auf die Terrasse setzen und bei einem Kaffee ein gutes Buch genießen. Doch welches? Die Bibliothekarinnen Ute Zickmantel aus Bruchhausen-Vilsen und Sarina Herzig aus Schwarme empfehlen einige Publikationen.

Ute Zickmantel, Leiterin der öffentlichen Bibliothek in Bruchhausen-Vilsen, suchte drei Bücher für Erwachsene und vier Jugendbücher aus dem großen Fundus der Bücherei aus, die im Folgenden vorgestellt werden.

Ute Zickmantel (Bibliothekarin in Bruchhausen-Vilsen) mit zwei der von ihr vorgestellten Bücher.

Im Kriminalroman „Das Küstengrab“ von Eric Berg geht es um Lea. Sie kehrt nach 23 Jahren in ihren Heimatort auf der Insel Poel (Mecklenburg-Vorpommern) zurück. Ihr Besuch endet mit einem schweren Unglück. Dabei kommt ihre Schwester ums Leben, Lea selbst wird schwer verletzt. Seither leidet sie an Amnesie. Das 400 Seiten dicke, im Limes-Verlag erschienene Buch, handelt davon, dass Lea vier Monate nach dem Unfall nochmal ihre Heimat aufsucht, um herauszufinden, weshalb sie letzten Mai auf die Insel gekommen ist und wie es zu dem Unfall kommen konnte. Dabei ist sie auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen, deren Berichte sich allerdings widersprechen.

Mit „Gehen, ging, gegangen“ greift Jenny Erpenbeck ein aktuelles Thema auf: die Flüchtlingsproblematik. Zehn afrikanische Männer, die aus ihrer Heimat geflüchtet sind, treten in Berlin in einen Hungerstreik und wollen ihre Namen nicht nennen. In dem Roman geht es um das Warten und die Situation der Flüchtlinge im Allgemeinen.

Wer lieber etwas leichtere Kost haben möchte als die Flüchtlingskrise auf 350 Seiten, der kann mit den Tipps der Italienerin Chiara Gamberale versuchen, glücklich zu werden. Nachdem ihr Mann sie verlassen hat, entwirft sie das „Zehn-Minuten-Projekt“. Sie probiert jeden Tag zehn Minuten lang etwas aus, was sie bisher noch nie gemacht hat. Erst ist sie skeptisch, doch dann feiert sie zum Beispiel mit 89 anderen Menschen Weihnachten. Das Frauen-Buch hat 200 Seiten und ist 2015 im Berlin-Verlag erschienen.

Weiblichen Jugendlichen empfiehlt Ute Zickmantel unter anderem die Reihe „Chocolate Box Girls“ von Autorin Cathy Cassidy. Im ersten Band „Kirschenherz“ zieht Cherry mit ihrem Vater zu dessen neuer Freundin Charlotte und deren vier Töchtern. Die Mädchen freunden sich an, und so entsteht die Gruppe „Chocolate Box Girls“, um deren Geschichten sich die Roman-Reihe dreht.

Mehr für Jungs geeignet ist das Buch „Der Clan – Renn um dein Leben“. Autor Phillip Gwynne erzählt die Geschichte des 15-jährigen Dom Silvagni. Sein Leben ändert sich, als der Clan, eine geheime und mächtige Organisation, eine Forderung an ihn richtet: Dom muss sechs Aufgaben erfüllen. Wenn er diese nicht erledigt, muss er bitter dafür bezahlen.

In der Comic-Roman-Reihe „Dork Diaries“ erzählt die Achtklässlerin Nikki von ihrem Leben. Geschrieben ist der Text von Rachel Renée Russell. „Diese Art von Büchern ist bei Jugendlichen gerade sehr beliebt“, sagt Ute Zickmantel. „Es gibt solche Reihen sowohl für Mädchen als auch für Jungs.“

Ihr letzter, hier vorgestellter Buchtipp für Jugendliche beschäftigt sich mit einer Fernsehserie: Der „Club der roten Bänder“ läuft zurzeit auf dem Sender Vox. Wer von den Geschichten rund um die Patienten einer Krebs-Station nicht genug bekommen kann, kann sie auch in Buchform lesen, geschrieben von Albert Espinosa.

Interessierte können alle vorgestellten Bücher in der öffentlichen Bibliothek Bruchhausen-Vilsen (im Schulzentrum) ausleihen. Die Bibliothek hält ihr Angebot, das sich hauptsächlich an Erwachsene richtet, so aktuell wie möglich. Sie hat dienstags, mittwochs und donnerstags von 8.30 bis 10.30 Uhr sowie von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Freitags hat die Einrichtung von 8.30 bis 10.30 Uhr auf.

Die Bücherei in Schwarme (Verdener Straße 7) bedient mehr das jüngere Publikum. Bibliothekarin Sarina Herzig empfiehlt für Kinder bis zu sechs Jahren das „Tagebuch eines Babywombat“ von Jackie French und Bruce Whatley aus dem Gerstenberg-Verlag. Das Buch hat eigentlich nicht viel Handlung, da ein Babywombat nur schläft – vorausgesetzt er frisst nicht gerade. Dafür erzählen die liebevoll gestalteten Bilder in dem Buch viel mehr als Worte.

Seit vielen Jahren ist bei Mädchen und Jungen laut Herzig die Buchreihe „Briefe von Felix“ von Annette Langen und Constanza Droop aus dem Coppenrath-Verlag Münster beliebt. Das Mädchen Sophie verliert ihren Stoffhasen und ist sehr traurig darüber. Eines Tages erhält sie jedoch einen Brief von ihrem Kuscheltier. In jedem Buch der Serie kommen die Briefe aus anderen Orten und berichten von Felix’ Abenteuern.

Erwachsenen legt Sarina Herzig das Buch „Spaß im Garten – Pflanzen, Basteln, Kochen“ von Will Heap und Wiebke Krabbe nahe. Wer möchte, kann die 25 beschriebenen verschiedenen Projekte nach dem Durcharbeiten der Lektüre selbst ausprobieren. Erschienen ist das Buch im Dorling-Kindersley-Verlag.

Die drei Bücher und viele weitere können in der Bücherei Schwarme (geöffnet montags 16 bis 17 Uhr, dienstags 13 bis 14 Uhr, donnerstags 10 bis 12.30 Uhr) ausgeliehen werden. Infos gibt es online.

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Kommentare