Pilotprojekt

Osterfeuer abgesagt: So werden Bürger ihren Grünschnitt trotzdem los

Er macht vor, wie es geht: Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann (Mitte) und AWG-Chef Andreas Nieweler inspizieren gemeinsam mit Betriebsleiter Oliver Stüttgem die Sammelstelle in Bruchhausen-Vilsen.
+
Er macht vor, wie es geht: Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann (Mitte) und AWG-Chef Andreas Nieweler inspizieren gemeinsam mit Betriebsleiter Oliver Stüttgen die Sammelstelle in Bruchhausen-Vilsen.

Samtgemeinde –  Zu Ostern gehört das Osterfeuer genauso wie bunt bemalte Eier und der Hase, der durch die Gärten hoppelt und Kindern mit versteckten Überraschungen eine Freude macht. Aber zumindest auf eine dieser Traditionen muss in diesem Jahr verzichtet werden. „Wegen des Risikos, sich mit dem Coronavirus anzustecken, kann die Samtgemeinde 2021 keine Brauchtumsfeuer zulassen, denn die leben geradezu von Geselligkeit“, verkündet Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann schweren Herzens, denn auch für ihn haben die Veranstaltungen Tradition.

Doch er geht nach derzeitigem Stand nicht davon aus, dass sich in knapp einem Monat die Corona-Maßnahmen derart verändern, um wieder unbeschwert beisammen zu sein und gemeinsam am Feuer Marshmallows zu grillen.

Doch Geselligkeit ist nicht das Einzige, was die Osterfeuer ausmacht. Zusätzlich seien sie für Bürger ein „Beipass für die günstige Abgabe ihres Grünschnitts“, sagt Andreas Nieweler, Geschäftsführer der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG). Und da man an der Corona-Verordnung nicht rütteln kann, hat die Samtgemeinde gemeinsam mit der AWG ein Pilotprojekt erarbeitet, um Menschen wenigstens die Möglichkeit zu geben, ihre Sträucher loszuwerden.

So können die Grünabfälle am 20. und 27. März sowie am 3. April an jeweils einer Sammelstelle in den Gemeinden Asendorf, Bruchhausen-Vilsen, Martfeld und Schwarme abgegeben werden – und das kostenlos. „Eigentlich müssen Bürger pro abgeladenem Kubikmeter zahlen, das übernimmt jetzt allerdings die Samtgemeinde“, verspricht Bernd Bormann. Was die Menge an Grünschnitt betrifft, gibt es übrigens keine Begrenzung.

Hintergrund des Projektes, welches bis 2023 weitergeführt werden soll, ist das gemeinsame Ziel der Samtgemeinde und der AWG, die Anzahl der Osterfeuer und die Menge des dabei verbrannten Grünschnitts zu reduzieren. „Man kann die Brauchtumsfeuer in einem bestimmten Umfang tolerieren. In der Samtgemeinde sind es normalerweise allerdings um die 80. Es wäre schön, wenn man zukünftig auf 30 bis 35 Feuer kommt. Sie sollen ja nicht ganz wegfallen, nur weniger und kleiner werden“, sagt AWG-Chef Andreas Nieweler.

Auf diese Weise könne sowohl die Tradition gewahrt, als auch etwas für den Klimaschutz getan werden. Seiner Meinung nach, könnten nicht riesige Summen Geld in den Klimaschutz investiert, im Gegenzug aber zahlreiche große Feuer angezündet werden.

Gesellige Zusammenkünfte am Feuer sind 2021 nicht möglich. Die Samtgemeinde muss die Osterfeuer aufgrund der Corona-Situation in diesem Jahr absagen. ARCHIV

Dem stimmt auch Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann zu: „Wir wollen den Bürgern alternative Möglichkeiten zum Verbrennen ihres Schnittguts aufzeigen, und sie zu einer nachhaltigen Grünabfallverwertung animieren – auch nach der Pandemie.“ Für die standardmäßige Entsorgung ständen landkreisweit bereits rund 30 Sammelstellen der AWG zur Verfügung. „Für uns ist es ein Anliegen, bürgernah Annahmeestellen einzurichten, und die Samtgemeinde ist mit ihrer neuen Grünabfall-Sammelstelle im Gewerbegebiet Kreuzkrug gut aufgestellt“, so Nieweler.

Statt das angelieferte Schnittgut zu verbrennen, plant die AWG dieses mithilfe eines mobilen Schredders zu zerkleinern, weiter zu kompostieren und zu sieben, sodass es anschließend als Blumenerde oder für landwirtschaftliche Zwecke eingesetzt werden kann.

Für die Anlieferungen an den drei genannten Samstagen gelten die allgemeinen coronabedingten Hygiene- und Abstandsregeln sowie die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Das Team der Sammelstelle gibt zudem Anweisungen, wo Bürger ihre Abfälle abladen dürfen. In Bruchhausen-Vilsen übernimmt diesen Job unter anderem Betriebsleiter Oliver Stüttgen. „Wenn die Halle erst steht, soll auch der Verkehr richtig geregelt sein. Für Ostern müssen wir allerdings noch improvisieren“, sagt er.

Improvisieren müssen 2021 auch die Bürger, wenn es um die richtige Stimmung für das Osterfest geht. Aber Marshmallows grillen, funktioniert schließlich nicht nur am Brauchtumsfeuer, sondern mit der nötigen Vorsicht auch am heimischen Kamin. Und der Nager mit seinen bemalten Eiern ist sicherlich auch froh, wenn ihm sein Quartier nicht unter dem Hasenpo wegbrennt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Meistgelesene Artikel

Seniorin schließt ihr Diepholzer Geschäft nach einem Jahr

Seniorin schließt ihr Diepholzer Geschäft nach einem Jahr

Seniorin schließt ihr Diepholzer Geschäft nach einem Jahr
Gasanschluss bei Baggerarbeiten beschädigt /Bundesstraße in Bockhop voll gesperrt

Gasanschluss bei Baggerarbeiten beschädigt /Bundesstraße in Bockhop voll gesperrt

Gasanschluss bei Baggerarbeiten beschädigt /Bundesstraße in Bockhop voll gesperrt

Kommentare