Karamellisieren erfordert Geduld

Walnusskuchen

+
Die Bäckerin: Der Walnusskuchen hat es in sich.

Walnusskuchen von Erika Frömke aus Bruchhausen-Vilsen.

Gebacken hat Erika Frömke schon immer gerne, dazu zählt auch das Ausprobieren neuer Rezepte. Die Jahre als Hausfrau und Mutter, ein großer Garten und die Vorliebe fürs Kochen und Backen sorgen dafür, dass sie auch bei schwierigen Fragen Ruhe bewahrt. So beispielsweise beim Karamellisieren. „Da müssen Zucker und Butter gleichmäßig in der Pfanne erwärmt und verrührt, dann der Orangensaft zum Ablöschen langsam in kleinen Dosen hinzugefügt werden, sodass die Bräunung gemächlich passiert.“ Das kann auch schon mal schiefgehen, weiß sie nur zu gut und erinnert sich lächelnd: „Vor Jahren habe ich einmal Klumpen produziert, also feste kleine Bonbons.

“Für den Mürbeteig, der die Grundlage für die Füllung bildet, empfiehlt die Hobbyköchin: „Gekühlte Zutaten nehmen, nach dem Kneten ruhen lassen, denn wenn er kühl ist, klebt er nicht so und lässt sich besser verarbeiten.“

Außerdem verwendet sie lieber Puderzucker, dann wird alles glatter. Man sollte außerdem eine kleine Rolle, etwa ein Drittel des Teigs, vorher abzweigen. Davon werden am Ende Gitterstreifen geformt und als Dekoration auf die Füllung gelegt.

Der Walnusskuchen ist vor allem gut, wenn das vorausgegangene Mittagessen nicht ganz so gehaltvoll war. Denn ein Stück des leckeren Backwerks – Geschmacksrichtung Praline – hat es in sich und spätestens danach ist jeder garantiert gesättigt. In der Familie Frömke war diese Köstlichkeit innerhalb kürzester Zeit immer aufgegessen.

Rezept:

Zutaten:
300 g Mehl
150 g Butter
100 g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz

Zutaten für die Füllung:
2 EL Butter
200 g Zucker
150 ml Sahne
50 g Honig
1 TL geriebene Orangenschale
200 g geriebene Walnusskerne
1 Messerspitze Zimt
1 Ei
Orangensaft zum Ablöschen

Zubereitung:
Für den Mürbeteig die Zutaten miteinander verrühren und kneten. Dann in Folie gewickelt kalt stellen und 30 Minuten ruhen lassen.

Für die Füllung Butter und Zucker in einer Pfanne verrühren, dann Orangensaft hinzufügen. Danach Sahne, Honig, Orangenschale, Walnusskerne und Zimt unter die Masse heben. Die Masse abkühlen lassen.

Eine Springform (28 Zentimeter Durchmesser) mit Backpapier auslegen, den Rand einfetten. Den Mürbeteig darauf auslegen. Die Füllung darauf geben, dann die Teigstreifen auslegen. Das Ei verquirlen und damit die Gitterlinien bestreichen. Den Kuchen 40 Minuten bei 200 Grad backen.

Mehr zum Thema:

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Warschau will neuen Glanz für Praga

Warschau will neuen Glanz für Praga

Meistgelesene Artikel

B6: Dauerärgernis ist behoben, aber es gibt neue Probleme

B6: Dauerärgernis ist behoben, aber es gibt neue Probleme

Torsten Eggelmann scheidet überraschend aus Kreistag aus

Torsten Eggelmann scheidet überraschend aus Kreistag aus

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Kommentare