Gepunktet, beklebt oder im Minion-Kostüm

Osterbaum in Schwarme: Eule-Aktion kommt bei Bürgern gut an

Ein Gemeinschaftsprojekt von Mutter und Tochter: Jessica Dormann und die zweijährige Amelia freuen sich, ihre bemalten Eier nun an den Baum hängen zu dürfen.
+
Ein Gemeinschaftsprojekt von Mutter und Tochter: Jessica Dormann und die zweijährige Amelia freuen sich, ihre bemalten Eier nun an den Baum hängen zu dürfen.

Schwarme – Mehr als hundert bunte Eier hängen schon am Baum vor Robberts Huus in Schwarme. Ob mit Tusche bemalt, aufwendig beklebt oder im Minion-Kostüm: Die Viefalt ist riesig.

Gepunktet, als Minion verkleidet, mit Tusche bemalt oder aufwendig beklebt läuten aktuell rund hundert farbenprächtige Eier die bevorstehenden Ostertage ein. Meist still und heimlich wurden sie von Schwarmer Familien an den Baum vor Robberts Huus gehängt. Der betreibende Verein Eule verwirklichte damit eine bereits seit Jahren bestehende Idee, die gerade in diesen schwierigen Zeiten gut und gern angenommen worden ist.

Ursprünglich stammt dieser Einfall von Eule-Urgestein Liselotte Kunkel. „Ich kenne diese Tradition aus Thüringen“, erklärt die 86-Jährige. Die tatsächliche Umsetzung nahm dann jedoch Heike Dormann in die Hand. Kurzerhand wurde ein toter Baum auf dem Gelände geschlagen und die Kirchengemeinde nach einem großen Tannenbaumständer gefragt. Die Aktion war geboren. Allerdings fehlte es nun noch an bunten Farbklecksen. Damit ließen die Schwarmer Bürger aber nicht lange auf sich warten.

Gepunktet, als Minion verkleidet, mit Tusche bemalt oder aufwendig beklebt läuten aktuell rund hundert farbenprächtige Eier die bevorstehenden Ostertage ein. 

Zunächst noch etwas zögerlich und anscheinend stets darauf bedacht, beim Aufhängen nicht ertappt zu werden, hingen sie ein Ei nach dem anderen an den Baum. Von gepunkteten bis vollfarbigen über selbst beklebte bis hin zu Eiern in einem Minion-Kostüm ist alles dabei. Auch Heike Dormann steuerte mit einem Eule-Exemplar ihren Teil zu einem hübschen Osterbaum bei. „Kürzlich waren sogar vier Klassen der Grundschule hier. Jeder Schüler hatte wohl im Unterricht ein Ei bemalt und durfte es nun mit dem nötigen Abstand aufhängen. Das hat nochmal einen richtigen Schwung dazu gebracht“, freut sie sich und zeigt auf die Vielzahl der bunten Schmuckstücke. Zudem vermutet sie, dass auch der Kindergarten bereits vor Ort war und seine Exemplare angebracht hat.

Gepunktet, als Minion verkleidet, mit Tusche bemalt oder aufwendig beklebt läuten aktuell rund hundert farbenprächtige Eier die bevorstehenden Ostertage ein. 

Doch am Baum lassen sich nicht nur Eier finden, auch eine Ente sowie ein kleines Osterkörbchen haben dort ihren Platz gefunden. „Manche haben wohl noch etwas Osterdekoration übrig gehabt und diese beigesteuert. Das ist toll und macht das Ganze noch vielfältiger“, meint Heike Dormann. Darüber hinaus habe sie vor der Tür von Robberts Huus einen Eierkarton gefunden, in dem weitere Kunstwerke zum Aufhängen zu finden waren. „Es freut mich total, dass die Aktion so gut angenommen wird.“

Auch die Grundschule beteiligt sich an der Aktion: Insgesamt vier Klasse kamen zu Robberts Huus und brachten einzeln ihre Kunstwerke an.

Auch die zweijährige Amelia und ihre Mutter Jessica Dormann aus Schwarme haben sich zuhause hingesetzt und Eier ausgepustet, um sie anschließend zu bemalen. „Gerade in Zeiten der Pandemie ist das ein tolles Projekt, an dem wir gern teilnehmen wollten“, sagt Jessica Dormann, die sich gerade mit ihrer Tochter ein geeignetes Plätzchen für ihre Kunstwerke aussucht. „Amelia hat mit Eierstiften einfach drauflosgemalt. Natürlich ist dabei auch einmal ein Exemplar zu Bruch gegangen, aber es hat uns sehr viel Spaß gemacht“, erzählt sie weiter. Insgesamt vier Stück haben die beiden an den Baum gehängt. Falls der Osterbaum zur Tradition werden sollte, wollen sie auch im nächsten Jahr wieder fleißig produzieren.

Gepunktet, als Minion verkleidet, mit Tusche bemalt oder aufwendig beklebt läuten aktuell rund hundert farbenprächtige Eier die bevorstehenden Ostertage ein. 

„Das kann ein Zukunftsmodell werden, schließlich ist auch die Schule schon darauf eingestiegen“, kündigt Eule-Mitglied Hans-Jürgen Suling an. Er merkt jedoch noch an, dass der Baum nicht größer werden dürfe, da es den Kindern sonst schwer falle, ihre Kunstwerke aufzuhängen. Auch Liselotte Kunkel ist der festen Überzeugung: „Hat man etwas dreimal durchgeführt, hat es sich meist etabliert und wird zur Tradition.“

Gepunktet, als Minion verkleidet, mit Tusche bemalt oder aufwendig beklebt läuten aktuell rund hundert farbenprächtige Eier die bevorstehenden Ostertage ein. 

Aber was haben eigentlich Eier mit Ostern zu tun? Im Christentum wurde das Ei angeblich zum Symbol für die Auferstehung Jesu Christi. Von außen wirkt es kalt und tot, doch aus seinem Inneren erwächst neues Leben. Somit stand das Ei symbolisch für das Grab in Jerusalem, aus dem Jesus Christus am Ostermorgen von den Toten auferstand. Armenische Christen haben sich bereits in den ersten Jahrhunderten nach Christus zum ersten Mal Eier geschenkt. Dort hatten sie allerdings keine praktische Bedeutung, sondern waren ausschließlich als ein Symbol für das neue Leben zu verstehen. Die Bemalung der Eier ist jedoch regional sehr unterschiedlich. In der orthodoxen Ostkirche erhielten sie zunächst einen komplett roten Anstrich, was auf den auferstandenen Christus und das von ihm vergossene Blut verweisen sollte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Meistgelesene Artikel

Vorwürfe gegen Spargelhof-Betrieb nach Corona-Ausbruch: Was wir wissen

Vorwürfe gegen Spargelhof-Betrieb nach Corona-Ausbruch: Was wir wissen

Vorwürfe gegen Spargelhof-Betrieb nach Corona-Ausbruch: Was wir wissen
Löhne, Hygiene, Unterkünfte: Spargelhof-Chef reagiert auf Vorwürfe

Löhne, Hygiene, Unterkünfte: Spargelhof-Chef reagiert auf Vorwürfe

Löhne, Hygiene, Unterkünfte: Spargelhof-Chef reagiert auf Vorwürfe
Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag
Corona-Ausbruch auf Spargelhof im Kreis Diepholz: Erntehelfer erheben schwere Vorwürfe

Corona-Ausbruch auf Spargelhof im Kreis Diepholz: Erntehelfer erheben schwere Vorwürfe

Corona-Ausbruch auf Spargelhof im Kreis Diepholz: Erntehelfer erheben schwere Vorwürfe

Kommentare